Die UMP driftet ideologisch ab

Die Linke lacht

Die konservative französische UMP leistet sich einen lächerlichen Hahnenkampf. Die Partei driftet ideologisch ab.

Konnte die konservative UMP nach der Schlappe bei den französischen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen noch weiter sinken? Aber ja doch! Mit einer dilettantisch organisierten Wahl des Parteivorsitzenden haben Frankreichs Konservative dem Fiasko der Niederlage von Nicolas Sarkozy jetzt die groteske Wahlfarce des Duells Fillon-Copé angefügt. Statt eines neuen Parteichefs hat die UMP vorerst gleich zwei, die sich beide um den Sieg und den Posten streiten. Das gebotene Politikspektakel ist lächerlich.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Schon seit Wochen haben sich die beiden, die je für sich allein das Erbe des Gaullismus und die Nachfolge von Sarkozy beanspruchen, sich in ihren parteiinternen Kampagnen gegenseitig Schläge unter die Gürtellinie zugefügt.

Diese in dieser Form erstmals organisierte Wahl des Chefs durch offiziell fast 300.000 Parteimitglieder sollte beweisen, wie demokratisch diese Rechtspartei funktioniere. Nun hat sie enthüllt: Es geht nicht bloß um die Rivalität hasserfüllter Clans und skrupellose Machtansprüche der jeweiligen Streithähne. Es ist viel schlimmer: Die Partei driftet ideologisch ab.

Copé hat in aggressiven Reden gegen den Islam und zum angeblichen „Rassismus gegen Weiße“ mehrfach mutwillig die Grenzen zum Rechtspopulismus überschritten. Fillon profilierte sich nicht minder reaktionär mit Äußerungen zur Homo-Ehe oder zum lokalen Ausländerstimmrecht. Jetzt erntet die UMP, was sie für ihr politisches Eigentor verdient: schallendes Gelächter der schadenfreudigen Gegner.

 
19. 11. 2012

Jahrgang 1951, ist Frankreich-Korrespondent der taz seit 2009. Er hat Germanistik, Philosophie und Publizistik studiert und ist seit 1987 als Journalist für deutschsprachige Medien in Paris tätig. Er schreibt über Politik, Wirtschaft, Umweltfragen und Geschichten aus dem französischen Alltag auch für „Die Presse“ (Wien), die „Basler Zeitung“ und die „Neue Zürcher Zeitung“. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Andere Interessen und Aktivitäten: Linux-Opensource, Fotografieren und Reisen (am liebsten nach Zentralamerika oder in die Karibik)

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben