Disney und 21st Century Fox

Zuwachs für Mickey Mouse

Der Medienriese Disney möchte Teile von 21st Century Fox kaufen. Das Ziel: über Sky in deutschen Wohnzimmern zu landen.

Minnie und Mickey Mouse im Disneyland Tokio

Ja, da freut sich aber jemand über das bevorstehende Geschäft Foto: AFLO/imago

Micky Mouse bekommt Geschwister: Zu ihrer Familie, Walt Disney, könnten bald auch die Simpsons, X-Man und die Star-Wars-Crew gehören. Am Donnerstag vergangener Woche gab Walt Disney bekannt, dass sie große Teile von Rupert Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox kaufen möchten.

Für 52,4 Milliarden US-Dollar übernimmt Disney Teile des Filmgeschäfts von Fox und dessen Kabelfernsehnetz sowie von der europäischen Pay-TV-Senderkette Sky. Für 13,7 Milliarden Dollar übernimmt Disney auch Schulden von Fox. Insgesamt soll das Geschäft 66,1 Milliarden Dollar kosten, das sind umgerechnet gut 56,2 Milliarden Euro. Bezahlt wird dabei nur in Aktien.

Damit bekäme Disney allein in Europa Zutritt zu etwa 23 Millionen Haushalten in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Irland und Italien, die jetzt schon Sky-Kunden sind. Und genau da will der Unterhaltungsriese auch hin: Die Leute gehen weniger ins Kino als früher, streamen ihre Lieblingsfilme lieber bequem zu Hause auf der Couch.

Für Disney ist das ein Problem, weil das Unternehmen bislang auf Partner wie den Streamingdienst Netflix angewiesen ist, um auf den heimischen Fernsehapparaten zu laufen. Mit mehr als 100 Millionen Kunden weltweit erreicht Netflix und darüber auch Disney ein großes Publikum. Andererseits ist Disney abhängig von Netflix, und das will der Konzern offenbar ändern.

Durch den Fox-Deal bekommt Disney nicht nur Anteile an Sky, sondern auch an dem US-Streamingdienst Hulu. Langfristiges Ziel des Unternehmens ist es aber offenbar, selbst eine Streamingplattform aufzubauen, und dort Sport, Filme und Serien anzubieten. Disney-Chef Bob Iger hat bereits angekündigt, ab 2019 keine eigenen Filme und Serien mehr bei Netflix laufen zu lassen. Neue Disney-Produktionen wie „Toy Story 4“, „Frozen 2“ und der Abschluss der „Star Wars“-Trilogie (Episode 9 startet am 24. Mai 2019) werden wohl nicht mehr bei Netflix zu sehen sein.

Für Mickey heißt das: Nicht nur ihre Familie wächst, sondern sie bekommt wahrscheinlich auch bald ein neues Zuhause. Vorausgesetzt, die US-Behörden stimmen zu. Den letzten Megadeal im Mediengeschäft, zwischen dem Kommunikationsunternehmen AT&T und Time Warner jedenfalls hatte die US-Regierung im November blockiert.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben