Kommentar

Es fehlt an Vertrauen

Aufgebrachte Migranten bedrängen im Wedding einen Motorradfahrer und die Polizei

Eine Menschenmenge hat am Donnerstag im Wedding Polizisten und einen Unfallfahrer bedrängt. Ein 50-jähriger Motorradfahrer hatte in der Badstraße ein vierjähriges Mädchen und deren 16-jährigen Bruder angefahren, wie die Polizei mitteilte. Das Kind war unvermittelt auf die Fahrbahn gelaufen und ihr Bruder wollte sie aufhalten. Der Motorradfahrer und das Kind kamen mit dem Schrecken davon, der Jugendliche erlitt leichte Verletzungen. Anschließend rannte plötzlich ein am Unfall nicht beteiligter 18-Jähriger auf den 50-Jährigen zu und schlug ihm mehrmals heftig gegen den Helm. Zudem sammelten sich bis zu 50 aufgebrachte und überwiegend jugendliche Schaulustige aus Einwandererfamilien. Als zwei Beamte den 18-Jährigen an der Ecke Buttmannstraße festnahmen und zum Einsatzwagen brachten, wurden sie von der Menge angegangen.

Es ist ein Bild, das längst noch nicht alltäglich ist. Das sich jedoch in den letzten Jahren häuft. Eine aufgebrachte Menge geht gegen die Polizei vor, behindert sie bei einem Einsatz oder wehrt sich gegen ihn. Und die Menge besteht aus Migranten. Neu bei dem Vorfall am Donnerstag im Wedding war vor allem eins: Die Aggression richtete sich nicht nur gegen die Beamten. Hier wurde nach einem Unfall offenbar versucht, Selbstjustiz am vermeintlich Schuldigen zu üben.

Natürlich kann eine solche Eskalation auf keinen Fall akzeptiert werden. Um sie aber in Zukunft zu verhindern, müssten alle Beteiligten verstehen, was genau im Kopf der Beteiligten vor sich geht.

Unübersehbar fehlt es vielen Migranten an Vertrauen in die Polizei. Das hat mehrere Gründe - tatsächlich schlechte Erfahrungen mit den Beamten oder nur ein allgemeines, aber tief sitzendes Fremdheitsgefühl gegenüber einer Mehrheitsgesellschaft, von der sich Migranten nicht akzeptiert fühlen. Unübersehbar aber fehlt es Teilen der Polizei auch immer noch an Verständnis für die Lebenswelt der migrantischen Berliner.

Deshalb müssen sich beide Seiten bewegen. Migrantenverbände sollten für die Erkenntnis werben, dass die Polizei im Konfliktfall ein Partner und nicht der Gegner ist. Und die Polizei muss offensiv zeigen, dass das auch stimmt. Mehr Migranten in Polizeiuniform wären ein deutlicher Schritt.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben