Schwules Anti-Gewalt-Projekt in Berlin

„Ja, wie hält man das aus?“

Die Wahrscheinlichkeit, als schwuler Mann grob beleidigt oder angegriffen zu werden, ist extrem hoch, sagt Maneo-Leiter Bastian Finke. Sogar in Berlin.

Immer am Telefon

Rat geben, helfen: der Leiter des schwulen Anti-Gewalt-Projekts Maneo, Bastian Finke Foto: Stefanie Loos

taz: Herr Finke, ich habe bisher erst einmal so richtige Todesangst verspürt, das war vor 15 Jahren beim Crui­sing im Friedrichshainer Volkspark. Im Dunkeln waren Stimmen von Männern zu hören, die riefen: „Wo sind die Schwulen? Schwulenklatschen!“ Nicht nur ich habe die Flucht ergriffen. Passiert ist mir nichts, aber ich hatte rasende Angst. Haben Sie so etwas selbst einmal erlebt? Mit anderen Worten: Was treibt Sie an?

Bastian Finke: Ich selber habe homophobe Gewalt mit massiver Gewalt­androhung und dergleichen glücklicherweise bisher noch nicht erlebt. In meine Arbeit für Maneo habe ich jedoch Kenntnisse aus früheren sozialen Tätigkeiten mitgebracht.

Von welchen Erfahrungen sprechen Sie?

Bevor ich bei Maneo angefangen habe, war ich bereits zehn Jahre lang in der nordirischen Friedens- und Versöhnungsarbeit aktiv, habe 1982/83 dort inmitten der Unruhen gelebt. Mit 17 Jahren war ich ehrenamtlicher Leiter eines Projektes, das sich mit Jugendaustausch beschäftigte. Wir luden betroffene Jugendliche aus Belfast nach Deutschland zu Ferien und Erholung ein. So habe ich mich früh mit den Folgen traumatischer Ereignisse auseinandergesetzt. Während meines Studiums habe ich gut sechs Jahre lang in der Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo und im Übernachtungsheim gejobbt und viel mit Obdachlosen, Drogengebrauchern, psychisch Erkrankten, Sexarbeitern und mit Krisenbetroffenen zu tun gehabt. In diesen Jahren habe ich Dinge miterlebt, die nicht angenehm waren.

Dadurch haben Sie …

… ja, auch Erfahrungen gewonnen, wie man zum Beispiel Projektarbeit mit ehrenamtlichen Mitarbeitern organisiert.

Wie war das zu Beginn von Maneo vor über 27 Jahren?

Das ging am Anfang hoppladihopp. Mir wurde der zweiseitige Projekt­antrag unseres Trägervereins in die Hand gedrückt und dann hieß es: „Mach mal!“ Eine große fachliche Hilfe war damals, dass wir uns 1992 dem Arbeitskreis der Opferhilfen in Deutschland angeschlossen haben, einem Fachverband professioneller Opferberatungsstellen.

Gab es dort Berührungsängste, als mit Maneo ein schwules Beratungsangebot an die Tür klopfte?

Nein, ganz im Gegenteil. Wir sind dort voll auf- und angenommen worden.

Wie schwierig oder leicht war es, in den Anfangsjahren Fördergelder zu bekommen?

Das war ganz schwierig. Angefangen habe ich 1990 mit einer halben Stelle, ohne Büromiete. 1992 wurde die Stelle auf eine ganze aufgestockt. Ein kleines Zimmer musste ich mir mehrere Jahre lang mit Mitarbeitern von Mann-O-Meter teilen. Bis 2010 gab es kaum mehr Geld. Wir haben 2005 erstmalig Lottogelder für ein Projekt beantragt, was uns ab 2006 für drei Jahre extra Geld bescherte – aber natürlich für extra Aufgaben, also nicht für unsere eigentliche Arbeit. Das bedeutete, dass wir im Kernbereich nicht mehr machen konnten. Viel Arbeit mit wenig Personal, so lässt sich das gut zusammenfassen.

Die Person: Bastian Finke, Jahrgang 1960 und gebürtiger Berliner, ist in Neukölln aufgewachsen. Heute lebt er in Mitte. Finke ist Diplom-Soziologe, Fachberater für Opferhilfe, Psychotraumatologie und psychosoziale Prozessbegleitung, Entspannungstherapeut und Mediator in Strafsachen. Seit 1990 ist er Leiter von Maneo – Das schwule Anti-Gewalt-Projekt in Berlin.

Maneo: Das schwule Anti-Gewalt-Projekt ist ein eigenständiges Projekt des Vereins Mann-O-Meter. Hervorgegangen aus dem 1990 gegründeten Schwulen Überfalltelefon Berlin, bietet Maneo Hilfe und Beratung für schwule und bisexuelle Jugendliche und erwachsene Männer in Berlin an, die Opfer von Gewalt und Diskriminierung wurden, erfasst Fälle homophober Gewalt und Diskriminierung. In Aktionen an Szenetreffpunkten klärt Maneo über Risiken auf und ermutigt potenziell Betroffene, entsprechende Fälle auch zur Anzeige zu bringen. Die Adresse im Netz: www.maneo.de

Mann-O-Meter: Der Verein unterhält den gleichnamigen schwulen Checkpoint Mann-O-Meter direkt am Nollendorfplatz. 1985 als Telefonberatungsstelle für die Aids-Aufklärung gegründet, bietet der Verein heute ein umfangreiches Angebot an, siehe www.mann-o-meter.de. (heg)

Wie sieht es denn heute aus?

Nach 20 Jahren hat sich das geändert. Uns wurden mehr Mittel bewilligt.

War das unter dem rot-roten Senat?

Ja, ab 2010 ging es mit einer zusätzlichen halben Stelle weiter. Diese auf eine Dreiviertelstelle aufzustocken hat kontinuierliche Kämpfe bis etwa 2013 gefordert. Aktuell haben wir jetzt zweieinviertel Stellen, weil die Flüchtlingsarbeit dazugekommen ist.

Was bedeutet das konkret, wenn Sie mit Flüchtlingen zu tun haben?

Wir kümmern uns um Flüchtlinge, die in Berlin erneut Opfer von homophoben Übergriffen geworden sind, im Flüchtlingsheim oder auf der Straße. Das passiert leider öfter, als es bekannt wird. Die Aufarbeitung ihrer Erlebnisse aus ihrer Heimat oder auf der Flucht können wir allerdings nicht leisten, dafür haben wir nicht die Ressourcen. Da arbeiten wir mit anderen Organisationen zusammen.

Unter einer rot-rot-grünen Koalition wie jetzt könnte man ja annehmen, dass Projekte wie Maneo wohlgelittener als früher und besser ausgestattet sind. Ist das so?

„Für Berlin können wir wenigstens sagen, hier haben wir gemeinsam etwas erreicht. Durch Kontinuität, durch viele Gespräche“

Die Frage bleibt, wie viel Interesse Politik und – ich betone das immer wieder – auch Verwaltung daran haben, homophobe Gewalt aus dem Dunkelfeld herauszuholen. Oder ob man sich damit begnügt, dass Maneo jedes Jahr 300 Fälle vorlegt. Damit verbindet sich auch die Frage, ob ein Interesse daran besteht, dass diese Arbeit professionell fortgeführt wird, zumal hier in den letzten mehr als 27 Jahren eine Menge Fachwissen zusammengetragen wurde.

Das Interesse an der Expertise ist nicht ganz so groß?

Ich weiß es nicht. Manchmal habe ich den Eindruck, wir werden als Fachpersonen nicht ernst genommen, weil wir schwul sind und zielgruppenspezifisch mit schwulen und männlichen Bisexuellen arbeiten. Manchmal höre ich: „Die Betroffenen wieder!“ Oder: „Die Schwulen wieder!“ Oder: „Die Lesben wieder!“ Als qualifizierte Fachperson gesehen zu werden, das ist noch mal was anderes. Und das spielt sich manchmal auch selbst in unseren eigenen Communities so ab. „Jaja, wieder diese Homo-Lobby!“ Wir wollen als das anerkannt werden, was wir sind: qualifizierte Fachpersonen.

Fehlt so eine Figur wie Klaus Wowereit in der Landespolitik, der vermeintlich vieles beförderte?

Ja, Wowereit hat sich eingesetzt und hilft noch immer. Ihm haben wir als LSBT* überhaupt viel zu verdanken. Die Senatskanzlei unter Herrn Müller hat weiter ein offenes Ohr für uns. Und wir sehen, dass Justizsenator Dirk Behrendt ein wirkliches Interesse an unserer Arbeit hat.

Wie entmutigend ist das, Jahr für Jahr eine weitere halbe oder ganze Stelle zu fordern?

Man muss sich einmal vorstellen, was mit dem Personal unter diesen Bedingungen in über 27 Jahren geleistet worden ist. Wir sind nicht nur mit dem Thema professionelle Opferhilfearbeit beschäftigt, sondern auch mit Themen der Gewalt- und Kriminalprävention. Wir dokumentieren Fälle und erstellen daraus den jährlichen Maneo-Report. Und dann sind wir noch im Bereich des Empowerments tätig und, und, und …

Vielleicht dröseln wir das auf. Wie viele Ehrenamtliche arbeiten hier?

Wir haben ehrenamtliche Mitarbeiter, die uns wöchentlich ein Zeitkontingent zur Verfügung stellen. In der Opferhilfearbeit stellen sie den Erstkontakt her, führen ein erstes Gespräch. Und in der Gewaltpräventionsarbeit gehen sie mit uns regelmäßig vor Ort. Momentan sind das neun Personen. Dann haben wir ehrenamtliche Helfer, die uns in Aufgaben punktuell unterstützen, zum Beispiel in der Vor-Ort-Arbeit, bei Überset­zungen, in der Öffentlichkeitsarbeit … Wir haben außerdem einen ehrenamtlichen Fachbeirat, der aus 20 Personen besteht. So haben wir einen Pool von Menschen, die uns punktuell, mittels Zeitkontingent oder fachlich unterstützen. Es sind 70 bis 80 Personen, Schwule, Lesben, Trans*personen, Heteros und Heteras.

Was bedeutet „fachlich“?

Wir können auf Fachpersonen aus der Kriminologie, aus der Opferhilfe und -forschung, der Medizin, Recht und Politik und so weiter zurückgreifen, wenn es um konkrete Fragen geht. Einmal im Jahr laden wir alle zu einer Ehren­amtler­würdigungsfeier ein. Da kommen immer rund 100 Personen zusammen. Traditionell findet die Feierstunde am Donnerstag vor dem lesbisch-schwulen Straßenfest im Rathaus Schöneberg statt.

Warum ausgerechnet dann?

Das lesbisch-schwule Straßenfest ist von uns initiiert und auf den Weg gebracht worden. Wir haben das Fest sechs Jahre lang koordiniert.

Was war der Gedanke damals für die Gründung des Straßenfestes?

Der war komplex und viele verstehen das heute nicht mehr. Anfang der 90er fanden viele homophobe Übergriffe statt, der Paragraf 175 existierte noch, die Polizei erschien vielen aus den Szenen als ein Gegner, alles andere als Freund und Helfer. Wir als Maneo standen ziemlich alleine auf weiter Flur, als es darum ging, aus den Szenen einen kritischen Dialog mit der Polizei zu beginnen. Kritisiert wurde ja, dass wir überhaupt in einen Dialog mit der Polizei eingetreten waren. Dafür wurden wir teils heftig angefeindet.

Was für Anfeindungen?

Alles Mögliche! Es gab Situationen, wo der ein oder andere gesagt hat, „ich schmeiß hin“, weil es nicht mehr auszuhalten war. Da brauchte es einen langen Atem.

Den hatten Sie offensichtlich.

Da mussten wir durch. Ende 1991 kam hinzu, das hier Dinge passiert sind, wo sich Polizisten bei Einsätzen wie Elefanten im Porzellanladen verhalten hatten. Wir hatten seit Ende 1990 zwar schon Heinz Uth als Kontaktperson der Polizei im Nebenamt, aber noch nicht in der gewünschten Funktion, also mit Kompetenzen, die auch innerhalb des Polizeiapparates ernst genommen wurden. Es gab Einsätze, wo er nicht einbezogen wurde und Dinge schiefliefen.

Ein Beispiel?

Bei einem Einsatz in einem Stricher­lokal wurde ein Gast verletzt. Wir mussten 1991 unseren Dialog, also regelmäßige Gespräche, mit dem Ansprechpartner und anderen Dienststellen der Polizei, für beendet erklären. Der Druck, der aus verschiedenen Szenen auf uns einwirkte, war groß. Und wir sahen selbst, dass unser Dialog diskreditiert wurde.

„Die Frage bleibt, wie viel Interesse Politik und auch Verwaltung daran haben, homophobe Gewalt aus dem Dunkelfeld herauszuholen.“

Aber es wurde wieder besser.

Die Senatsinnenverwaltung bestätigte einige Monate später Heinz Uth als offiziellen hauptamtlichen Ansprechpartner mit einer Jobbeschreibung, mit konkreten Aufgaben und Kompetenzen. Damals hieß er „Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen“. Heute sagen wir LSBTI-Ansprechperson.

Wie ging ’s weiter?

Nach diesem Crash hatten wir das Problem, das Vertrauen in den Dialog mit der Polizei wiederherzustellen. Als Bestandteil dieser Gesellschaft hat die Polizei auch uns gegenüber Verpflichtungen und Aufgaben. Diese forderten wir ein. Weil uns Partner fehlten, haben wir Wirte und Gastronomen als wichtige Multiplikatoren zusammengeführt, die uns geholfen haben, gewaltpräventive Ideen in die Szene hinein zu kommunizieren. Das Internet, so wie wir es heute kennen, gab es ja damals noch nicht.

Vor-Ort-gehen lautete die Devise.

Richtig. Und zwar ständig. Maneo hat erste Wirte-Arbeitskreise eingerichtet und die Polizei mit ins Boot geholt, um die Kommunikation wieder in Gang zu bringen. Das war 1992. Und es ging um die Frage, wie wir nach außen hin entschlossen zeigen, dass wir diesen kritischen Dialog mit der Polizei wollen, ebenso wie wir die Öffnung gegenüber der Gesellschaft weiter voranbringen und sichtbar machen.

Deshalb die Idee zum Straßenfest.

Ein Markt der Möglichkeiten! Stände auf der Straße, offene Gesprächskreise, kleine Bühnen, die Nachbarschaft war eingeladen, ein Austausch, die Vielfalt der Szenen zeigen, eben auch lesbische Sichtbarkeit. Ein Motto, das wir ausgewählt hatten, lautete: „Farben und Vielfalt machen uns stark.“ Wir haben nie von der Community gesprochen, immer von den Communities oder von den Szenen.

Wie ist das Verhältnis zur Polizei heute?

Es ist erstaunlich und interessant, dass Berlin bis Anfang 2017 das einzige Bundesland in Deutschland war, das sich zwei professionelle hauptamtliche Ansprechpersonen für LSBTI leistete. Nirgendwo sonst.

Nicht mal Köln, München?

Nichts. Hamburg hat als zweites Bundesland Anfang 2017 nachgezogen, mit zwei hauptamtlichen Ansprechpersonen. Seit 2012 ist Berlin die einzige Stadt in Europa mit zwei offiziellen LSBT*-Ansprechpersonen bei der Staatsanwaltschaft. Außerdem gilt in Berlin, dass bei homophober Gewalt erst einmal ein öffentliches Interesse angenommen wird. Deshalb landen diese Fälle zunächst bei der Staatsanwaltschaft – eine langjährige Forderung von uns. Das wurde 2012 unter Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) durchgesetzt. Seit 2017 gibt es LSBT*-Ansprechpersonen im Nebenamt in allen sechs Berliner Polizei­direktionen, beim Staatsschutz und bei der Bundespolizeidirektion Berlin, ein Transmann. Nirgendwo in Deutschland gibt es vergleichbare Ansätze und vergleichbare Aufmerksamkeit gegenüber homophober und trans*phober Gewalt.

Restdeutschland ist Wüste, was das anbelangt.

Es ist vor allem eine Irreführung der Öffentlichkeit, wenn erklärt wird, in Deutschland würden die Behörden homo- und transphobe Gewalt ernst nehmen. Das kann einen nur wütend machen. Für Berlin können wir wenigstens sagen, hier haben wir gemeinsam etwas erreicht. Durch Kontinuität, durch viele Gespräche, die wir auf Augenhöhe führen konnten, und nicht auf Kaffeerundenniveau.

Augenhöhe heißt?

Dass sich hier Fachpersonen gegenübersitzen. Deshalb kommen wir in Berlin weiter, deshalb haben sich hier die Dinge – anders als im Rest Deutschlands – auch so weit entwickelt. Sie sind uns nicht vom Himmel gefallen. Das ist das Ergebnis von knochenharter Arbeit. Von Überstunden ohne Ende. Von Sitzungen, von Papieren, vom Kopfzerbrechen …

Wird man da auch mal müde?

(schweigt)

Sorgen Sie für einen Ausgleich?

Ich bringe viel aus meinem Studium, meinen Fortbildungen mit, aus Gesprächen mit Freunden, Familie und meinem Partner. Außerdem jogge ich. Das sorgt für Ausgleich. Ich habe in den letzten 27 Jahren hier rund 12.000 Gewaltopfer beraten. Ja, wie hält man das aus? Das geht eben nur, indem du Rhythmen und Mechanismen entwickelst, die für Ausgleich sorgen. Aber ehrlich gesagt, man weiß nie, wie lange man das weiter machen kann. Unsere Ressourcen sind labil und noch immer nicht gefestigt. Für eine Festigkeit bedarf es mehr Unterstützung und Anerkennung aus Verwaltung und Politik.

„Wir könnten mehr Fälle dokumentieren, wenn wir mehr Ressourcen hätten, also Stellen.“

Wie haben sich die Fallzahlen ver­ändert?

Wir könnten mehr Fälle dokumentieren, wenn wir mehr Ressourcen hätten, also Stellen. In Anbetracht begrenzter Ressourcen ist das, was wir hier jedes Jahr an Zahlen liefern, enorm. Es ist eine Frage an Politik und Verwaltung, ob sie mehr Aufhellung wollen. Das heißt, dass wir eine wachsende Zahl an Hinweisen haben, das können wir ganz klar an unseren Zahlen erkennen, aber die Zahl der Fälle, die wir dann tatsächlich auswerten können, stagniert.

Wie viele Fälle werden bearbeitet?

Wir schaffen im Jahr rund 300. Gesehen werden muss aber auch, dass dahinter viel Opferhilfearbeit steht.

Wie sieht die Opferhilfearbeit aus?

Einfach gesprochen: Jemand wurde homophob beleidigt und angegriffen, etwa geschlagen, und kommt zu uns. Er hat es vielleicht geschafft, Anzeige zu erstatten. Wenn nicht, kann es ein bisschen aufwendiger werden. Er erzählt erst mal, was passiert ist.

Erzählen ist doch schon mal ganz wichtig, oder?

Die Mehrheit der Personen, die sich bei uns melden, betrachten es als Entlastung, wenn sie mit jemandem sprechen können, der sich auskennt, der sie ernst nimmt und Zeit hat zuzuhören. Der nächste Schritt ist, zu gucken, was schon gemacht wurde und was eventuell noch zu tun wäre …

Ein Beispiel?

Waren sie wegen einer Verletzung noch nicht beim Arzt oder im Krankenhaus? Wir klären auf, stellen bei Bedarf Kontakt zu medizinischen Angeboten her. Für die Beweismittelsicherung ist es oft wichtig, auch den Genesungsverlauf zu dokumentieren. Fragen bezüglich des Opferentschädigungsgesetzes werden besprochen. Es stellen sich rechtliche Fragen. Manche haben keine Freunde hier, weil sie gerade hergezogen sind. Mit wem können sie reden? Kommen sprachliche Barrieren hinzu, sind Übersetzungen nötig? Weitere Unterstützung wird thematisiert. Das alles kann in einem einzigen Gespräch gar nicht geklärt werden. Aus einem Gespräch werden drei, vier, fünf. Die Begleitung zur Polizei bieten wir an. Wird ein Täter ermittelt, steht mitunter eine Verhandlung vor der Tür. Wir schauen, ob es parallele Fälle gibt. Wir haben intern Besprechungen, helfen beim Brückenbau – welchen Beamten kriege ich denn da? –, im Nu sind zehn Stunden zusammen. Deswegen rede ich von suboptimalen Ressourcen.

Bei diesem Thema muss ich nach der Dunkelzifferzahl fragen.

Wir haben zwei große Maneo-Studien, große Umfragen, durchgeführt, die nicht repräsentativ waren. Schauen wir uns dazu alleine einmal die reinen Zahlen an. In der ersten Umfrage von 2006/2007 haben sich in der zwei Monate dauernden Befragung über 24.000 in Deutschland beteiligt, allein aus Berlin waren es rund 3.000 schwule und bisexuelle Jugendliche und erwachsene Männer. Wir haben gefragt: Ist euch etwas in den letzten zwölf Monaten passiert? Von diesen 3.000 haben das gut 1.100 bejaht. Wir haben unsere Zahlen gecheckt, in diesem Jahr haben sich bei uns nur 200 Personen gemeldet, bei der Polizei nicht einmal 100 angezeigt.

Was sagen uns diese Zahlen?

Sie führen uns vor Augen, dass die Wahrscheinlichkeit, als schwuler Mann im Leben irgendwann einmal grob beleidigt oder angegriffen zu werden, extrem hoch ist. Wir reden hier in Berlin von einem Dunkelfeld von 80 bis 90 Prozent. Und das müssen und wollen wir ändern.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben