Sechs Tage nach Gebäudeeinsturz in Kenia

Vier weitere Menschen gerettet

In Nairobi konnte ein einsturzgefährdetes Wohnhaus einem Unwetter nicht standhalten. Bisher gibt es 33 Todesopfer, 80 Menschen werden noch vermisst.

Um einen Bagger stehen mehrere Menschen mit Schutzwesten, um sie herum liegen Trümmer.

Die Befreiung einer Frau aus den Trümmern dauerte mehrere Stunden Foto: ap

NAIROBI AFP | Sechs Tage nach dem Einsturz eines Wohnhauses in Nairobi sind vier Menschen noch lebend aus den Trümmern gerettet worden. Drei Frauen und ein Mann wurde am Donnerstag aufgespürt und dann befreit.

Die erste Frau wurde am Morgen gefunden und über Stunden mit Sauerstoff versorgt, bis sie aus dem Schutt befreit war, wie ein AFP-Reporter beobachtete. Während der Bergung habe sie sich beklagt, dass Trümmer auf sie niederprasselten, sagte eine Mitarbeiterin des Katastrophenschutzes. Sie wurde mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus gebracht. Im Laufe des Tages stießen die Retter auf die drei weiteren Überlebenden.

Am Montag war ein sieben Monate altes Baby geborgen worden – mehr als 80 Stunden nach dem Hauseinsturz am Freitag. Der Vater hatte sich über das „Wunder“ gefreut, am Mittwoch wurde dann der Leichnam der Mutter gefunden.

Das sechsstöckige Wohnhaus war bei einem schweren Unwetter in sich zusammengefallen wie ein Kartenhaus. Inzwischen sind 33 Todesopfer bestätigt, mindestens 80 Menschen gelten noch als vermisst. 150 Familien wohnten in dem Gebäude, das abgerissen werden sollte, weil es als einsturzgefährdet galt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de