Armut trotz Arbeit

Australiens stille Epidemie

Die Wirtschaft boomt. Doch immer mehr Australier sind auf Lebensmittel­spenden angewiesen, so wie Susan Thompson und ihr Sohn.

Frau und Junge stehen vor Supermarktregalen

Einkaufen ohne zu kaufen: Susan Thompson und ihr Sohn Brendan Foto: Urs Wälterlin

GOULBURN taz | Weiße Bohnen in Tomatensauce scheinen kein Favorit zu sein von Brendan. Der 11-Jährige blickt skeptisch auf die Dosen im Regal. Brendan und seine Mutter Susan Thompson stehen in einem kleinen Laden. Zumindest sieht dieser Raum so aus. Doch hier können die beiden Waren mitnehmen, ohne dafür bezahlen zu müssen. Oder sie legen einen symbolischen Betrag auf den Tisch. Brendan und Susan sind in einer sogenannten Foodbank. Sie sind zwei von Zehntausenden von Australierinnen und Australiern, die sich das Leben schlicht nicht mehr leisten können. So sehr, dass sie gelegentlich hungern müssen.

Manchmal habe sie Hunger gelitten, damit wenigstens ihre Kinder essen konnten, erzählt Thompson. „Aber es ist es wert gewesen.“ Irgendwann hörte sie von der Foodbank. Von da an habe sich die Situation gebessert.

Susan Thompson entspricht nicht dem Bild, das man von einem Sozialfall haben könnte. Die alleinstehende Mutter ist gut gekleidet, eloquent, gebildet. Thompson ist Teil eines Phänomens, das Sozialverbände als „stille Epidemie“ bezeichnen. Obwohl sie eine Teilzeitstelle hat, reiche das Geld nirgendwo hin. Die Lebenshaltungskosten sind einfach zu stark gestiegen. So hoch, dass sich Tausende von Menschen nicht mehr leisten können, sich ausreichend zu ernähren.

Eine von der landesweiten Organisation Foodbank herausgegebene Studie kommt zum Schluss, dass jedes fünfte Kind in Australien in einem Haushalt lebt, in dem es nicht genügend zu essen gibt. 15 Prozent aller Australier hätten Probleme, sich zu ernähren. Die Zahlen überraschen jene nicht, die sich täglich mit Armut und Bedürftigen abgeben. Einen leeren Bauch zu haben, werde für immer mehr Kinder zur Norm, sagt Melina Skidmore. Sie ist die Gründerin der Foodbank in der Kleinstadt Goulburn, südlich von Sydney. Sie nennt ihre Organisation „Angels of the Forgotten“ – Engel der Vergessenen.

Die Stiftung wird von einem Team von Freiwilligen betrieben und über Spenden finanziert. „Einige Familien können sich nur einmal am Tag ein Essen leisten“, so die Hausfrau und Mutter, die vor acht Jahren zwei Ausgabestellen gegründet hatte, wo sich Bedürftige mit Nahrungsmitteln eindecken können. „Immer wieder gehen Kinder auch ohne Verpflegung in die Schule“. Deshalb hat Skidmore in ihrem kleinen Laden auch immer Müsliriegel ausliegen. Sie beschreibt Situationen, wo Kinder einen ganzen Tag lang überhaupt nichts zu essen hätten.

Dasselbe Prinzip wie bei der deutschen Tafel

Die Foodbank verfügt nur über eine beschränkte Auswahl an Lebensmitteln: Teigwaren, Reis, Getränke. Und auch ab und zu mal etwas Süßes. „Es ist nichts schlimmer für sozial Benachteiligte, jeden Tag weiße Bohnen essen zu müssen“, erzählt Skidmore. Die Lebensmittel werden von der Foodbank entweder eingekauft, oder es handelt sich um Geschenke. Großverteiler wie Aldi liefern abgelaufene, aber noch essbare Produkte. „Alles, was sonst in den Müll wandern würde“, sagt Skidmore. Es ist der Überschuss der Überflussgesellschaft. „Das meiste muss ohne Kühlung haltbar sein. Viele Familien können sich keinen Kühlschrank leisten, oder Elektrizität“, sagt sie. „Denn sie brauchen im Winter viel Strom, um sich warm zu halten. Im Sommer haben sie dann kein Geld mehr, um die Rechnung zu bezahlen.“

Melina Skidmore von Foodbank

„Einige Familien können sich nur einmal am Tag Essen leisten“

Skidmore führt über alle Kunden genau Buch, kennt ihre Lebensumstände, ihre Probleme. Viele seien einsam. Deshalb habe sie auch Hunde- und Katzenfutter im Gestell. „Vor allem ältere, alleinstehende Leute essen nicht mehr, wenn sie dafür noch ihre Tiere füttern können. Ihr Haustier ist oft der einzige Kontakt, den sie im Leben noch haben.“

Vor allem ältere Menschen profitierten von einem anderen Dienst, den Skidmore bietet: aus überschüssigen Lebensmitteln kocht sie Fertigmenüs – Reis mit Currywurst etwa, Gulasch, Nudeln und Gemüse. Das Essen wird anschließend tiefgefroren. Drei Portionen verkauft sie für umgerechnet einen Euro an Bedürftige. „Es gibt Leute, die sonst nie eine komplette Mahlzeit hätten“, glaubt Skidmore.

Der Boom nützt den Armen nicht

Hunger, Armut, soziales Elend: Karitative Organisationen wie Foodbank und die Heilsarmee haben in den letzten Jahren in Australien einen kometenhaften Anstieg der Nachfrage nach ihren Diensten verzeichnet. Und das in einem Land, das seit über einem Vierteljahrhundert wirtschaftliches Wachstum genießt. Viele Australier haben von der weltweiten Nachfrage nach Rohstoffen profitiert. Hohe Einwanderungszahlen führten zudem zu einem Immobilienboom. Doch mit dem Wohlstand für einige haben sich die Lebenskosten für alle dramatisch erhöht. Sozialverbände geben primär einer Kombination von extrem hohen Mietkosten und immer unsicherer werdenden Arbeitsbedingungen die Schuld. Immer weniger Leute hätten Festanstellungen – Teilzeit würde zur Norm, sagt auch Melina Skidmore. Man wisse nie, ob am Ende des Monats noch Geld da ist, um über die Runden zu kommen.

Noch schlimmer ist die Lage für jene, die gar keinen Job haben. Arbeitslose erhalten pro Woche umgerechnet etwa 170 Euro Sozialhilfe. Der durchschnittliche Mietpreis in Sydney liegt bei über 250 Euro für den selben Zeitraum. So überrascht es nicht, dass die Zahl der Obdachlosen rapide anwächst. Den aktuellsten Zahlen des Amtes für Statistik zufolge hatten 2016 landesweit 116.000 Australier kein Dach über dem Kopf – fünf Prozent mehr als fünf Jahre vorher und etwa 0,5 Prozent der Gesamtbevölkerung. Der Chef der Abteilung Bevölkerungsstatistik, Paul Jelfs sagt: „Ein Viertel aller Obdachlosen ist zwischen 20 und 30 Jahre alt“. Wer zwischen 65 und 74 Jahre alt ist, laufe ebenfalls häufiger Gefahr, auf der Straße schlafen zu müssen.

Sozialorganisationen stellen vor allem bei alleinstehenden Frauen einen Trend zur Obdachlosigkeit fest. Selbst wenn sie Jahrzehnte lang gearbeitet haben, reicht ihnen eine magere Rente, Erspartes und vielleicht Geld aus der Pensionskasse nicht, um sich einen einigermaßen angenehmen Lebensabend zu finanzieren.

Alleinstehende, ältere Frauen gehören zu den häufigsten Nutzern der Foodbank. Und Studierende wie Kiara, die sich davor scheut, ihren Nachnamen zu nennen. Da in Australien Universitäten gewinnorientiert sind, können Studiengänge bis zum Abschluss mehrere hunderttausend Euro kosten. Auch Kiara muss sich das Geld fürs Studium und ihre Unterkunft in harter Nachtarbeit verdienen. Tagsüber sitzt sie im Hörsaal. Trotzdem reiche es nicht zum Leben. Seit elf Monaten holt sie sich ihre Lebensmittel in der Foodbank. Karitative Organisationen stellen fest, dass auch immer häufiger Familien bedürftig werden, in denen beide Elternteile arbeiten. Denn auch ein doppelter Verdienst reiche oft nicht aus, wenn die Jobs nur Teilzeit seien. „Das System ist kaputt“, davon sei sie überzeugt, sagt Melina Skidmore.

Experte warnt vor einer Dramtisierung

Und doch sei die Situation nicht so extrem. Das jedenfalls glaubt Ben Philipps, Professor an der australischen Nationaluniversität. „Ich richte mich nach den offiziellen Statistiken“ erklärt er. Die Zahlen zeigten zwar, dass es in Australien stellenweise „Einkommensstress gibt“ und „wirtschaftliche Benachteiligung“, so der Sozialforscher und Ökonom. Auch der Graben zwischen Arm und Reich sei in den letzten 20 bis 30 Jahren tiefer geworden. Generell aber stehe Australien im Vergleich gut da.

Nur die Lebensumstände vieler Ureinwohner, der Aborigines, vergleicht er mit einer Dritte-Welt-Situation. „Viele leiden unter wirklich extremer Armut. Vor allem in isolierten Regionen des Landes.“ Es sei eine Armut, „viel schlimmer, als man sie vielleicht in einer Foodbank sehen kann“.

Dass es anderen Menschen noch schlechter geht, ist Susan Thompson und ihrem Sohn Brendan ein schwacher Trost. Ihr Kampf ums Überleben ist hart und zermürbend. Längst ist der tägliche Besuch der Foodbank mehr als nur ein Einkauf zum Billigpreis. Hier treffe man Menschen, die dabei helfen, sich selbst wiederzufinden und Stolz und Selbstachtung zurückzugewinnen. Vor allem könne man herkommen „und auch mal lachen“. Das bringe Licht in den Alltag – „trotz allem, was draußen im Leben geschieht“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben