Treibhausgas-Ausstoß halbieren

Agrarwende ohne Hunger

Artgerechte Haltung, keine Pestizide oder Überdüngung. Greenpeace sagt, das ist möglich – wenn wir weniger Fleisch essen und weniger wegwerfen.

Ein Schweinekopf zwischen zwei Schweinerücken

Das von Greenpeace erklärte Ziel: weniger Schweine, die dafür aber glücklicher sind Foto: dpa

Eine umweltfreundlichere konventionelle Landwirtschaft kann Deutschland ernähren, wenn sich Fleischverzehr und Lebensmittelverschwendung halbieren. Der Treibhausgas-Ausstoß der Agrarbranche ließe sich bis 2050 um 50 Prozent senken, die Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten erhöhen sowie Vieh artgerecht halten, heißt es in einer neuen Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau im Auftrag der Umweltorganisation Greenpeace.

Die Autoren gehen davon aus, dass die Landwirtschaft etwa 11 Prozent der Klimaemissionen in Deutschland verursacht. Die Bauern seien maßgeblich dafür verantwortlich, dass immer mehr Arten aussterben und das Grundwasser verschmutzt wird.

Das Forschungsinstitut hat jetzt ein Modell durchgerechnet, bei dem 30 Prozent der Agrarfläche im Biolandbau bewirtschaftet werden. Auf den restlichen 70 Prozent arbeiten weiterhin konventionelle Bauern, aber ohne chemisch-synthetische Pestizide.

Sie dürften auch nur maximal 30 Kilogramm mehr Stickstoffdünger pro Hektar und Jahr ausbringen, als die Pflanzen aufnehmen können. Bislang sind oft 90 Kilo üblich. Ackergifte und Überdüngung gelten als Artenkiller.

Keine Pflanzen für Biogas anbauen

Um den Treibhausgasausstoß aus trockengelegten Mooren zu verringern, müssten dort 500.000 Hektar Acker wieder vernässt werden. Zudem soll die Viehzahl auf die Hälfte sinken. Alle Tiere müssten zudem ins Freie dürfen.

Allein der Verzicht auf Pestizide würde die Ernte um bis zu 40 Prozent schmälern, zitieren die Forscher einschlägige Analysen. Sie schlagen deshalb vor, dass Deutschland keine Pflanzen mehr anbaut, um Biogas zu erzeugen, sondern stattdessen die Äcker allein für die Lebensmittelproduktion nutzt.

Deutschland würde netto auch kaum noch Agrarprodukte exportieren, sondern sich mit den wichtigsten Ernährungsgütern zu 100 Prozent sowie mit Obst und Gemüse zu 50 Prozent selbst versorgen. Derzeit erzeugt die Bundesrepublik von fast allen Tierprodukten mehr, als sie selbst verbraucht, von Gemüse dagegen lediglich 39 Prozent.

8 Prozent der Deutschen müssten vegan leben

Außerdem dürften nur noch 17 statt wie heute 34 Prozent aller Nahrungsmittel weggeworfen werden. Da weniger Tiere gehalten werden, müssten die Deutschen insgesamt weniger Fleisch verzehren.

Dieses Ziel würde erreicht, wenn zum Beispiel 8 Prozent der Bürger vegan und 22 Prozent vegetarisch leben würden. Weitere 45 Prozent würden nur so viel Fleisch essen, wie von Ernährungswissenschaftlern empfohlen. 25 Prozent müssten sich nicht einschränken und könnten die derzeitige Durchschnittsmenge an Fleisch verspeisen, die bei etwa 60 Kilogramm pro Jahr liegt.

Die Studie untersucht nicht, wie viele Arbeitsplätze verloren gingen, etwa in der Tierhaltung. Genau diese Lücke kritisierten Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) und der Bauernverband.

Allerdings verschwinden auch jetzt permanent Stellen in der Landwirtschaft, weil immer mehr Bauern aufgeben, die mit den Niedrigpreisen auf dem Weltmarkt nicht konkurrieren können.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben