Kommentar Eskalation im Libanon

Jede Erschütterung ist gefährlich

Der Libanon ist Zufluchtsort für syrische Flüchtlinge. Doch der Frieden dort ist fragil. Wenn ihn die Saudis aufs Spiel setzen, betrifft das auch Europa.

Ein Plakat mit Libamons Ex-Regierungschef Hariri an einer Hauswand, dahinter ein Riesenrad

Der Libanon droht nach Hariris Verschwinden zu einem neuen Ort für Stellvertreterkämpfe zu werden Foto: dpa

Wenn man daran denkt, in welchem Chaos andere Staaten des Nahen Ostens in den letzten Jahren versunken sind, dann ist der Libanon so etwas wie ein Wunder. In dem kleinen Land am Mittelmeer leben nicht nur Sunniten, Schiiten und Christen zusammen und teilen sich die Macht, meist ohne allzu großes Blutvergießen. Darüber hinaus beherbergt der Libanon eine Million syrischer Flüchtlinge und eine halbe Million Palästinenser – bei gerade mal sechs Millionen Einwohnern.

Es gehört nicht viel Fantasie dazu, sich vorzustellen, an welch seidenem Faden die Abwesenheit von Krieg im Libanon hängt. Die Gefahr ist immer groß, dass die Gewalt in Syrien auf den Libanon übergreift, denn schließlich leben in der Zedernrepublik dieselben Volksgruppen wie jenseits der Grenze. Die schiitische Hisbollah-Miliz und sunnitische Extremisten kämpfen im syrischen Bürgerkrieg sogar auf verschiedenen Seiten mit.

Saudi-Arabien setzt diese heikle Balance nun aufs Spiel. Der neue starke Mann im Wüstenstaat, der junge Kronprinz Mohammed bin Salman, eskaliert in unverantwortlicher Weise den in der Region alles dominierenden Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten. Er agiert wie ein Halbstarker, der erstmals ein Schwert in die Hand bekommt und damit unbekümmert herumfuchtelt. Getroffen hat er dabei auch den libanesischen Premier Saad Hariri, der von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt erklärte. Die seltsamen Begleitumstände legen nah, dass Hariris Erklärungen von den Saudis erzwungen worden sein könnten. Angeblich kehrt er jetzt in den Libanon zurück, aber wie dieses Drama enden soll, ist unklar.

Libanon war zwar schon immer ein Gradmesser für den Zustand der Region. Aber nun kommt hinzu, dass es auch um eine Million syrischer Flüchtlinge geht. Jede Erschütterung gefährdet Libanons Fähigkeit, Zufluchtsstätte für Vertriebene zu sein. Wohin sollen sie dann gehen? Nach Europa? Allein diese Frage sollte die Europäer ausreichend motivieren, um Riad gegenüber robuster aufzutreten als bisher.

.

Silke Mertins arbeitet im Meinungsressort der taz und schreibt vor allem zu außen- und sicherheitspolitischen Themen. Sie war viele Jahre Nahostkorrespondentin und Auslandsredakteurin, unter anderem für die NZZ am Sonntag und die Financial Times Deutschland.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben