Die Wahrheit

Scheues Reh in Übersee

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit-Seite. Dieses Mal darf sich die Leserschaft an einem Poem über Bambis Flucht nach Übersee erfreuen.

Wo war die Hafenpolizei, / als Bambi das gelang / und es vom Landungsbrückenkai / auf einen Frachter sprang? //  Bild: dpa

Wie kam es, dass ein scheues Reh / – in Klammern: Kapital! – / sich unbemerkt auf Hoher See / zur Kaimaninsel stahl? //

Wo war die Hafenpolizei, / als Bambi das gelang / und es vom Landungsbrückenkai / auf einen Frachter sprang? //

Blieb ihm kein Förster auf der Spur, / als es der Bank entlief? / Kein Bankdirektor, der mal nur / „Halt, stehen bleiben!“ rief? //

Nicht mal der Steuerzahlerbund / ist da, wenn man ihn braucht! / Ihn kümmert weder Bambischwund / noch dass wer untertaucht. //

Jetzt ist es wieder heil an Land, / in George Town ward’s gesehen, / wo namensgleich am Inselstrand / Kaimane Runden drehen. //

Das arme Tier, das scheue Reh, / wer zeigt ihm dort den Tann? / Ich hoffe doch, die FDP. / Die hilft ja, wo sie kann. //

Die Wahrheit auf taz.de

 

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Sie haben taz-Artikel gelesen.
Das kostet Sie €0,00.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben