Polizeiaktion zu „Legal Highs“

Beim Dealer zu Haus

Die Polizei München hat einen globalen Drogenring zerschlagen. Die psychoaktiven Stoffe sind gefährlich – und bringen Geld.

Eine vermummte Person mit Gewehr steht vor einem Tisch mit Beweismitteln

Direkt aus der „Drogenküche“: Die Polizei München präsentiert beschlagnahmte Ware Foto: dpa

MÜNCHEN taz | „Ich bin doch nicht so blöd und nehme das Zeug selbst“, soll der 32-jährige Haupverdächtige den Ermittlern nach seiner Festnahme gesagt haben. Stattdessen mixte der Mann sogenannte Neue psychoaktive Stoffe (NpS) und verkaufte sie im Internet beziehungsweise ließ sie verkaufen: Kriminaldirektor Jörg Beyser vom bayerischen Landeskriminalamt (LKA) berichtet am Mittwochvormittag in München von einem „Händlerring“, an dem mindestens 42 Personen beteiligt gewesen seien und der mehr als 20.000 Kunden gehabt habe. Laut bayerischem Innenministerium läuft somit derzeit das größte Ermittlungsverfahren wegen der neuartigen Drogen im gesamten Bundesgebiet.

Dementsprechend stolz kam Minister Joachim Herrmann (CSU) denn auch zum LKA, um zu loben, dass man diese riesige „Drogenküche zerschlagen“ habe. Herrmann warnte: „Wer NpS konsumiert, spielt mit seiner Gesundheit und seinem Leben.“

Seit einigen Jahren breiten sich diese Substanzen aus, die früher „Legal Highs“ genannt wurden, aber nicht mehr legal sind. Sie bestehen aus meist in China hergestellten chemischen Stoffen, die mit Kräutern und Lösungsmitteln gemixt werden. Unter harmlos klingenden Bezeichnungen wie „Kräutermischung“ oder „Badesalz“ werden sie meist im Internet vertrieben, sagt Walter Bogenreuther, Kommissariatsleiter Rauschgift bei der Kripo Ansbach. Manche Stoffe können schwere Psychosen oder Halluzinationen auslösen, andere wirken wie Haschisch, aber um ein Vielfaches verstärkt.

Das LKA macht es anschaulich auf diesem Pressetermin und zeigt die Originalzutaten aus der Drogenküche des 32-Jährigen. Er ist ein Deutscher, der aus Dinkelsbühl im Kreis Ansbach stammt und sich mit den Gewinnen ein Luxusleben in München gegönnt hat, so die Ermittler. Große Ballen aus Da­mia­na­kraut, welches eigentlich als Heilmittel dient, liegen da beim BKA, Lösungsmittel in Eimern sowie die im Chinalabor hergestellten Drogen, gepresst zu weißen Blöcken.

Kunden zahlten bar beim Postboten

Es folgt die abgepackte Ware: glitzernde Tütchen, die wie die Verpackungen von Sammelkarten für Kinder aussehen. Ein Clown mit einer roten Nase ist darauf abgebildet, darauf steht „Psycho“. 30 Euro kostete eine Fünfgrammpackung, sagt Bogenreuther. Die Konsumenten rauchen das Gemisch, von dem sie nicht wissen, was es ­enthält. 2016 sind 40 Menschen in ­Bayern daran erwiesenermaßen gestorben, 2017 waren es 37 und 2018 schließlich 8. Den Rückgang erklärt das LKA damit, dass eine bestimmte Substanz, die häufig tödliche gewirkt hatte, vom Markt verschwunden sei.

Der Kopf des Drogenrings habe eine Art mittelständisches Unternehmen aufgebaut, sagt LKA-Präsident Robert Heimberger. Jener Mann, der geständig ist, produzierte die Drogen in Dinkelsbühler und Münchner Wohnungen. Die viele Kilogramm schweren Brocken gingen an „Umverpacker“, hauptsächlich nach NRW und Niedersachsen. Diese füllten das Material fein in die Drei- oder Fünfgrammtüten. Per Nachname wurden sie verschickt, die Kunden zahlten bar beim Postboten.

Im Jahr 2016 sind 40 Menschen allein in Bayern an den Drogen gestorben, sagt das LKA

Eine Gruppe aus Internetadministratoren wiederum pflegte die 30 ­Verkaufswebsites, es gab etwa Sonderangebote „3 für 2“. Man musste sich um Kundensupport, Rücknahmen und Umtausch kümmern. Andere Mitarbeiter waren beauftragt, das auf den vielen Konten eingehende Drogengeld zu waschen. So wurden auf einem Konto etwa innerhalb von fünf Monaten 10.000 Zahlungseingänge registriert. Diese „Finanzagenten“, so BKA-Mann Heimberger, erhielten monatlich 5.000 Euro.

Von März 2017 bis März 2018 dauerten die Ermittlungen, jetzt sitzen vier Beschuldigte in Haft. Die Ermittler haben ein üppiges Zahlenwerk recherchiert: So wurde in diesem Zeitraum mehr als eine Tonne Drogen verkauft, für 10 Millionen Euro. Der Haupttäter gab an, monatlich 60.000 Euro verdient zu haben. Was er damit gemacht hat, wird ebenfalls gesagt und gezeigt, fünfstellige Restaurantrechnungen wurden entdeckt. Beim LKA sind nun haufenweise Vuitton- und Gucci-Sonnenbrillen zu sehen, ein riesiger Flachbildschirm, viel Rosenthal-Porzellan und Versace-Klamotten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de