Kolumne ESC in Tel Aviv #1

Gesperrte Straßen am Strand

In Tel Aviv laufen die Vorbereitungen für den Eurovision Song Contest. Die Künstler*innen proben fleißig. Nur die Kampfjets stören.

Flugzeuge der israelischen Luftwaffe zum 71. Unabhängigkeitstag Israels über einen Strand

Flugzeuge der israelischen Luftwaffe zum 71. Unabhängigkeitstag Israels über einen Strand Foto: dpa

TEL AVIV taz | Von irgendwelchem politischen Händeln im südlichen Teil Israels merkt man in Tel Aviv nichts. Das Leben geht dort, wie es eben geht. Es ist sonnig, an nahöstlichen Verhältnissen mit 21 Grad etwas kühl, aber die Straßen sind extrem belebt – zumal der 9. Mai ein Feiertag ist. Kein religiöser, sondern ein politischer: der Geburtstag Israels, dieses Jahr der 71. Es ist ein Unabhängigkeitstag.

Das Hotel lässt per TV in den Zimmern mitteilen, man möge sich nicht wundern, wenn über dem Mittelmeer, nah am Strand von Tel Aviv, eine Kampfjetformation hinweg donnere – das sei aus Anlass des Feiertags, Grund zur Unruhe bestehe nicht. Leider müsse man aber ab 11 Uhr für drei Stunden den Verkehr dort zum Erliegen bringen. Aus Sicherheitsgründen.

Am Abend vorher feiert, jedenfalls fühlt es sich so an, die ganze Stadt: Rund um den Dizengoff-Platz, im Umkreis vieler Kilometer, ist noch mitternächtlich in allen Lokalen alles voll.

Menschen tragen Israel-Schmuck, man feiert ja die Gründung des Staates. Das wirkt auf jeden Fall mitreißend, weil doch die Atmosphäre sehr gut gelaunt wirkt, aber auch befremdlich, wenn man aus einem Land kommt, das seinen Staatsfeiertag, den 3. Oktober, Jahr für Jahr nur mit Mühe und viel pädagogisch gesinnter Mobilisiererei gefeiert bekommt.

Vier Kilometer von den nächtlichen Partymeilen entfernt werden, so oder so, die Shows des Eurovision Song Contest geprobt. Deutschlands Kandidatinnen von „Sisters“ sind erst Freitag dran. Momentan machen sich noch jene Länder mit den Hallen- und Bühnengegebenheiten vertraut, die sich erst noch für das Grand Final am 18. Mai qualifizieren müssen, das wird in den Semis nächste Woche am 14. und am 16. Mai sein.

Mittelmeerhipster- und Touristenhochburg

Auch am Convention Centre, wo das größte Pop-Ding des Jahres gegeben wird, ist alles üblich geschäftig. Kein Alarmsignal, keine Aufregung – man darf den engsten Angehörigen und Freund*innen sagen: Nein, keine Sorge, alles ist gut. Man darf sogar kurz ironisch melden, dass selbst der Flug von Berlin keine militärischen Manöver simulierte, um richtig schön zu zeigen, dass man in eine politische Hölle fährt. Nein, es ist eben Israel, schon 71 Jahre lang – und nichts deutet an, es könnte irgendwann nicht mehr existieren.

Tel Aviv ist eine sehr schöne, sehr junge, sehr bauhausianisch gehaltene Stadt. Wobei neuere Diskurse ohnehin davon ausgehen, dass das Bauhaus, das unsere mittelschichtigen Kreise so zeichenhaft vergöttern, erst in Israel wirklich sein konnte: alles sachlich, kein Schnickschnack, hell und klar – und beengt in den Quadratmeterzahlen. Sparsam also.

Tel Avivs Marketingleute arbeiten indes nicht in schicken Häusern, sondern in Büros, gegen die die gewöhnlichen Berliner Büroneubauten wie ornamentierte Kristallgläser erscheinen: in neonlichtgefluteten Zimmern, alles auf Hektik getrimmt. Was es vorzubereiten gibt? Einen ESC, der Tel Aviv als Mittelmeerhipster- und Touristenhochburg Nummer Eins profiliert.

Madonna, last but not least, ist noch nicht gelandet, ihre Proben für die Gastrolle im Zwischenprogramm des ESC beginnen erst in Bälde.

.

Postbote, Möbelverkäufer, Versicherungskartensortierer, Verlagskaufmann in spe, Zeitungsausträger, Autor und Säzzer verschiedener linker Medien, etwa "Arbeiterkampf" und "Moderne Zeiten", Volo bei der taz in Hamburg - seit 1996 in Berlin bei der taz, zunächst in der Meinungsredaktion, dann im Inlandsressort, schließlich Entwicklung und Aufbau des Wochenendmagazin taz mag von 1997 bis 2009. Seither Kurator des taz lab, des taz-Kongresses in Berlin, sonst mit Hingabe Autor und Interview besonders für die taz am Wochenende. Interesse: Vergangenheitspolitik seit 1945, Popularkulturen aller Arten, besonders der Eurovision Song Contest, politische Analyse zu LGBTI*-Fragen sowie zu Fragen der Mittelschichtskritik. Er war HSV- und ist jetzt RB Leipzig-Fan. Und er ist verheiratet seit 2011 mit dem Historiker Rainer Nicolaysen aus Hamburg.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de