Großdemonstration im Tagebau

Ein Fest im Hambacher Forst

Auf der Demonstration am Samstag feiert man in bester Stimmung. Nachdem ein Gericht das Verbot aufgehoben hatte, kommen wohl 50.000 Menschen.

Viele Leute und ein Transparent

Teilnehmer der Demo „Wald retten! Kohle stoppen!“ gegen die Rodungspläne von RWE für den Hambacher Wald Foto: dpa

HAMBACHER FORST taz | „Wir sind hier, weil wir die Natur wieder haben wollen, weil wir gegen Kohle sind, weil wir möchten, dass unsere Enkelkinder noch eine Zukunft haben“, sagt eine Demobesucherin. Drei Enkel im Grundschulalter haben sie und ihr Mann dabei.

Sie wollen auch was sagen. „Ich möchte den Wald unterstützen, damit er nicht abgerissen wird“, meint einer der Jungen. Sein Bruder legt ihm den Arm um die Schulter. „Ich möchte, dass der Hambacher Forst bleibt“, sagt er. „Wir sind für den Erhalt des Hambacher Forstes“, betont der dritte Junge. Die Brüder grinsen. Um sie herum: Flaggen, Fahnen, Transparente, Musik. Und zehntausende feiernde Menschen.

Eigentlich sollte der Hambacher Forst bald gerodet werden, um etwas mehr als die Hälfte seiner Fläche. Eigentlich war diese Demo „Wald retten – Kohle stoppen“ verboten worden. Eigentlich: Dann kam alles anders. Zunächst gab das Oberverwaltungsgericht (OVG) für Nordrhein-Westfalen in Münster am Freitagmorgen bekannt, dass RWE nicht roden dürfe, bis eine Klage des Bundes für Natur und Umweltschutz Deutschland (BUND) entschieden sei.

Am Nachmittag hob dann das Verwaltungsgericht Aachen das von der Aachener Polizei am Donnerstag ausgesprochene Demoverbot auf. Und nun, einen Tag später, sind laut Veranstalter 50.000 Menschen hier. Die Polizei spricht von mehreren Zehntausend.

„Ham-bi bleibt! Ham-bi bleibt!“

Die Veranstaltung ist ein einziges Fest. Viele Menschen sagen, sie seien auch hier, um die Entscheidungen der Gerichte zu feiern. Einige tragen Schilder mit, „Danke Münster“. Aufgerufen zur Demo hatten die Organisationen Greenpeace, BUND, Campact, Naturfreunde und Buirer für Buir. Angeschlossen haben sich kleinere Inititativen wie Ende Gelände und Aktion Unterholz.

Im Hambacher Forst demonstierten am Samstag erneut mehrere Tausend Menschen. Für die taz ist wieder Anett Selle vor Ort. Sie berichtet auf Twitter auch per Live-Videos.

Bauern aus der Gegend fahren mit ihren Traktoren vor, auf Schildern steht, „Bauern gegen Kohle“. Auch Parteien sind vertreten, aufgezählt nach Menge der Fahnen, die man sieht: Die Grünen, die Linke, die Jusos (SPD), die ÖdP, Die Partei. Auf der Bühne spielt Revolverheld das Lied „Spinner“. OrganisatorInnen halten Reden. Und zwischendurch und immer wieder ruft die Menge: „Ham-bi bleibt! Ham-bi bleibt!“

Die Polizei spricht davon, dass es bisher keine Zwischenfälle gegeben habe, zeigt zurückhaltende Präsenz, mit Verstärkung in der Nähe. Menschen schwenken Fahnen, singen und holen sich kostenloses Essen an einem der Stände.

Wiederbesetzung der Bäume

Aus Sicht von RWE ist das alles wohl wenig erfreulich. Nicht nur die Entscheidung des OVG Münster, auch die Demo: Zwischenzeitlich stehen so viele Menschen an der Abbruchkante, um den Tagebau zu sehen, dass man sicherheitshalber den Braunkohlebagger abschaltet. „Es ist mit Abstand die größte Demo, die das Rheinische Braunkohlerevier je gesehen hat“, sagt Dirk Jansen, der Geschäftsführer des BUND NRW, dessen Klage gerade vom OVG bestätigt wurde.

Und nicht nur draußen wird gefeiert: Tausende gehen in den Wald. Viele hängen Hängematten auf, schaukeln ihre Kinder, legen sich für ein paar Minuten rein. Doch von den AktivistInnen wollen einige bleiben: Einzelne klettern gesichert Bäume hoch, beginnen mit der Wiederbesetzung – unter Jubel der Umstehenden.

Draußen steht die Frau mit ihrem Mann und den drei Enkeln noch auf dem offiziellen Demogelände, mit Blick zur Bühne. „Wir möchten zeigen, wie wichtig es ist, dass wir hier sind“, sagt sie. „Zeigen, dass wir etwas bewirken können, wenn wir zusammenhalten.“ Und dann ist es wieder soweit. Sie öffnet ihren Mund, die Enkel auch. Und Zehntausende rufen: „Ham-bi bleibt!“

.

Der Hambacher Forst ist umkämpft. RWE will ihn für den Abbau von Braunkohle abholzen. Aktivist*innen wollen das verhindern und haben ihn besetzt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben