Kommentar Kavanaughs Ernennung

Schwerer Makel

Mit der Durchsetzung des umstrittenen Kandidaten haben die Republikaner einen Sieg errungen. Er wird das Land politisch zurückwerfen.

Eine Frau protestiert gegen Kavanaughs Ernennung

Die Herrschaft der alten weißen Männer wurde bloßgelegt Foto: Reuters

Der Prozess rund um die Bestätigung von Brett Kavanaugh als Verfassungsrichter am Obersten Gerichtshof hat abgrundtiefe Einblicke in das hässliche Innenleben der USA geliefert. Er brachte Spaltungen, Unversöhnlichkeiten und einen Hass zutage, wie das Land sie in den düstersten Momenten seiner Geschichte erlebt hat – vom Bürgerkrieg über die antikommunistische Hetzerei der McCarthy-Ära bis hin zu den Jahren von Bürgerrechtsbewegung und Vietnamkrieg.

Das nun abgeschlossene Verfahren macht einen Mann zum Obersten Richter auf Lebenszeit, der sein Amt mit schweren Makeln antritt: Er wird von mehreren Frauen beschuldigt, sie sexuell angegriffen zu haben. Er ist selbst im fortgeschrittenen Alter von 53 Jahren nicht in der Lage, erwachsen über die Alkoholexzesse und den Sexismus seiner Jugendjahre zu reflektieren, von denen sowohl damalige WeggefährtInnen als auch seine eigenen Kalendereinträge zeugen.

Und er hat im Zuge seiner Anhörung vor dem Justizausschuss des Senats erbärmliche Charakterzüge offenbart, die ihn unter normalen Umständen von jedem Richteramt disqualifizieren würden: Er zeigte sich unbeherrscht und rachsüchtig, weinerlich und selbstverliebt. Und er fiel jenen SenatorInnen, die ihre Aufgabe ernst nahmen und ihm kritische Fragen stellten – insbesondere den Frauen – mit aggressiven Attacken ins Wort.

Kavanaugh ist weder durch Charakter noch durch Weisheit noch wegen unabhängigen Denkens ins Oberste Gericht gekommen, sondern weil er ein Parteisoldat in einem politischen Krieg ist. Er hat seit dem Beginn seiner Karriere im Ermittlungsausschuss für die Amtsenthebung von Präsident Bill Clinton über seine Jahre als Rechtsberater von George W. Bush im Weißen Haus bis hin zu seiner Positionierung gegen das Recht auf Abtreibung einer 17-jährigen Immigrantin im vergangenen Jahr bei jeder neuen Schlacht bewiesen, dass er auf der republikanischen Seite der Front steht.

Einfluss großer Konzerne wird wachsen

Diese zuverlässige rechte Parteilichkeit hat Kavanaugh zum Kandidaten sämtlicher Flügel der Republikanischen Partei und der hinter ihnen stehenden Interessen für das Oberste Gericht gemacht. Er ist ein Garant für noch weniger Rechte am Arbeitsplatz, für noch weniger Schusswaffenkontrolle und für noch weniger Krankenversicherung.

Und er wird dafür sorgen, dass der politische Einfluss großer Konzerne weiter wächst und dass religiöse FundamentalistInnen noch mehr Mitsprache bei so privaten Dingen wie Eheschließung und Fortpflanzung bekommen. Was ihn zusätzlich attraktiv für Donald Trump macht, ist die Tatsache, dass er für eine präsidentielle Immunität eintritt, die diesen vor einer Amtsenthebung schützen soll.

Die DemokratInnen haben die Gelegenheit genutzt, um ihr eigenes Profil zu schärfen.

Kavanaugh ist der Mann, der die republikanischen Anliegen durch die nächsten Jahrzehnte führen soll, egal, wie die kommenden Wahlen ausgehen. Mit seiner Bestätigung haben die RepublikanerInnen einen Sieg errungen, der in seiner historischen Bedeutung mit dem Wahlausgang vom November 2016 zu vergleichen ist.

Dennoch ist Kavanaughs Einzug in das Oberste Gericht keine Niederlage für die DemokratInnen. Für sie war die zweite Bestätigung eines Obersten Richters von Trumps Gnaden die Fortsetzung der einjährigen republikanischen Sabotage von Barack Obamas moderatem Richter Merrick Garland. Sie wussten, dass ihre Chancen, Kavanaugh zu verhindern gen Null gingen. Und ihnen war klar, dass selbst im Falle von Kavanaughs' Scheiterns jemand seines politischen Kalibers nachgerückt wäre.

Ein altes, weißes, männerbeherrschtes Regime

Die DemokratInnen haben die Gelegenheit genutzt, um ihr eigenes Profil zu schärfen. Gegenüber den elf weißen Männern, die für die Republikanische Partei im Justizausschuss sitzen, repräsentierten ihre SenatorInnen das real existierende Land.

Gemeinsam mit Tausenden von Frauen, die quer durch das Land gegen Kavanaughs Bestätigung demonstrierten, haben sie es geschafft, die Makel des Richters bloßzulegen und zugleich das Wesen eines alten, weißen, männerbeherrschten Regimes aufzuzeigen, das die Zukunft vernageln will.

Einen Monat vor den Wahlen zum US-Repräsentantenhaus, bei denen die politischen Karten vom US-Kongress über die GouverneurInnen bis hin zu den Legislativen in den meisten Bundesstaaten neu gemischt werden, hat Trump seinen Richter bekommen. Aber die DemokratInnen hatten die denkbar beste Bühne.

.

Seit Januar 2017 haben die Vereinigten Staaten einen neuen Präsidenten: Donald Trump. Wie der Republikaner das Land verändert.

Kommt aus Köln. Ihre früheren journalistischen Stationen waren Mexiko-Stadt, Berlin und Paris. Seit 2010 ist sie taz-Korrespondentin in den USA. Sie lebt in New York.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben