sonntaz-Interview mit Stasi-Aktenchef Jahn

Die Stasi hätte Facebook genutzt

Netzwerk, Riesenspeicher, Gesichtserkennung - die DDR-Geheimpolizei hätte Facebook toll gefunden, sagt Stasi-Aktenverwalter Roland Jahn.

Roland Jahn wurde selbst von der Stasi überwacht. Bild: dapd

BERLIN taz | Was wäre gewesen, wenn der Stasi Facebook-Technik zur Verfügung gestanden hätte? "Sie hätte sie brutal genutzt", sagt Roland Jahn, Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde, im sonntaz-Interview. Aber: Die Opposition hätte seiner Ansicht nach mehr aus den Netzwerken machen können. "Facebook hätte den Untergang der DDR beschleunigt. Wir hätten uns vernetzt und die freien Informationswege genutzt."

Jahn wurde in der DDR von der Staatssicherheit überwacht, drangsaliert und inhaftiert. Später schob ihn die Geheimpolizei der SED gewaltsam in den Westen ab. Er schleuste von dort Videokameras in den Osten, die Filme brachte er im Westfernsehen unter, das die meisten DDR-Bürger empfangen konnten. Vergleichares geschehe heute etwa in arabischen Ländern effektiver übers Netz.

Jahn wandte sich dagegen, Facebook mit der Staatssicherheit der DDR gleichzusetzen. Dies verharmlose den SED-Staat. "Aber die Erfahrung mit der Stasi muss uns sensibel machen für die Gefahr von Datenmissbrauch."

Er verlangt nun neue Regeln gegen den Missbrauch von Daten in sozialen Netzwerken. "Die Gefahr bei Facebook ist, dass Menschen benutzt werden für Dinge, über die sie nicht Bescheid wissen", sagt Jahn. Es gehe nicht, dass Daten gespeichert blieben, obwohl der Nutzer meint, sie gelöscht zu haben.

Daten dürften auch nicht einfach weitergegeben werden. "Wenn etwa Profile über mein Verhalten erstellt werden, will ich das vorher wissen", sagt der Behördenchef. "Das findet nicht ausreichend statt. Da müssen Sicherungssysteme eingebaut werden."

In der sonntaz spricht Jahn außerdem darüber, was soziale Netzwerke mit Haustürgeschäften zu tun haben, wie er bei Schulveranstaltungen von der Stasi auf den Bundestrojaner gebracht wird und warum wir das Löschen wieder lernen müssen - das ausführliche Interview in der aktuellen sonntaz - am Kiosk, am eKiosk oder im //www.taz.de/zeitung/abo/wochenendabo:Wochenendabo. Und auf facebook.com/sonntaz

.

Im Schwerpunkt Überwachung legen wir ein besonderes Augenmerk auf die neuesten Auswüchse der Sammelwut, Kontrollgelüste und Datenpannen aller Art.

Foto: time. / photocase.com

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben