„Tatort“ aus Bremen

Der Öko als Ballaballa-Typ

Tote gibt’s im Bremer „Tatort“ genug: Und zwar im Kampf der Umweltschützer. Doch die Folge strotzt am Ende von Klischees.

Drei Männer stehen auf der Plattform eines Offshore-Windparks.

In luftigen Höhen die (Umwelt-)Welt retten. Foto: ARD

Also, dass ausgerechnet der auf Schmonzetten-Schönlinge abonnierte Helmut Zierl den Umweltaktivisten im unkleidsamen Schutzanzug gibt, der solo mit dem Boot zum Windpark in der Nordsee rausdüst, bis hoch zu den Rotorblättern klettert, um von dort mit sturmumtosten Videoblogbotschaften auf die Vögel und Schweinswale aufmerksam zu machen, die wegen der alternativen Energiewirtschaft elendig verrecken, also das, ja, das ist ja schon mal eine unerwartet schöne – und auch toll inszenierte – Rollenbrechung gleich in den ersten Minuten.

Zierl spielt im neuen Bremer „Tatort“ also den Tierschützer Henrik Paulsen – der von seiner Offshore-Tour nicht mehr zurückkommt. Das Kommissar-Duo Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) bekommen noch mehr zu tun: Tote gibt’s genug. Alle fallen dem Ideologieclash zum Opfer, der hinter dem biblischen Wortspiel des Titels steckt: „Wer Wind erntet, sät Sturm“.

Oder anders: Umweltschützer ist nicht gleich Umweltschützer. Die Tieraktivisten, der gutmenschige Windparkbetreiber (Thomas Heinze, lange nicht gesehen), die Umweltverbandschefin, der Hedgefonds-Manager, sie haben eine mehr oder weniger grüne Agenda – sind sich aber darin nicht grün.

Es hätte ein großartiger Kommentar auf die realpolitischen Fisseligkeiten der Energiewende werden können. Dass Regisseur Florian Baxmeyer das eigentlich drauf hat, weiß man von den letzten „Tatorten“. Leider suppt die Folge zum Ende hin mit Klischees zu. (Drei Drehbuchautoren! Kein gutes Zeichen.) Statt Widersprüchen bleibt nur: der Öko als weltenferner Ballaballa-Typ.

„Wer Wind erntet, sät Sturm“; So., 20.15 Uhr, ARD

„Mich beeindruckt das nicht“, muss Postel als Lürsen am Ende moralinsauer sagen und unterdrückt dabei sicher ein Gähnen, „ich sehe nur einen feigen Mörder.“ Der: „Aber es geht um die Vögel! Wale! Unsere Umwelt!“. Also weiter warten auf den ersten guten Umwelt-"Tatort“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben