Die Wahrheit

Selbstanzeige

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit-Seite. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem in Form einer romantischen Selbstanzeige erfreuen.

Ich hab es mit der Schweiz getrieben, / ich steckte tief in Luxemburg.  Bild: dpa

Schatz, die Beichte fällt mir schwer, / jahrelang hab ich gelogen. / Du, ich habe dich betrogen: / Ich hatte Kapitalverkehr! //

Ich hab es mit der Schweiz getrieben, / ich steckte tief in Luxemburg. / Auch in Vaduzens Bankenburg / bin ich oft über Nacht geblieben. //

Wenn du im Morgengrau’n noch gähntest, / bin zu den Caymans ich geschwommen. / Wenn du mich auf der Arbeit wähntest, / bin ich im Banktresor gekommen. //

Betrog dich steuerfrei in Laken / voll Aktien und Staatsoptionen. / Begehrte Steuerniedrigzonen / und schnackselte mit Schwarzgeldkraken. //

Ich mopste mir die Birne weich / mit Zypern und mit Panama. / Ich bin nicht stolz drauf, was geschah: / Ich tat’s sogar mit Österreich. //

Glaub mir, es war nur Steuerflucht. / Mit dir hatte es nichts zu tun. / Es war wie ein Hormontaifun: / Es war die Fuck-your-money-Sucht. //

Doch jetzt ist Schluss – und völlig offen / leg ich dir meine Sünden dar. / Jetzt weißt du, wer ich wirklich war. / Sag, darf ich auf Vergebung hoffen? //

Wenn ich dir dies Geständnis sage, / wirst du mir dann nochmal verzeihn? / Echt!? Wirklich? Du bist wieder mein? / Wie schön! Nur schnell noch eine Frage: //

Sag, kannst du mir ’nen Fuffi leihn? //

Die Wahrheit auf taz.de

 
Sie haben taz-Artikel gelesen.
Das kostet Sie €0,00.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben