Weltenretter brauchen länger

Geheimpapier blockiert Lima

Die UN-Klimakonferenz verliert einen Tag wegen eines umstrittenen Dokuments. US-Vizepräsident Kerry warnt die Bremserstaaten.

Wenn's mal wieder länger dauert: Teilnehmer der Konferenz in Lima. Bild: ap

LIMA taz | Es war wohl eher Wunschdenken, als Manuel Pulgar Vidal am Donnerstagabend vor dem Plenum der 20. UN-Klimakonferenz in Lima sagte: „Danke für Ihre Unterstützung – aber ich brauche Ihren Applaus morgen abend um sechs.“ Dass eine Klimakonferenz aber wie vom peruanischen Umweltminister gewünscht, am Abend des letzten Tages friedlich zu Ende geht, ist zuletzt 2008 passiert, als die Konferenz nichts zu entscheiden hatte.

Das ist in Lima ganz anders. Auf dem Plan für die Verhandler aus 195 Staaten steht ein Entwurf für das wichtige Klimaabkommen in Paris im kommenden Jahr. Indem sich alle Staaten auf nationale Ziele verpflichten, soll die Erderwärmung auf gerade noch beherrschbare zwei Grad begrenzt werden können. Knackpunkte sind, wie die Klimaziele der einzelnen Staaten am besten vergleichbar und wie sie überprüft werden – von grundlegenden Fragen der Finanzierung oder der Lastenverteilung zwischen den Staaten ganz zu schweigen.

Donnerstag früh kam es dann zum Eklat. Ein interner Vorschlag des Konferenz-Vorsitzenden Pulgar Vidal wurde „durch das Versehen einer Sekretärin“, wie es hieß, im Internet veröffentlicht. Grund genug für die ohnehin skeptische Gruppe der Entwicklungsländer namens G77 sowie China, die Verhandlungen zu unterbrechen.

„Wir haben dadurch fast einen ganzen Tag verloren“, sagt ein genervter Delegierter. Am Freitagmorgen galt als sicher, dass die Konferenz um einen Tag bis Samstag verlängert wird. Trotzdem wollte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bereits zum eigentlich vorgesehenen Abschluss am Freitag abreisen. Auf dem Tisch lag da bereits ein umfassendes „Elementepapier“, eine Art Blaupause für das geplante Pariser Protokoll. Es soll im kommenden Jahr weiter verhandelt werden.

Industrieländer sollen führen

US-Vizepräsident John Kerry beklagte den Stillstand im Klimapropzess – ohne zu sagen, dass die USA daran maßgeblich beteiligt waren – und warnte indirekt Bremserstaaten wie Australien, Japan oder Kanada: „Ein Industrieland, das nicht führt, ist ein Teil des Problems.“ Nur alle Staaten zusammen könnten erfolgreich sein. „Wir brauchen Entschlossenheit“, rief er in den Saal, der Kerry mit einem Geburtstagsständchen empfangen hatte.

Auf diese Entschlossenheit warteten auch am Freitag alle Beobachter. Zwischendurch sorgten andere Meldungen für Abwechslung: Greenpeace entschuldigte sich offiziell und formell für eine Protestaktion auf der historischen Stelle der „Nazca“-Linien im Süden Perus. Die Umweltschützer hatten bei den für die Öffentlichkeit gesperrten Steinlinien der Inka ein Protestbanner zur Klimakonferenz entfaltet – und waren verhaftet worden.

Präsident Ollanta Humala hatte der Umweltorganisation mit rechtlichen Schritten gedroht. Die Protestaktion zeige den „mangelnden Respekt“ der Umweltschützer „für unser Kulturerbe und die peruanischen Gesetze“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben