Schüler*innen blockieren Elterntaxis

Achtung, hier kommt mein Kind!

Für den Klimaschutz: In München protestieren junge Menschen gegen Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren.

Schülermenge, Plakat mit der Aufschrift "Bald erSaUVen wir" wird hochgehalten

Bei den Freitagsstreiks richtet sich der Ärger gegen Politiker – vor der Münchener Schule gegen Eltern Foto: dpa

Jetzt sind die ignoranten Erwachsenen dran. Bislang protestierten Jugendliche bei „Fridays for Future“ jeden Freitag gegen Po­liti­ker*innen, die nichts ­gegen die Klimakrise unternehmen wollen. Nun richtet sich Wut gegen überfürsorgliche Eltern. Diese halten es für selbstverständlich, dass sie ihre Kinder nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule fahren lassen. Natürlich haben es Kinder wohlhabender Papas und Mamas verdient, mit dem Elterntaxi zur Schule gebracht zu werden, so ihre aufopfernde Hilfsbereitschaft. Das führt an vielen Schuleingängen morgens zu Verkehrschaos.

Und weil das Elterntaxi meist unnötig ist, protestieren laut eines Berichts der Süddeutschen Zeitung nun täglich bis zu 15 Schü­ler*innen in München vor der Rudolf-Steiner-Schule. „Ihre Kinder sind groß genug, um S-Bahn zu fahren“, steht auf einem Transparent.

Sie stünden früher auf, so der Bericht, um auf dem Schulgelände zu sein, wenn die Elterntaxis ankommen. Dann blockierten sie die Einfahrt zum Parkplatz der Schule. Das zeigt Wirkung. „Lasst mich durch, ich muss meine Tochter zum Kindergarten bringen“, sagt ein wütender Vater zu den streikenden Schüler*innen in einem Video des Bayerischen Rundfunks. Als ein Schüler ihm einen Handzettel reichen will, knallt er die Autotür zu.

Schulbussen den Platz wegnehmen

Weil die Schüler*innen seine Tochter nicht durchlassen wollen, gibt er langsam Gas und fährt die Protestierenden fast um. Sollen die anderen Jugendlichen doch Plattfüße bekommen, Hauptsache, mein Kind muss sich keinen Meter bewegen. Dieser elterliche Egoismus geht so weit, dass all die SUVs, die vor der Schule parken, um die Kinder königlich zu chauffieren, den Schulbussen den Platz zum Parken wegnehmen.

Ein Lehrer hat laut Süddeutscher Zeitung gar mit einer Anzeige gedroht, weil die Proteste nicht angemeldet seien. Spontane Demos sind offenbar unerwünscht.

Dabei müssten umgekehrt die Heranwachsenden den Eltern mit Anzeige drohen. Denn wer seine Kinder unnötigerweise zur Schule kutschiert, tut ihnen nicht Gutes. Diese Eltern gefährden die Zukunft ihre Kinder. Denn die Jüngsten werden, wenn sie selbst erwachsen sind, die Folgen des Klimawandels ertragen müssen. Wer sein Kind schützen will, lässt es S-Bahn fahren.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben