Leistungsschutzrecht

„Er hat Snipplets gesagt“

Twitter spottet, die Piraten zeigen sich staatstragend und IGEL ist noch im Winterschlaf: So wird im Internet die Entscheidung zum LSR aufgenommen.

Alles Keese: Abmahnwache vorm Brandenburger Tor.  Bild: netzpolitik.org / CC-Lizenz: BY-SA 2.0

Ganz Twitter ist gegen das heute im Bundestag verabschiedete Leistungsschutzrecht. Beziehungsweise gegen das, was von ihm über ist. Ganz Twitter? Nein: Ein kleiner unbeugsamer Konzerngeschäftsführer „Public Affairs“ findet es klasse.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Okay, das ist wenig überraschend, immerhin ist Christoph Keese eine der treibenden Kräfte für das Leistungsschutzrecht, das Verlagen wie Keeses Arbeitsgeber Axel Springer die Zillionen zurückgeben soll, die Google ihnen weggenommen hat. Fast alle anderen Tweets zum Thema sind ablehnend, viele arbeiten mit Spot.

Andere mit Kritik.

Und viele Menschen – auch Fefe – zeigen ihr Unverständnis über die vielen fehlenden Oppositionsabgeordneten. Von SPD, Linkspartei und Grünen fehlten mehr Parlamentarier als der Stimmenvorsprung für das LSR (vergleich auch diese Spiegel-Online-Grafik). Wenngleich @Isarmatrose darauf eine Antwort weiß.

@vinzv hat derweil eine Host-Liste gebaut, mit der sich … aber lest selbst.

Und über den eigentlichen Sinn und Zweck des Leistungsschutzrechts wird auch gemutmaßt.

Überhaupt, die Piratenpartei. Auf ihrer Website sprechen sie von einer Katastrophe. Und auch auf Twitter verdienen sie sich den Seriositätspreis.

Einmal staatstragend sein, das ist doch auch mal schön. Okay, später kam dann noch eine Reaktion. Doch nicht so staatstragend. Auch Piratenmitglied Marcel-André Casasola Merkle hat die wichtigsten Pressekommentare zum Thema zusammengetragen.

Und sonst so? Netzpolitik.org versorgt seine Leser mit einem launig-detaillierten Love-, äh, Live-Blog („Er hat Snipplets gesagt“) und mit Fotos von der Abmahnwache vor dem Brandenburger Tor am Freitagmorgen. Mario Sixtus freut sich über LSR Pacman, das ein netzberühmt gewordenes Zitat von ihm – „Mit der gleichen Logik könnte ein Restaurantbesitzer von Taxifahrern Geld verlangen, die ihm Gäste bringen“ – zum Browsergame macht.

Thomas Knüwer schimpft auf indiskretionehrensache.de: „Weiterhin bleibt Deutschland die rückständigste, westliche Nation im Bereich Digital“ und fordert die Menschen im Netz auf, konsequenterweise gar nicht mehr auf Verlagsinhalte zu verlinken. Er selbst macht das schon länger. Gar nichts Aktuelles findet sich hingegen auf der Seite von IGEL, der Initiative gegen ein Leistungsschutzrecht. Wurde man da von dem Bundestagsvotum überrascht? Hat man nicht Google News gelesen? Aber Igel sind ja manchmal etwas langsam.

Auf Rivva, als Social-News-Site direkt vom LSR betroffen, zeigt man sich in einem Blogeintrag erleichtert über den unscharfen Gesetzeswortlaut „… es sei denn, es handelt sich um einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte“: „Bis zum Dienstag (…) hatte ich noch befürchtet, ein weiteres meiner sieben digitalen Leben stünde auf dem Spiel oder dass gar all die sechs Jahre Arbeit für die Katz gewesen sein könnten. Mit dem heute vom Bundestag verabschiedeten Gesetzestext jedoch werde ich wohl leben können resp. müssen.“

Auf Snippets will Rivva aus Rechtssicherheitsgründen aber dennoch erstmal verzichten und begrenzt die Länge der Vorschautexte auf 160 Zeichen. Hm. Das ist jetzt ein trauriges Ende dieses Textes. Dann lieber noch ein wenig Twitter-Spott.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben