Die Wahrheit

Die Abschiedsbeichte

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit-Seite. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem zum Papstabgang erfreuen.

  Bild: Foto: dpa

Wenn es nun heute Abend dunkelt, / dazu der Sternenhimmel funkelt, / dann schwebt ein alter Mann zu Rom / im Hubschrauber vom Petersdom. //

Da trifft sich’s, dass die Rücktrittsbeichte / uns druckfrisch exklusiv erreichte, / die nur ganz leicht im Text gerafft / die lang ersehnte Klarheit schafft: //

„Ich blieb“, beginnt der Papst sein Jammern, / „ein Fremder in den Kurienkammern / und habe besensteif manch Nacht / verstockt im Abstellraum verbracht. //

Nie durfte ich an freien Tagen / die Lieblingslederhose tragen. / Wie gern wär ich mal unerkannt / touristengleich durch Rom gerannt! //

Die schlimmste meiner Niederlagen / war aber neulich mein Versagen, / da ich mich als der Oberhirte / beim Leistungshüten arg verirrte. //

Ich stand umringt von Kardinälen, / um sie beim Aufgalopp zu zählen, / als lautlos und aus vollem Flug / ein Greif die Krallen in mich schlug. //

So schwebte ich zwar über allen, / doch dann ließ mich der Vogel fallen. / Es war ein Mönch, der mich erkannte / und an ein Fundbüro sich wandte. //

Vielleicht kann jetzt die Welt begreifen, / wie so in mir Entschlüsse reifen / und auch warum mein Fischerring / beim Almabtrieb verloren ging. //

Mit diesen Worten will ich schließen / und meine Restzeit still genießen. / So hoch ich stieg, war tief mein Fall, / nun nennt mich Altpapst Donnerhall.“ //

Die Wahrheit auf taz.de

 

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Sie haben taz-Artikel gelesen.
Das kostet Sie €0,00.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben