Neue Musik aus Mali

Vorsicht bei der Hexerei

Hypnotisch, tribalistisch, psychedelisch: „Mali Foli Coura“, das neue Album der Band BKO, verbindet kreativ Tradition und Innovation.

Die fünf Bandmitglieder posieren mit ihren traditionellen panmalischen Instrumenten

Ihre Musik kann ganz schön elektrisieren: die Band BKO aus Mali Foto: Membran

Seit dem Jahr 2012 kommt Mali nicht zur Ruhe: Erst putschten die Streitkräfte in dem afrikanischen Land, während sich im Norden Malis die Kämpfe zwischen Islamisten und Tuareg-Rebellen verschärften. Dann wurde die französische Armee zu Hilfe gerufen und der Ausnahmezustand verkündet. Seither ist es oft schwer zu sagen, wer genau welche Menschenrechtsverletzungen verübt hat.

Just in jenem Jahr, als der bis heute ungelöste Konflikt eskalierte, machte eine Band in Malis Hauptstadt Bamako erste Aufnahmen, die schon durch ihre Zusammensetzung für ein friedliches Miteinander im Vielvölkerstaat Mali steht: BKO. Vier Mitglieder des nach dem Flughafenkürzel von Bamako benannten Quintetts gehören verschiedenen Ethnien an, dazu gesellt sich der französische Schlagzeuger und Bandgründer Aymeric Krol.

Diese Vielfalt spiegelt sich auch im Sound: Während Sänger Nfali Diakité, der auch die bassige, sechssaitige Donso-Ngoni-Laute spielt, ein Donso ist und deshalb von der ländlichen Kultur der Bambara-Jäger geprägt ist, bei deren animistischen Zeremonien er nach wie vor auftritt, steht Sänger Fassaro Dacko in der urbanen Tradition der Griots der Mandinkas, für die er etwa bei Hochzeiten spielt, um die Eheleute, ihre Familien und deren Geschichte zu preisen.

Zu den beiden kommen zwei der besten Instrumentalisten des Landes hinzu: Ibrahima Sarr, ein Meister der mächtigen Djembé-Trommel, ist bereits mit der malischen Sängerin und Grammygewinnerin Oumou Sangaré getourt, während sich Abdoulaye Kone mit seinem eigenwilligen Spiel der viersaitigen, klar tönenden Djeli-Ngoni-Laute einen Namen gemacht und Künstler wie Tiken Jah Fakoly und Salif Keita begleitet hat.

„Wir wollten eine elektrische Atmosphäre erschaffen“

BKO sind ein panmalisches Ensemble und legen nun mit „Mali Foli Coura“ ihr zweites Album vor, auf dem sie ihre stilistische Reise zwischen Tradition und Innovation fortsetzen, wenngleich ihr Sound durch die Produktion deutlich rockiger geworden ist. Übersetzt heißt der Titel ihres Albums – gerade heraus – „Neue Musik aus Mali“.

So setzen die BKO-Musiker auf „Mali Foli Coura“ auch althergebrachte Instrumente wie die zirzenden Ngoni-Lauten ein – nur, dass diese mit Tonabnehmern versehen sind und teilweise über Verzerrer und Wahwah-Pedal gespielt werden. Als rhythmische Erweiterung kommt zudem ein richtiges Drumset hinzu.

In „Mali Liberela“ etwa wird die Befreiung Malis vom Obskurantismus gefeiert

„Wir wollten eine ­elektrische Atmosphäre erschaffen, wie man sie auch Nachts in Bamako erleben kann, wenn Musik gespielt wird“, erklärt Aymeric Krol. Im Ergebnis klingt das für unsere Ohren nicht immer nach melodiöser, aber dennoch tanzbarer polyrhythmischer Traditionsmusik, die mit Rockelementen und psychedelischen Trance-Einschüben gefüttert wird.

Zum Einstieg wird in „Tangwanana“ ein traditionelles Thema aufgegriffen und davor gewarnt, dass sich Hexerei gegen einen selber richten könne, wenn man nicht aufpasse. In anderen Songs geht es aber auch um weltliche Dinge, in „Mali Liberela“ etwa wird ausdrücklich die Befreiung Malis vom Obskurantismus gefeiert.

Mehr als 300 Konzerte in 20 Ländern

Mali – ein Land, in dem heute mehr als 80 Ethnien leben – war immer stolz auf seine über Jahrhunderte gepflegte religiöse Toleranz. Eine wichtige Rolle für das friedfertige Zusammenleben spielte dabei Musik, sowohl als Kitt, der das Land zusammenhielt, als auch als Fenster zur Welt. Doch angesichts der angespannten Sicherheitslage konnte die letzten Jahre auch das legendäre Festival au Désert nicht mehr ausgetragen werden.

BKO: „Mali Foli Coura“ (Buda Musique/Lee Thorpe Entertainment/Membran)

Damit kein falscher Eindruck entsteht: Zumindest in der Hauptstadt Bamako geht das Leben weiterhin weitgehend seinen gewohnten Gang, betont Aymeric Krol. Für malische Musiker macht sich allerdings negativ bemerkbar, dass es weniger Feiern gibt, für die sie gebucht werden. Das ist auch ein Grund dafür, dass BKO die letzten Jahre so oft im Ausland unterwegs war und mehr als 300 Konzerte in 20 Ländern gab. Im März werden sie erstmals durch Angola und Mosambik touren. Wenn die Band hoffentlich bald wieder in Deutschland auftritt, sollte man sich BKO auf ­keinen Fall entgehen lassen. Denn ihr hypnotisch-tribalistisch-psyche­delischer Sound klingt am besten auf der Bühne!

.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben