Kommentar Berggruen-Nachfolge

Benko rettet Karstadt nicht

Der Immobilientycoon aus Tirol ist kein Gutmensch. Deshalb müssen sich wohl viele Mitarbeiter des Konzerns einen neuen Job suchen.

Konzept mit Zukunft? Karstadt-Filiale in Hamburg-Eimsbüttel. Bild: Reuters

Die erste Frage ist doch: Warum steigt ein abgezockter Unternehmer wie René Benko in eine pleituöse Unternehmung wie Karstadt ein? Um als weißer Ritter weiter die zuletzt 160 Millionen Euro Verlust jährlich auf den Tisch zu legen? Sieht er gar das, was sonst eigentlich niemand sieht, nämlich eine Zukunft für das Konzept Alles-Kaufhaus in Deutschland?

Angeblich hat der Immobilienhändler aus Tirol bereits Handelsexperten angeworben, um Karstadt nun halbwegs erfolgreich durch die neue Online- und Billigheimer-Welt des Einkaufens zu führen als der alte Eigner, der abgestürzte Heilsengel Nicolas Berggruen, der das Unternehmen letztlich nur ausgequetscht hat. Aber die zweite Frage ist doch: Wieviel von der Traditionsfirma Karstadt wird übrig bleiben?

Wer etwas genauer hinschaut, sieht: Benko wurde geradezu gezwungen, die Karstadt-Fragmente zu erwerben. Letztlich musste der Österreicher nämlich sein eigenes Überleben sichern. Benko gehören nicht nur zu einem Großteil die drei Premium- (KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg, Oberpollinger in München) und 28 Sport-Häuser, sondern auch bereits die Immobilien von 18 Karstadt-Filialen bundesweit. Eine Pleite der Berggruen-Häuser hätte Benkos Signa-Gruppe selbst bedroht.

Wieviele von der 83 Filialen, die Benko nun für umme bekommen hat, letztlich übrig bleiben, ist völlig offen. Er ist schließlich Immobilienentwickler. Auch das marodeste, kundengemiedenste Kaufhaus liegt in der Filet-Citylage einer deutschen Großstadt: Rein passen könnten hier auch Shoppingcenter mit vielen verschiedenen Läden oder Büros, selbst Wohnflächen sind nicht unmöglich.

Also die dritte Frage: Was geschieht mit den 17.000 Mitarbeitern? Auf jeden Fall dürften mit dem Einstieg Benkos bei Karstadt die Gerüchte um die alte Deutsche Warenhaus AG wiederaufleben. Noch-Konkurrent Kaufhof hatte allerdings früher nur Interesse an höchstens 25 Standorten gezeigt. In Kürze dürfte Benko seine Pläne vorstellen. Es gibt auch Karstadt-Häuser, die gut laufen. Aber traurig und wahr: Einige Karstadt-Mitarbeiter sollten schon anfangen, sich einen neuen Job zu suchen. Denn: Als Samariter ist René Benko nicht bekannt.

.

Ist Leiter des Ressorts Wirtschaft und Ökologie. Er hat in Bonn und Berlin Wirtschaftsgeschichte, Spanisch und Politik studiert. Dann Redakteur bei den spanischen Costa Blanca Nachrichten. Von 2001 bis 2009 Redakteur in Bremen und Niedersachsen-Korrespondent der taz. Dann ging er zur Financial Times Deutschland, unter anderem als Redakteur der Seite 1. Seit Mai 2012 wieder bei der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben