Schottland nach dem Brexit-Referendum

Neuer Anlauf für die Unabhängigkeit

Die regierende Schottische Nationalpartei will erneut die Unabhängigkeit anstreben. Schon nächste Woche soll es einen Gesetzentwurf für ein Referendum geben.

Die Erste Ministerin von Schottland Nicola Sturgeon gestikuliert

Plant ein weiteres Referendum: die Erste Ministerin von Schottland, Nicola Sturgeon Foto: ap

GLASGOW dpa | Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon strebt weiterhin eine Unabhängigkeit von Großbritannien an. Die Regierung in Edinburgh werde kommende Woche einen Gesetzentwurf für ein weiteres Unabhängigkeits-Referendum veröffentlichen, kündigte sie beim Parteitag der Schottischen Nationalpartei SNP am Donnerstag in Glasgow an.

Einzelheiten nannte Sturgeon allerdings nicht. 2014 war ein Referendum zur Loslösung von London knapp gescheitert.

Vor allem das britische Brexit-Votum Ende Juni hatte das schottische Unabhängigkeitsstreben weiter angefacht. Die Schotten sind EU-freundlich und hatten mehrheitlich für den Verbleib in der Europäischen Union gestimmt.

Sturgeon versucht in Brüssel eine Lösung zu erreichen, bei der ihr Land weiterhin in der EU bleiben kann.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben