UN-Botschafterin der USA hört auf

Nikki Haley will eine „Auszeit“

Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, hört zum Jahresende auf. US-Präsident Trump zufolge will sie nun einige Zeit frei nehmen.

Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, und US-Präsident Trump geben Haleys Rücktritt bekannt

Will Pause machen: UN-Botschafterin Nikki Haley Foto: reuters

WASHINGTON ap | Nikki Haley wird ihren Posten als UN-Botschafterin der USA aufgeben. Sie werde sich zum Jahresende zurückziehen, sagte Präsident Donald Trump am Dienstag. Er traf Haley im Weißen Haus. Aus Kongress- und Regierungskreisen war vor der Bekanntgabe verlautet, Haley habe vor, zurückzutreten.

Trump bezeichnete Haley als „ganz besondere“ Person. Sie habe ihm vor sechs Monaten gesagt, dass sie möglicherweise einige Zeit frei nehmen wolle. Gemeinsam hätten sie „viele Probleme gelöst“, sagte Trump. Zunächst wurde kein Grund für ihr Ausscheiden genannt.

Haley sagte: „Ich trete 2020 nicht an.“ In zwei Jahren steht die US-Präsidentschaftswahl an. „Es war ein Segen, jeden Tag mit Schutzweste zu den UN zu gehen“, sagte die 46-Jährige. Ihr Job sei es gewesen, die USA auf der Weltbühne zu verteidigen.

Bevor Haley von Trump zur UN-Botschafterin ernannt wurde, war sie Gouverneurin des US-Staats South Carolina gewesen. Sie war ein Neuling in der internationalen Politik und eine ungewöhnliche Wahl für das Botschafteramt. Während des Wahlkampfs von 2016 hatte Haley Trump kritisiert.

Haley hatte im September in der Washington Post einen Gastbeitrag veröffentlicht, in der sie über politische Differenzen mit Trump berichtete, aber auch über ihren Stolz darauf, für ihn zu arbeiten. Sie unterstütze die meisten Entscheidungen der Regierung und die Richtung, in der diese das Land führe, schrieb sie. „Aber ich bin nicht bei allem mit dem Präsidenten einer Meinung.“

.

Seit Januar 2017 haben die Vereinigten Staaten einen neuen Präsidenten: Donald Trump. Wie der Republikaner das Land verändert.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de