Die Wahrheit

Gefühlte Frühlingsgefühle

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit-Seite. Und nach langem Warten darf sich die Leserschaft nun an einem Poem über den Frühling erfreuen.

Sich die Liebe auszumalen, / mit den ersten Sonnenstrahlen //   Bild: dpa

Nach der winterlichen Kühle / brechen Bahn sich die Gefühle, / die ein Herz pochpochen machen … / Lohnt es sich doch aufzuwachen, //

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

einen Tag mit allen Sinnen / ausgeschlafen zu beginnen, / sich die Liebe auszumalen, / mit den ersten Sonnenstrahlen //

durch die helle Welt zu hüpfen, / um ein zartes Band zu knüpfen, / bald mit einem leichten Zittern / einen süßen Duft zu wittern //

und mit ihm im Handumdrehen / glücklich durch die Stadt zu wehen, / Himmel rosarot zu färben, / Auserwählte zu umwerben, // 

an ihr Innerstes zu rühren, / unsren Herzensbund zu spüren, / ihre Anmut zu bestaunen, / ihr berauscht ins Ohr zu raunen // 

und in ihrem Blick, dem kecken, / längst die Sünde zu entdecken – / oder um sich, tschüss, Verlangen!, / leider eine einzufangen … //

Die Wahrheit auf taz.de

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein