Ausgabe vom 27./28. September 2014

Glück ist Verhandlungssache

Man kann Beruf und Familie einfach nicht vereinbaren, behaupten viele Autoren – zuletzt im Buch „Die Alles ist möglich-Lüge“. Vielleicht haben sie nur schlecht verhandelt. Eine Anleitung

Bild: dpa

Die Fifty-Fifty-Lösung: Ein Paar schließt vor der Geburt des Kindes einen Vertrag: jeder betreut exakt zur Hälfte. Eine BMW-Angestellte überredet ihre Chefs, eine Kita zu finanzieren. Und eine Deutsche revolutioniert Norwegens Familienpolitik. Familie und Beruf vereinbaren, heißt verhandeln. Nur wie?

Eine halbe Etage Krieg: Der Hauptbahnhof von Mailand ist die Drehscheibe für syrische Flüchtlinge auf dem Weg nach Nordeuropa. Hunderte landen dort jeden Tag. 24 Stunden in einer besonderen Empfangshalle

Präsidentensuite für alle: Ein Schweizer Visionär rechnet vor, wie wir alle in Grand Hotels umziehen können und dabei Geld sparen, sozialer leben und die Umwelt entlasten

Jede Woche stellen wir eine Streitfrage, auf die Politiker, Wissenschaftlerinnen, Leserinnen und Prominente antworten. Die Diskussionen und den jeweils aktuellen Streit finden Sie unter taz.de/streit. Diskutieren Sie mit!

Ein Igel im Gefängnis: Der SPD-Generalsekretärin Fahimi wirft man vor, sie zeige zu wenig Empathie. taz-Autor und Psychoanalytiker Christian Schneider will hinter die schroffe Fassade blicken – und trifft auf tiefe Stirnfalten

Aus Karl-Marx-Stadt, Baby: Kraftklub sind die lässigste Rockband der Republik. Und ihr zweites Album ist gar nicht so scheiße wie angekündigt. Ein Gespräch

Der Umwelt zuliebe: Soll man Plastiktüten verbieten? Im sonntaz-Streit diskutieren Renate Künast, die ruandische Botschafterin in Deutschland und die Gründerin des ersten plastikfreien Supermarktes

Das Spiel mit dem Ich: Ein Araber gibt sich als Jude aus und hat damit Erfolg. Ein kokainabhängiger Jude findet heraus, dass er gar keiner ist. Manche Identitäten sind schwieriger als andere, sagt die Pariser Autorin Karin Tuil. Ihr neuer Roman „Die Gierigen“ übersetzt das in Geschichten. Ein Gespräch

Die Aussteigerin: Antje Hermenau wollte die Grünen in Sachsen die Regierung führen. Jetzt geht sie. Warum? Ein Abschlussgespräch

Mit einer Kolumne von Peter Unfried.