Kreuzfahrt-Boomtown Bremerhaven

Mehr Schiffe und mehr Dreck

Von der wachsenden Kreuzfahrtbranche profitiert auch Bremerhaven: 110 Schiffe haben in diesem Jahr an der Columbuskaje angelegt.

Der dampfende Schornstein eines Kreuzfahrtschiffes.

Gar nicht mal so schön: Der Schornstein eines Kreuzfahrtschiffes dampft vor Bremerhaven Foto: dpa

BREMEN taz | In Bremerhaven boomt das Kreuzfahrtgeschäft: Auch in diesem Jahr verzeichnet das Columbus Cruise Terminal (CCTB), an dem die Kreuzfahrtschiffe abgefertigt werden, einen deutlichen Zuwachs an Kreuzfahrtpassagieren um satte 40 Prozent. Insgesamt 110 Kreuzfahrtschiffe mit 230.000 Passagieren legten am CCTB an, für das kommende Jahr erwarten die Betreiber noch einmal 30.000 Passagiere mehr.

Die aktuellen Zahlen freut die Wirtschaftsbehörde: „Bremen engagiert sich stark für den Ausbau des Kreuzfahrttourismus“, sagt Karen Schuster vom Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. Doch was gut für die Wirtschaft ist, ist meist schlecht für die Umwelt: Kreuzfahrtschiffe werden nicht nur immer mehr, sondern auch immer größer. Die mit dem Bau von Kreuzfahrtschiffen beauftragten Werften in Deutschland sind bis zum Jahr 2025 mit Aufträgen komplett ausgebucht.

Die Schiffe selbst, obwohl viele inzwischen mit Schwefelfiltern und Katalysatoren aus- oder nachgerüstet worden sind, gelten als Dreckschleudern, sie werden mit umweltschädlichem Schweröl betrieben. Beim Anlaufen der Häfen müssen sie zwar auf den weniger schadstoffreichen Marinediesel umschalten, emittieren aber auch während der Liegezeit im Hafen schädlichen Feinstaub und Stickstoffoxide – selbst wenn die Hauptmaschine nicht läuft. Denn dann produzieren die Schiffe ihren für den Hafenbetrieb benötigten Strom durch Hilfsmotoren und Generatoren selbst.

Eine Lösung können Landstromanlagen sein – das Kreuzfahrtterminal in Hamburg-Altona hat seit einem Jahr eine in Betrieb. Allerdings: „Kreuzfahrtschiffe haben einen unglaublichen Strombedarf“, sagt Michael Bürger, Leiter des Referats Immissionsschutz im Bremer Umweltressort. „Das ist wie ein kleines Dorf.“

Michael Bürger, Leiter des Referats Immissionsschutz im Bremer Umweltressort

„Kreuzfahrtschiffe haben einen unglaublichen Strombedarf – wie ein kleines Dorf“

Das CCTB verfügt über keinen Landstromanschluss – und das soll laut Hafenbetreiber Bremenports auch so bleiben. Stattdessen sei LNG, also Flüssiggas, der Kraftstoff der Zukunft. Bislang wird mit der AIDAnova ein einziges Kreuzfahrtschiff mit LNG betrieben – weitere sollen folgen. Beim Neubau der Columbuskaje ab dem Jahr 2021, in den das Land Bremen insgesamt 80 Millionen Euro investiert, soll daher auch die Versorgung der Schiffe mit LNG berücksichtigt werden.

Die Feinstaubbelastung für die BewohnerInnen in Bremerhaven seien ohnehin nicht vergleichbar mit jenen in der Hamburger Hafencity, sagt Michael Bürger vom Umweltressort: „Dort ist das Kreuzfahrtterminal ja mitten in der City. In Bremerhaven ist der Terminal 600 Meter von der nächsten Wohnbebauung entfernt.“ Die Belastungen, vermutet er, seien für die BremerhavenerInnen gering bis irrelevant.

Die Luftmessstation in der Hansastraße etwa misst die Emissionen des Hafengebietes. „Wenn da ein Autotransporter in Richtung Kaiserhafen vorbeidampft, gibt es für eine Minute mal Belastungsspitzen, die aber auf den Tag gesehen keinen Einfluss haben“, sagt Bürger.

Wie hoch die Belastung in Bremerhaven wirklich ist, soll jedoch ab dem kommenden Frühjahr geprüft werden: Dann will das Umweltressort eine mobile Messstation für Feinstaub und Stickoxide direkt an der dem Hafen nächstgelegenen Wohnbebauung aufstellen und auch die Verteilung der Schadstoffe über das Stadtgebiet detailliert berechnen.

Bremerhaven ist nach Rostock, Hamburg und Kiel der viertgrößte Kreuzfahrt-Terminal in Deutschland. In der Hauptsaison zwischen April und September laufen teilweise zwei bis drei Schiffe gleichzeitig an. Die Kreuzfahrtziele liegen hauptsächlich in Norwegen, Großbritannien oder via Nord-Ostsee-Kanal in Richtung Ostsee und Baltikum.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben