Paris' Plan gegen Luftverschmutzung

Kein Diesel = kein Smog

Die Pariser Bürgermeisterin will alle Dieselfahrzeuge aus der Hauptstadt verbannen. Smog ist für mehr als 45.000 vorzeitige Todesfälle jährlich verantwortlich.

Arc de Triomphe hinter Smog

Irgendwo, ganz dahinten, Sie erkennen es vielleicht, steht der Arc de Triomphe Foto: dpa

PARIS taz | Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo will nach dem Wintersmogalarm der letzten Tage nicht länger bei einer fragwürdigen Symptombehandlung bleiben. Ganz oben auf ihrer Liste: die Dieselmotoren der Fahrzeuge von privaten und öffentlichen Haltern. Bis 2025 bereits möchte Hidalgo Dieselfahrzeuge aller Größenordnungen mit ihren gesundheitsschädigenden Feinpartikeln aus der französischen Hauptstadt verbannen. Wenn es nach ihr geht, sollten die rußenden Motoren auch in ganz Frankreich verschwinden.

Die Bürgermeisterin weiß, dass sie mit ihren Bestrebungen auf hartnäckigen Widerstand stoßen wird. Deshalb hatte sie sich schon vor einer Woche mit KollegInnen anderer Kapitalen der Welt verbündet, die ihre Innenstädte ebenfalls vom Diesel befreien wollen.

Auf dem Höhepunkt des Smogs nun hat Hidalgo im Pariser Rathaus eine Konferenz mit prominenten Pneumologen und Allergologen veranstaltet und dort gemeinsam mit diesen vor den Folgen der Luftverschmutzung gewarnt: Sie sei jedes Jahr für mehr als 45.000 vorzeitige Todesfälle in Frankreich verantwortlich. „Nichts tun wäre eine unterlassene Hilfeleistung für Mitmenschen in Lebensgefahr“, meinte sie.

In einem direkten Clinch steht die Pariser Avantgardistin im Kampf gegen den Diesel aber zunächst mit einer politischen Gegnerin von rechts: Die konservative Vorsitzende der Hauptstadtregion Ile de France, Valéry Pécresse, bremst. Sie hat bereits die derzeit alternierenden Fahrverbote für Pkw mit Verbrennungsmotoren scharf kritisiert – und sich damit das Wohlwollen aller Gegner dieser Maßnahme erworben.

Busse reichen vollkommen

Pécresse sieht in der grünen Verkehrspolitik der Stadt Paris Anlass für politische Polemik. So hat sie kürzlich die Umwandlung der Uferstraße entlang der Seine in eine Promenade als kontraproduktiv verworfen. Wegen der nicht abzustreitenden Konzentration von Feinpartikeln in der Luft möchte Pécresse allenfalls die öffentlichen Busse vom Diesel befreien.

Aber auch Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal hat dem Diesel den Kampf angesagt. Statt des abwechselnden Fahrverbots für Autos mit gerade oder ungerade endenden Autoschildern will sie Autos mit Aufklebern auf der Windschutzscheibe entsprechend ihres Alters und ihrer spezifischen Schadstoffwerte in fünf Kategorien einteilen. Bei Smoggefahr hätten dann zuerst die ältesten Dreckschleudern der Kategorie 4 und 5 Fahrverbot.

Wenn möglich, möchte die sozialistische Parteikollegin Hidalgos aber eher auf positive (finanzielle) Anreize setzen als auf unpopuläre Verbote und Einschränkungen, um umweltfreundlichere Autos auf die Straße zu bekommen. Das Umsteigen auf Elektromobile etwa soll mit bis zu 10.000 Euro subventioniert und damit noch attraktiver als bisher schon gemacht werden. Vor allem sollen solche Anreize jetzt auch für beruflich genutzte Fahrzeuge wie Taxis oder beim Kauf von Elektro-Zweirädern gelten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben