heute in hamburg

„Du entwickelst eine Liebe zur Selbstliebe“

Themenabend „Weibliche Lust”: 19 Uhr, Borselstraße 16 f, Eintritt 68 Euro

Interview Ann-Kathrin Just

taz: Frau Kunter, warum ist es heute noch wichtig, weibliche Lust zu thematisieren?

Franziska Kunter: Eine aktive Auseinandersetzung mit der eigenen Sexualität kann die Haltung und das Selbstbewusstsein beeinflussen. Weniger Stress und mehr Selbstliebe sind die Folge. Dadurch entsteht ein schöneres Bild von dir selbst. Das sind aber nur einige der Nebenwirkungen eines erfüllten Liebeslebens, die dann wiederum viele weitere Bereiche beeinflussen.

Weibliche Lust ist nach wie vor wenig thematisiert. Wieso?

Zum einen liegt es daran, dass sich Frauen erst einmal dazu bekennen müssten, dass sie eine unerfüllte Lust haben. Das kostet Überwindung. Ich glaube, in jungen Jahren fällt dir das leichter. Da redest du mehr mit deinen Freundinnen, probierst und tauscht dich aus. Je älter du wirst, desto weniger ist Sex ein Gesprächsthema unter Freundinnen. Einen passenden Rahmen zu finden und Redebedarf zu signalisieren, ist schwierig.

Und diesen Rahmen wollen Sie schaffen?

Ganz genau. Female Feelgood macht sich für das Empowerment der Frau in Lebensthemen stark. Denn dass Frauen weniger über Sex reden, hat natürlich verschiedene Ursachen. Aber wir wollen Anregungen schaffen, dass Frauen wissen, was sie wollen und auch was sie nicht wollen. Zu Gast sind Ingeborg Trampe, die für ein erotisches Kopfkino mit einer Lesung sorgen wird. „Was macht uns Frauen Lust?“, beantwortet Anja Drews, Sexualtherapeutin, und die Autorin Gianna Bacio weiß, dass man Masturbation lernen und üben kann. Es wird viele Anregungen geben.

Welche Arten von Stimulation gibt es?

Foto: Benjamin Reiss

Franziska Kunter, 37, Gründerin von female feelgood in Hamburg.

Wir wollen im groben zwei wesentliche Anreize schaffen. Erstens: Wie definiert sich weibliche Lust? Worauf hat Frau Lust, welche Möglichkeiten bieten sich ihr? Zweitens: Wie teilt sich Frau mit? Frauen scheinen im Allgemeinen nicht immer sagen zu können, was genau sie wollen. Wenn sie aber wissen, was ihnen Spaß macht, können sie das auch kommunizieren. Schließlich ist es egal, ob du alleine oder mit einem Partner zum Höhepunkt kommst.

Warum?

Weil es im Wesentlichen um die positiven Auswirkungen der weiblichen Lust geht. Es werden Glückshormone ausgeschüttet. Dir geht es besser, du entwickelst eine gewisse Liebe zur Selbstliebe – und hast einfach ein sehr viel attraktiveres Selbstbild.