Die Wahrheit

Unter Vettern

Der heutige Mittwoch ist Gedichtetag auf der Wahrheit-Seite. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über Vetternwirtschaft erfreuen.

Ja, ich habe vor acht Wochen / für ein kleines Taschengeld, // vornehmlich zum Kaffeekochen, / meine Schwester eingestellt. //   Bild: reuters

Unter Vettern

 

Ja, ich habe vor acht Wochen / für ein kleines Taschengeld, //

vornehmlich zum Kaffeekochen, / meine Schwester eingestellt.

 

Aber nur weil deren Gatte, / als er aus dem Urlaub kam, //

Tante Ruth verpflichtet hatte: / Post sortieren und so ’n Kram. //

 

Wiederum, weil diese Tante / wohl die Mutter (ja genau) //

eines Amtskollegen kannte, / der die eigne Ehefrau … //

 

deren Freundin ihren Vater … / dessen Bruder seinen Sohn … //

weil sein Freund sogar den Kater / für die Koordination … //

 

Also der hat wirklich Nerven. / Und ich selbst? Ich hab mir jetzt  //

kaum noch etwas vorzuwerfen: / Hab die Schwester rasch versetzt  //

 

zu dem Freund, der seine Nichte … / Die ersetzt jetzt jenen Sohn … //

Der wird dafür … – die Geschichte / nennt man: Bayern-Rotation. //

Die Wahrheit auf taz.de

 
Sie haben taz-Artikel gelesen.
Das kostet Sie €0,00.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben