Liveticker Frankreich – Belgien

Belgien bleibt Geheimfavorit

Ein Tor reicht den Franzosen fürs Finale. Ein Standard gegen ein Land, das Standard Lüttich in der Liga hat. Und in der taz? Wird gegen die WM gehetzt. Unser Liveticker.

zwei Fußballer im Kopfballduell

Umtiti köpft das 1:0 Foto: reuters

Fazit: „Belgien bleibt Geheimfavorit“, bilanziert Valin. „Henry wird nicht zu halten sein. Wenn er ein Mann ist, tritt er zurück“, urteilt Ungerer. „Ich würde sagen, das war gar nichts. Ich würde sogar sagen, das gar war nichts“, Schulze und Schultze.

Abpfiff

90+5. Abschlussrunde: Tolisso versemmelt. „Zutiefst deprimierend, dass nicht beide Teams wegen Inaktivität ausgeschlossen werden.“ Ungerers WM-Hass wird grenzenlos.

90+3. Chance für Griezmann. Courtois hält. „Der will nur noch nach Hause“, ist sich Ungerer sicher.

88. Freistoß Belgien: Gebockt, ähem, geblockt. Nachspielzeit: sechs Minuten. Der Uru-Schiedsrichter hat noch Zeit über.

86. Die Belgien-Fans sind still wie nach dem fünften Bockbier.

80. „Eine einzige Qual, allenfalls eine Ardennen-Meisterschaft“, Ungerer läuft in seinem WM-Hass zur Höchstform auf. „Wer steht im anderen Halbfinale? Luxemburg und Saarland?“

76. De Bruyne zieht ab. 16 Meter drüber. Ein Warnschuss – für die Zuschauer in der 25 Reihe.

74. Witsel foult. Griezmann beißt ins Gras. Steht aber wieder auf. Ein Wunder.

72. Gibt es ein Comeback der Gelbier – wie gegen die Japaner?

68. Der Belgier wehrt sich. De Bruyne, dessen Gesicht im Verlauf des Spiels immer mehr die Farbe seines Trikots annimmt, gibt alles. „Tja, die Belchier, die Belchier“, jammert Söhler.

64. Fellaini hat seinen Kopf wiederentdeckt, köpft aber knapp am französischen Gehäuse vorbei.

60. „Früher hat Fellaini noch gute Filme gedreht. Er hätte nie umsatteln dürfen“, bedauert Ungerer.

51. Umtiti trifft per Kopf nach einer Ecke. Standardtor, was sonst? Fellaini versagt erneut (siehe auch 49.)

49. Fellaini, der Mann, der aussieht wie ein Kleingangster in einem Blacksplotation-B-Movie, verliert sein zweites Kopfballduell. Was ist da los?

47. „Totale Drecks-WM. WIR haben alles gegeben, geraucht und gesoffen. Und die? Da stimmen einfach die Grundlagen nicht“, bilanziert Ungerer.

45+1. Pause in St. Petersburg. Hier auch.

44. Freistoß für Frankreich, aussichtsreiche Situation. Griezmann in die Mauer. „Satz mit X“, sagt Steffen X. (ARD)

39. Pavard. Courtois hält.

36. „So ein Drecksspiel“, sagt Ungerer. „Im Sommer liegt man am Strand und checkt den eigenen Transferwert.“ Dem Hertha-Fan geht das hier alles viel zu schnell. „Ich will mal wieder einen Ball verspringen sehen.“

Olivier Giroud

Olivier Giroud, der neue Plattenhardt Foto: AP

31. Kopfball Giroud – knapp vorbei. „Der französische Plattenhardt“, schallt es aus dem Hintergrund. Anschließend Chance für Belgien.

30. Klaus Ungerer weiß: „An Belgiern gab es in der langen Geschichte der Bundeliga nur Chapuisat. Und der war Schweizer“.

26. Varane, immer wieder Varane. Die Verschwörungstheoretiker, die überall „Reptiloiden“ wittern, werden sich bestätigt sehen.

22. Drehschuss Alderweireld, Lloris pariert. Was ist mit den „Bleus“ los? Liegt es daran: „Warum sind französische Nationalstraßen nachts nicht beleuchtet? Weil sie sich alle für solche Leuchten halten“ (belgischer Witz).

19. Sehr gute Chancen auf beiden Seiten. Belgien ist stärker.

18. Matuidi zieht ab – direkt auf den Torwart.

16. Hazard zieht im Strafraum ab. 30 Zentimeter vorbei.

12. Pogba spielt einen starken Steilpass auf Mbappé. Vertonghen klärt gegen den Mbappé im Sprint. Ungerer fordert: „Das wäre einer für Hertha!“

9. Frankreichs Drangperiode endet nach 20 Sekunden.

zwei Fußballer rennen nach dem Ball

Mbappé (l.) und Dembele Foto: dpa

5. Erste Ecke des Spiels. Der Belgier tritt eine der miesesten des Turniers.

2. „Nur noch WM, WM, WM. Warum wird nicht mehr über die Vorbereitungsspiele von Hertha berichtet? Seitdem die beiden Herthaner Plattenhardt und Leckie ausgeschieden sind, sollte man die Übertragung einstellen“, fordert Ungerer.

Anpfiff

19:58 „2:2 nach Elfmeterschießen“, tippt WM-Hasser Ungerer.

19:52 „Schiedsrichter Andres Cunha aus Uruguay hat in der Vorrunde keine überzeugende Leistung gebracht. Bei Frankreich – Australien hat er einen Elfmeter übersehen und bei Iran – Spanien wirkte es alles andere als sicher“, greint Valin.

19:45 Thierry Henry ist auch dabei – allerdings als Stürmertrainer bei den Belgiern – seit dem trifft auch Lukaku.

19:40 Unsere Tipps: „2:1 Belgien nach drei Standardtoren“, glaubt Frankreich-Fan Valin. „3:2 für Belgien nach einer nervenzerfetzender Verlängerung“: Loewenstein. „3:2 nach Verlängerung“, tippt auch Söhler – allerdings für Frankreich.

19:35 In „Asterix bei den Belgiern“ behauptet Julius Cäsar, die Belgier seien der tapferste aller gallischen Stämme. Wir schauen uns das mal an.

19:30 Willkommen zum ersten Halbfinale der WM 2018. Und willkommen zum Liveticker Frankreich – Belgien. Wir freuen uns auf das vorweggenommene Finale und ein spektakuläres Spiel.

Zwei Gruppensieger treffen aufeinander: Frankreich ist mit einem 2:1 gegen Australien ins Turnier gestartet. Dann folgte ein maues 1:0 gegen Peru. Das letzte Gruppenspiel war eines der langweiligsten der WM: das zahnlose 0:0 gegen Dänemark.

Das 4:3-Achtelfinale gegen Argentinien war eines der ganz großen Spiele dieser WM. Spätestens seitdem ist Frankreich ein echter Titelkandidat. Im Viertelfinale gab's dann wieder Schonkost: ein unspektakuläres 2:0 gegen Uruguay.

Belgien fertigte in der Vorrunde Panama mit 3:0 ab, schlug Tunesien deutlich mit 5:2 und im letzten Spiel England mit 1.0. Im Achtelfinale wurde Japan nach 0:2-Rückstand mit 3:2 nach Hause geschickt. Dafür reichten den Belgiern rund 30 Minuten.

In einem starken Viertelfinale wurde Brasilien 2:1 besiegt. Neymar schwalbte wenig – aber auch sonst war wenig von dem Superstar zu sehen. Damit hat sich nach Uruguay auch das letzte nichteuropäische Team verabschiedet.

taz-Mann Kopp (l.) und ein Kollege aus Argentinien gucken sich ein Fußballspiel an :-)

Zwei große Fragen: Wie kommt die französische Defensive mit Romelu Lokaku (ManUnited), Eden Hazard (Chelsea) und Kevin De Bruyne (ManCity) klar? Und wie kommt die belgische Defensive mit Antoine Griezmann (Atletico Madrid), Olivier Giroud (Chelsea) und Kylian Mbappé (PSG), dem Star dieser WM, klar?

Auf den Sieger der Partie wartet im Finale Kroatien oder England.

Mit dabei, live aus dem Stadion in Sankt Petersburg: taz-Sportreporter Johannes Kopp. Und für die taz in Berlin am Start: Frederic Valin, Maik Söhler, Patrick Loewenstein und Klaus Ungerer, Schriftsteller, Journalist und WM-Hasser.

.

64 Spiele, ein Weltmeister. 12 Stadien, ein Putin. Vier Wochen Fußball und mehr. Alles zur WM in Russland.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben