Kommentar Wahl in Ecuador

Vertagtes Schicksal

Die Präsidentschaftswahl zeigt die vertrackte Lage der Politik in Lateinamerika. Auch Julian Assanges Schicksal könnte Verhandlungsmasse werden.

Lenín Moreno sitzt neben grünen Fahnen, hinter ihm sprüht ein Funkenregen

Liegt in Führung: Lenín Moreno Foto: reuters

Ecuadors Präsident Rafael Correa ist der große Verlierer der Präsidentschaftswahl. 60 Prozent der Wahlberechtigten stimmten am Sonntag in der ersten Runde gegen die Fortsetzung seiner bürgerlichen Revolution. Auch wenn noch immer ausgezählt wird, ob sein Nachfolgekandidat Lenín Moreno in die Stichwahl muss oder doch die nötigen Stimmen für einen Sieg im ersten Wahlgang erhalten hat.

Mit seinem etwa 40 Prozentanteil an den Stimmen liegt Moreno weit hinter der 50-plus-X-Marke, mit denen Rafael Correa jeweils seine beiden Wiederwahlen schon im ersten Wahlgang perfekt machte. Dabei hatte Correa gut daran getan, auf eine erneute Kandidatur zu verzichten. Unübersehbar ist der Autoritarismus, in den die letzten Verbündeten aus der Dekade der linksprogressiven Regierungen in Südamerika steuerten und an ihren Amtssesseln kleben, sei es Evo Morales in Bolivien oder Nicolás Maduro in Venezuela.

Fraglich ist, ob sich Moreno über die 50 Prozent-Marke steigern kann oder sein Potential bereits ausgeschöpft hat. Gegen ihn spricht zudem die gegenwärtige Rechtstendenz auf dem südamerikanischen Subkontinent. Fraglich ist aber auch, ob sich die Stimmanteile der übrigen ausgeschiedenen KandidatInnen wie eine simple Addition hinter dem Zweitplatzierten Guillermo Lasso zusammenfügen. Kommt es zur Stichwahl, wird sich zeigen, wie fest und zusammen die Ablehnungsfront gegen Correa wirklich steht.

Der rechte Banker genießt keine großen Sympathien. Doch das galt auch für Mauricio Macri in Argentinien und Pedro Pablo Kuczynski in Peru. Auch wenn die politischen Umstände grundverschieden waren, gewannen die beiden rechtsliberalen Kandidaten, wenn auch knapp, ihre Stichwahlen. Aber nicht durch Zustimmung, sondern durch die Ablehnung des Kontrahenten und dessen, was er repräsentierte.

Vertagt ist auch das weitere Schicksal des in der ecuadorianischen Botschaft in London sitzenden Wikileaks-Gründer Julian Assange. Der muss auf einen Sieg Morenos hoffen, damit er sein nunmehr seit 2012 gewährtes Asyl nicht verliert. Lasso hatte angekündigt, Assange zum Verlassen der Botschaft aufzufordern, sollte er Präsident werden. Doch auch dazu werden die Karten im Fall einer Stichwahl neu gemischt. Lasso muss Angebote machen, um seine Stimmen zu mehren. Sollte er zu dem Schluss kommen, dass ihm ein Verbleib von Assange in der Botschaft mehr nutzt als schadet, wird er seine Meinung rasch ändern.

.

Kommt aus Karlsruhe. Studierte Politische Wissenschaft in Hamburg und Berlin und arbeitete zwölf Jahre als Redakteur und Geschäftsführer der Lateinamerika Nachrichten in Berlin. Seit 2005 lebt er in Buenos Aires. Er ist Autor des Reisehandbuchs “Argentinien”, 2019, Reise Know-How Verlag.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune