Kolumne Dumme weiße Männer

Die Scharia des Abendlandes

Weiße Männer wollen uns vor einem rückständigen Islam retten. Dabei befreien wir uns doch gerade erst noch von ihrer Rückständigkeit.

Ein weißer Mann hebt die Arme

Das Abendland wird gegen solche Männer verteidigt: Messe gegen die Abtreibungsrechts-Demo in Polen Foto: dpa

In Syrien fraßen die abendländischen Christen Menschenfleisch. Während des Ersten Kreuzzuges eroberten die europäischen Kreuzritter die Stadt Maara, fanden aber bei den anschließenden Plünderungen nicht ausreichend Essen. Die Berichte des Feldzuges lesen sich von erbärmlich bis grotesk. Aus Verzweiflung hätten die Kreuzritter „sich von den Leichnamen der Sarazenen [ernährt], die schon in Verwesung waren“, schrieb Albert von Aachen an den Papst.

Für Europäer des 12. Jahrhunderts war es naheliegend, dass “Hexen, Juden, Wilde, Orientale und Heiden denkbar – gar zwingend – Kannibalen waren“, doch kein anderer Kontinent hat eine so gut dokumentierte Geschichte des Kannibalismus wie Europa. Und die Gewohnheit, die eigenen Sünden auf den vermeintlichen Feind zu projizieren, hielt an: Geschichten des Kannibalismus prägen das Zeitalter des Kolonialismus. Weiße Entdecker griffen selbst in Notlagen zu Menschenfleisch, dichteten kannibalische Rituale aber gerne den Völkern an, die sie erobern oder ermorden wollten.

In der aktuellen Diskussion um die weltweite Flüchtlingskrise finden sich noch immer solche Verdrehungen. „Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen. Heute leben sie in Reservaten“, heißt es sowohl bei NPD wie AfD. Koloniale Eroberung und Völkermord als „Einwanderung“, die Deutschen als Opfer gleich den nordamerikanischen Völkern.

Folgerichtig sprechen die überwiegend weißen, männlichen, rechtsextremen Bewegungen Europas auch von einer angeblichen „Invasion“ afrikanischer und arabischer Geflüchteter. Irgendwo in ihrem Unterbewusstsein wissen sie offenbar, dass es weiße, europäische Wirtschaftsflüchtlinge waren, die in den vergangenen Jahrhunderten die Küsten anderer Kontinente mit Raubzügen überzogen. In einer völlig anderen Situation wollen sie nun das eigene Verhalten wiedererkennen.

Immer wieder behaupten weiße Männer, Sexismus, Homophobie und Antisemitismus seien Importe, die Muslime nach Deutschland bringen würden – ihren Hass auf Muslime tarnen sie als Sorge um die progressiven Errungenschaften Europas. „Ich brauche keinen importierten Rassismus, und wofür der Islam sonst noch steht, brauche ich auch nicht“, schrieb der ehemalige Bild-Journalist Nicolaus Fest und trat vor Kurzem der AfD bei.

In der CDU geblieben ist dagegen Jens Spahn, der im vergangenen Jahr vor „importiertem Antisemitismus“ warnte – und daran erinnert werden musste, dass es hauptsächlich weiße, christliche Männer waren, die sechs Millionen Juden ermordeten. „Die Scharia gehört zu Deutschland“ heißt es in einem Text der Welt, der argumentiert, dass der „authentische Islam“ nur sexistisch, homophob und autoritär sein könne – als hätte es so etwas in Deutschland bisher nie gegeben.

Freche Konservative

Die abendländische Scharia ist aber noch gar nicht so lange her. Die progressiven Errungenschaften in Deutschland und Europa wurden seit Jahrzehnten gegen weiße, konservative Männer ausgefochten. Frech ist, dass nun weiße, konservative Männer sich als Anführer anbieten, um diese Errungenschaften zu verteidigen. Dass sie dafür nicht gebraucht werden, haben gerade erst die Frauen in Polen gezeigt, die ihr Recht auf Abtreibung gegen christliche, weiße Männer verteidigten.

Gegen weiße Männer wie diese wurde das Wahlrecht für Frauen durchgesetzt. Weiße Männer wie diese unterschrieben in Deutschland noch bis in die 70er Jahre die Arbeitsverträge von Frauen, weiße Männer wie diese höhnten als Grünen-Politikerinnen erstmals im Bundestag von Sexismus sprachen. Weiße Männer machten Homosexualität strafbar – ließen aber ungestraft, wenn Kinder geschlagen oder Frauen in der Ehe vergewaltigt wurden.

Islamisten werden nicht so bald die Macht in Europa ergreifen. Weiße Männer träumen aber schon von der Kanzlerschaft.

.

Lalon Sander ist Hoodiejournalist und Wortpolizist. Fachredakteur für N-Wort-Debatten , Kommunenleben und Böhmermann-Fans . Meine Texte gibt es hier im RSS-Feed .

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben