Studie zu Ausbildungsplätzen

Betriebe machen es Migranten schwer

Rund 60 Prozent der Unternehmen in Deutschland haben noch nie einen Jugendlichen mit Migrationshintergrund ausgebildet, so eine Studie der Bertelsmann Stiftung.

Nur rund 15 Prozent der Ausbildungsbetriebe bilden Jugendliche aus Migrantenfamilien aus. Bild: dpa

BERLIN rtr | Jugendliche mit ausländischen Wurzeln haben es einer Studie zufolge bei den meisten Unternehmen besonders schwer, einen Ausbildungsplatz zu ergattern. Rund 60 Prozent der Lehrbetriebe hätten noch nie einen Jugendlichen mit Migrationshintergrund ausgebildet, ergab eine am Donnerstag veröffentlichte //www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2015/januar/migrationshintergrund-erschwert-suche-nach-ausbildungsplatz/:Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Andererseits bildeten rund 70.000 der 450.000 Ausbildungsbetriebe, das sind rund 15 Prozent, einen oder mehrere Jugendliche aus Migrantenfamilien aus. Bildungsexperte Frank Frick forderte eine staatliche Ausbildungsgarantie. Damit erhielten alle Jugendliche in Deutschland bessere Perspektiven, argumentierte er.

Drei Viertel der Betriebe, die bislang keine jungen Menschen mit ausländischen Wurzeln ausbilden, begründeten dies mit mangelnden Bewerbungen. Auch Sprachbarrieren wurden genannt. Die Autoren der Studie, Ruth Enggruber und Josef Rützel, hielten dagegen, Befragungen hätten ergeben, dass gerade Jugendliche aus Migrantenfamilien sich bei besonders vielen Betrieben bewerben würden. Offensichtlich gebe es aufseiten etlicher Betriebe Vorbehalte, die diesen jungen Leuten die Suche nach einem Ausbildungsplatz erschwerten, teilte die Stiftung mit.

Die Studie ergab, dass auch rund 71 Prozent der Jugendlichen aus Zuwandererfamilien, die einen mittleren Bildungsabschluss vorweisen könnten, keinen Ausbildungsplatz finden. „Mehr als ein Viertel der Jugendlichen hat heute ausländische Wurzeln. Ihnen den Zugang zur Ausbildung zu vereinfachen, ist wesentlich für gelingende Integration und Fachkräftesicherung“, unterstrich der Bildungsexperte der Bertelsmann Stiftung, Frick.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben