Rechtsextreme bei der Polizei in Hessen

Polizisten, Brüder, Nazis?

Drei hessische Polizisten, gegen die wegen rechtsextremer Verdachtsfälle ermittelt wird, leben in Kirtorf. Was ist dort los?

Ein kleines verschneites Städtchen

Idylle? Kirtorf in Mittelhessen, wo früher Nazirock im ungebauten Schweinestall lief Foto: Sebastian Erb

KIRTORF/ROMROD taz | Der Polizist reagiert harsch, als wir an seiner Haustür klingeln. „Verschwinden Sie!“, ruft er und steigt in sein Auto. Kurz darauf taucht er wieder auf, zusammen mit seinem älteren Bruder, ebenfalls Polizist. Der Ältere stellt sich auf die Straße und redet sich in Rage. „Ich werde jetzt mit Leuten in einen Topf geworfen, die meine Gegner sind.“ Mit Nazis hätten sie nichts zu schaffen, sagt er. Wieder und wieder.

Die Vorwürfe an den 44-jährigen Polizisten und seinen 35-jährigen Bruder wiegen schwer. Es geht um den „Verdacht einer rechtsextremistischen Gesinnung mit Reichsbürgerbezug“ – ermittelt wird unter anderem wegen möglicher Verstöße gegen das Waffengesetz und Volksverhetzung. Die beiden Polizisten sind vorerst vom Dienst suspendiert. Sie gehören zu einem Dutzend hessischer Polizist*innen, denen momentan in zwei verschiedenen Fällen Rechtsextremismus vorgeworfen wird.

Der Fall „Chatgruppe“ hatte im Dezember 2018 bundesweit für Aufregung gesorgt: Mehrere Polizeibeamte des 1. Reviers in Frankfurt schicken sich in einer WhatsApp-Gruppe „rechtsextremistisches Gedankengut“. Vom Dienstcomputer eines Gruppenmitglieds werden im Polizeisystem die gesperrten Meldedaten einer Anwältin abgerufen, die später ein Drohfax bekommt, unterschrieben mit „Gruss NSU 2.0“.

Gegen sieben Personen wird ermittelt, alle arbeiten bei der Polizei. Ende Oktober gibt es mehrere Hausdurchsuchungen – unter anderem in Kirtorf, jenem Städtchen im hessischen Vogelsbergkreis mit etwas mehr als 3.000 Ein­wohner*innen, das aus sieben Dörfern besteht und durch das die Deutsche Märchenstraße führt. In der Gemeinde also, in der auch die Polizistenbrüder wohnen.

Am 16. Dezember parken mehrere Autos vor ihren Häusern. Sie habe erst an eine Familienfeier gedacht, wird sich später eine Nachbarin des Jüngeren erinnern – deswegen die vielen Autos. Es sind aber Zivilfahrzeuge der Polizei.

Sie beide sollen durch rechtsextreme Äußerungen auf einem Dorffest aufgefallen sein, der Ältere außerdem wegen eines ungewöhnlichen Tattoos. So jedenfalls schildert es ein Mitarbeiter des Ordnungsamts einer benachbarten Gemeinde, der privat auf der Kirmes war, am folgenden Tag der Polizei. Er und der 44-Jährige kennen sich offenbar von der Arbeit. Was genau die Polizisten gesagt oder getan haben sollen, kann oder will niemand sagen, auch nicht der Leiter des Ordnungsamtes.

Der Fall „Kirmes“ – in dem gegen insgesamt fünf Personen ermittelt wird – und der Fall „Chat“ haben nach ak­tuellem Stand nichts miteinander zu tun, hat Hessens Innenminister Peter Beuth betont. Es gebe keinerlei Hinweise auf ein „rechtes Netzwerk“ in der hessischen Polizei. Der CDU-Politiker versprach: „Wir werden jedem auch noch so geringen Verdachtsmoment nachgehen.“ Beim Landeskriminalamt wurde dafür eine „Besondere Aufbauorganisation“ mit 50 Mitgliedern eingerichtet.

Im Fall „Kirmes“ sind die Vorwürfe, die den Brüdern gemacht werden, disziplinarrechtlich so schwerwiegend, dass es auch hier für eine Hausdurchsuchung reicht: Am 16. Dezember parken mehrere Autos vor ihren Häusern. Sie habe erst an eine Familienfeier gedacht, wird sich später eine Nachbarin des Jüngeren erinnern – deswegen die vielen Autos. Es sind aber Zivilfahrzeuge der Polizei.

Den älteren Bruder fangen die Ermittler ab, als er mit dem Auto zum Dienst loswill. In der ausgebauten Scheune, die er vor einiger Zeit bezogen hat, stoßen sie auf ein „museal eingerichtetes Zimmer mit diversen NS-Devotionalien“, wie es heißen wird, mit „historischen Wehrmachts- und SS-Uniformen, Fahnen, Plakaten, Orden und Abzeichen“. Auch erlaubnispflichtige Waffen und Munition werden gefunden. Die Ermittler versiegeln das Zimmer und nehmen das Handy des Beschuldigten mit.

Verstörende Bilder vom August 2004

Am Donnerstag letzter Woche ist die Polizei wieder vor dem Haus des älteren Bruders, diesmal kann die Ermittler niemand übersehen. Ein Polizei-Lkw mit Anhänger, mehrere Kleinbusse und Pkws, so berichten Augenzeugen.

Sie haben Sprengstoffspürhunde mitgebracht, die nicht nur das Haus, sondern auch ein Waldstück nach Waffen und Munition durchsuchen. Die Ermittler räumen das Zimmer aus, Kiste um Kiste tragen sie nach draußen.

Auch ist es nicht das erste Mal, dass Kirtorf wegen rechtsextremer Umtriebe Schlagzeilen macht. Im August 2004 werden verstörende Aufnahmen im Fernsehen gezeigt: Hunderte Neonazis, die in einem umgebauten Schweinestall feiern, zu Rechtsrock-Liedern, „Lasst die Messer flutschen in den Judenleib“.

Aus ganz Deutschland kamen die Gäste – zu regelmäßigen Partys, die oft als private Geburtstagspartys deklariert waren. Wie es der Zufall will, hat einer der Anführer der früher sehr aktiven lokalen Kameradschaft „Berserker“, Glenn Engelbrecht, am 20. April Geburtstag, demselben Tag wie Adolf Hitler.

Neonazis in Kirtorf: Gibt es da eine Kontinuität?

Kontinuität, na ja, sagt der Bürgermeister. Ulrich Künz von der CDU ist seit 42 Jahren im Amt, in ein paar Wochen geht er in Pension. „Wir waren froh, dass endlich wieder Ruhe eingekehrt war.“ Frühmorgens sitzt er in seinem Amtszimmer und erzählt vom Bündnis „Kirtorf ist bunt“, das damals gegründet wurde, als die Polizeipräsenz im Ort immer weiter zunahm. Künz spricht von der Verfassung, die natürlich gelte, und dem Rechtsstaat, dessen Regeln einzuhalten seien.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Aber die Aufregung jetzt, sagt er, sei einfach übertrieben. Das Ganze sei ja nur wegen „dieser Kirmessache“ ins Rollen gekommen. „Da sitzt das Mündchen ein bisschen locker, was glauben Sie, wie viele Gespräche dieser Art es in der Welt gibt?“ Das könne man doch demokratisch ausdiskutieren. Da brauche es doch nicht gleich eine Hausdurchsuchung.

Andreas Fey sieht das anders. Der SPD-Politiker wird nicht nur Künz im Amt des Bürgermeisters beerben, er ist selbst Bundespolizist und Sprecher des Aktionsbündnisses. „Es ist wichtig, dass da jetzt akribisch ermittelt wird“, sagt er. „Und wenn sich die Vorwürfe bestätigen, muss es natürlich Konsequenzen geben.“

Künz sagt: „Ich kenne die beiden persönlich sehr gut. Die Buben sind voll integriert, sie spielen Fußball, sie haben sich, was Kameradschaft und Freundschaft angeht, immer von der besten Seite gezeigt.“ Der Jüngere war vor ein paar Jahren gemeinsam mit dem Sohn des Bürgermeisters im Vorstand der örtlichen Jungen Union aktiv.

Und Glenn Engelbrecht?

Der sei auch gut integriert, er habe jetzt ja Kinder.

Auf einem Familienfoto, das Engelbrecht mit seiner Frau und seinen vier Kindern auf Facebook zeigt, trägt er einen Thorshammer um den Hals. Auch seinen neuen VW-Bus präsentiert er dort, das Kennzeichen endet auf „NF 88“, „NF“ ist die Abkürzung für „Nationalistische Front“, eine 1992 verbotene Neonazi-Organisation, „88“ steht in der Neonazi-Szene für „Heil Hitler“. Ein Foto auf einem Antifa-Rechercheblog zeigt ihn 2017 als Besucher von „Rock gegen Überfremdung“, 6.000 Menschen kamen damals zum Neonazikonzert ins thüringische Themar.

Sind auch die beiden Polizisten Teil dieser Szene?

Glenn Engelbrecht, der in einer Eisengießerei arbeitet, habe er seit Jahren nicht gesehen, sagt der 44-jährige Polizist. Ja, sie seien zusammen zur Grundschule gegangen, gemeinsam konfirmiert worden. Aber heute? „Ich bin mit dem nicht mal bei Facebook befreundet“, behauptet er – was nicht stimmt: Nicht nur er, auch sein jüngerer Bruder sind in dem sozialen Netzwerk mit dem ehemaligen „Berserker“ Engelbrecht verbunden. Zudem finden sich unter den Facebook-Freunden der Polizisten Accounts, die ganz offen eine extrem rechte Gesinnung zur Schau stellen.

Auf einem Familienfoto, das Engelbrecht mit seiner Frau und seinen vier Kindern auf Facebook zeigt, trägt er einen Thorshammer um den Hals.

Das Titelbild eines Profils etwa zeigt diverse unter Neonazis beliebte Runen und den Schriftzug „Bin ich zu braun, bist du zu bunt“. Ein anderer Facebook-Freund postet Bilder der Neonazi-Band Kategorie C, die bereits in Kirtorf aufgetreten ist. Dem jüngeren Bruder gefällt auf Facebook die Band Extrem Unangenehm – deren Mitglieder teilweise der Skinheadband Gegenschlag angehörten, die vom Verfassungsschutz beobachtet wurde. Manager der Band damals: Glenn Engelbrecht.

Er sei eben ein leidenschaftlicher Sammler

Neben dem Haus seines Bruders zählt der 44-jährige Polizist eine Reihe von Gründen auf, warum er kein Nazi sein könne. Seine Kinder etwa hätten ausländische Namen. Er zeigt die Straße hinunter: „Wenn ich all meine Freunde mit Migrationshintergrund in einer Reihe aufstellen würde, würde die bis dahinten reichen!“

Dann erklärt er das mit dem Zimmer. Er sei eben ein leidenschaftlicher Sammler, habe mit neun Jahren angefangen, nur für sich. „Ich hab kein Interesse an Waffen“, sagt er, „sondern an der Geschichte dahinter.“ Stücke aus der NS-Zeit seien dabei nur ein kleiner Teil. „Und 80 Prozent von den Sachen, wo ein Hakenkreuz drauf ist, hab ich noch von meiner Familie.“

Für alle seine 39 Waffen habe er übrigens eine Genehmigung. „Mein einziger Fehler war, dass ich da Munition nicht aussortiert habe, zu der ich keine eingetragene Waffe habe.“

Und das Tattoo? Bestehe aus einem Totenkopf und drei Helmen, zwei davon Wehrmachtshelme – einer ein sowjetischer. „Ich habe damit die Geschichte meiner Familie und meine eigene Bundeswehrzeit verarbeitet.“

Ein Grund, warum er nun im Fokus der Ermittlungen steht, ist dem Beschuldigten selbst zufolge ein Bild, das er in einer WhatsApp-Gruppe verschickt hat. Am 31. Oktober, Halloween. Darauf sei eine „NS-Größe“ zu sehen, darunter der Spruch „Hallo Wien“. Share­pics wie dieses findet man im Netz – mit Adolf Hitler vor einer Menschenmenge. „Wir haben einen harten Job“, sagt der Polizist. „In Chatgruppen lässt man auch mal Frust ab.“ Mit der Frankfurter Chatgruppe aber, betont er, hätten er und sein Bruder „nix, aber auch gar nix zu tun“.

„Sind Sie von der Presse?“

Zu Detailfragen wollen sich die Behörden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußern. Bei der Auswertung des Smartphones des 44-jährigen Polizisten sind sie jedoch auf „teilweise mit Hakenkreuzen versehene verbotene Kennzeichen“ gestoßen – sowie auf drei weitere verdächtige Polizisten. Die Wohnung und der Arbeitsplatz des einen wurde vergangene Woche ebenfalls durchsucht.

Dieser Polizist soll dem älteren der Kirtorfer Polizistenbrüder – mit dem er eng befreundet ist – „Nachrichten mit mutmaßlich volksverhetzenden Inhalten“ geschickt haben. Er wohnt in der Gemeinde Romrod, rund zehn Autominuten von Kirtorf entfernt.

Nach taz-Recherchen wird zudem gegen ihn ermittelt, weil er vor einigen Wochen auf der Straße in einen Streit verwickelt gewesen sein soll. Der Kontrahent soll Migrationshintergrund haben, heißt es in Polizeikreisen. Ob das hessische LKA auch diesen Fall übernommen hat, konnte ein Sprecher am Freitag nicht sagen.

Der beschuldigte Polizist aus Romrod will sich uns gegenüber nicht äußern, weder zum Chat mit seinem Kollegen noch zum Streit. Nachdem er die Haustür per Summer geöffnet hat, taucht er vor seiner Wohnungstür auf und fragt durchs Treppenhaus: „Sind Sie von der Presse?“ Dann fordert er uns auf, wieder zu gehen – „aber sofort. Ich informiere das LKA.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben