Pro und Contra Mails verschlüsseln

Ausgespäht und zugenäht

Wer seine E-Mails verschlüsselt, versucht sich vor Prism und Tempora zu schützen – doch kann Technik dieses politische Problem lösen?

Da brennt voll die Luft: Auf einer Kryptoparty in Berlin. Bild: dpa

Der digitale Atombunker bleibt Illusion

Anleitungen zum Mail-Verschlüsseln. Appelle zur digitalen Datenhygiene, Listen mit Alternativen von Facebook bis Google – seit Edward Snowden die digitalen Abschnorchelprogramme von NSA und anderen Geheimdiensten bekannt gemacht hat, wird überall zur digitalen Selbstverteidigung geblasen.

Und das wirkt. Ein Viertel aller deutschen Internetnutzer will seine Daten im Netz künftig besser schützen, so eine Umfrage des ZDF-„Politbarometers“. Und so fuhrwerken viele nun eifrig herum, an ihrer privaten digitalen Selbstverteidigung: ein Browser-Add-on hier hinzugefügt, eine Anonymisierungstool dort installiert. Sah doch gar nicht so schwer aus in diesen So-schlagen-Sie-dem-Geheimdienst-ein-Schnippchen-Anleitungen. Vielleicht sogar reingefuchst, wie Mails-Verschlüsseln geht – nur um festzustellen, dass das nichts bringt, wenn man niemanden kennt, der ebenfalls über PGP-Schlüssel verfügt.

Das Problem: Seine Kommunikation wirklich gründlich zu schützen, ist ziemlich kompliziert. Nur wenige Dienste und Programme, die zuverlässig verschlüsseln und anonymisieren, sind gleichzeitig kinderleicht in der Anwendung. Oft ist diese Software von Spezialisten für Spezialisten gemacht.

Für die meisten Menschen wird der selbstgebastelte digitale Atomschutzbunker deshalb eine Illusion bleiben. Denn auch die Werkzeuge für Anonymisierung und Verschlüsselung haben Schwachstellen – und wenn es der Mensch ist, der sie unkundig bedient. Vor allem aber genügt es nicht, nach Schema F Programme auf seinem Rechner zu installieren – Nutzer sollten auch verstehen, wovor einen welches Tool eigentlich schützen soll. Und was man mit welcher Handlung online über sich preisgibt. Ein Tor-Browser etwa kann keine automatische Anonymität garantieren – wenn sich der Nutzer auf Webseiten nicht entsprechend sensibel verhält. Selbst wenn der Inhalt von E-Mails Ende-zu-Ende-verschlüsselt ist – die Metadaten können Geheimdienste trotzdem abgreifen. Datenschutzsensible Browser zu nutzen ist eine feine Sache – die aber nur mäßig viel bringt, wenn Geheimdienste Unterseekabel und Netzknoten anzapfen.

Seien wir ehrlich: Am Ende wird sich nur eine digitale Elite auf technischem Wege wirklich schützen können. Der Rest wird bedauernswertes Spähvieh. Eine Situation, die einer Demokratie unwürdig ist.

Wem zu Prism und Co nichts anderes einfällt als Verschlüsselung, Anonymität und Nutzung anderer Services im Netz, der macht aus einem politischen Problem ein rein technisches. Aus einem gesellschaftlichen eines, um das sich bitte schön jeder selbst zu kümmern hat. Eine Gesellschaft, in der jeder seine digitale Kommunikation absichern muss, um nicht auf einen Generalverdacht hin zwangsüberprüft zu werden, ist nicht frei.

Das heißt nicht, die Ausspähung tatenlos zur Kenntnis zu nehmen. Es gibt sehr gute Gründe fürs Verschlüsseln und Anonymisieren – aber tritt jeder allein für sich vor dem Rechner gegen die Geheimdienste der Welt an, stehen seine Chancen nicht sonderlich gut.

Dieses Problem ist ein politisches und muss politisch gelöst werden. Darum ist es eine Frechheit des Innenministers, die Bürger zur digitalen Selbstverteidigung aufzurufen, statt seinen Job zu machen: ihre Interessen zu vertreten. So wird seit Jahren über mehr Kontrollen von deutschen Geheimdiensten diskutiert. Getan hat sich wenig, jetzt ist die Chance das zu ändern. Es ist die Aufgabe der Dienste, die Bürger zu schützen – und nicht sich selbst!

Parallel muss endlich durchgesetzt werden, dass Gesetze digitale Kommunikation besser schützen, vielleicht für den Anfang wenigstens so, wie es uns für Telefongespräche und Postverkehr zumindest gesetzlich zugesichert ist. Die Alternative ist eine atomisierte Gesellschaft voller verunsicherter Individuen, die sich im ständigen Guerilla-Kampf mit den Geheimdiensten befinden. Das wäre dann Terror für alle. MEIKE LAAFF

Wenig Aufwand schafft viel Privatsphäre

Ach, Verschlüsselung. Kompliziert, technisch, Passwörter muss man sich zusätzlich noch merken. Und auch wenn Innenminister Hans-Peter Friedrich uns Bürgern dazu rät, bei der digitalen Kommunikaten mehr auf den Datenschutz zu achten, ist am Ende unklar, was es überhaupt bringt, seine E-Mails zu verschlüsseln. Also lieber gleich lassen?

Großen Internetkonzernen ebenso wie Geheimdiensten ist es ganz recht, wenn wir so denken. Denn würde ein nennenswerter Teil der Bevölkerung tatsächlich E-Mails, Chats, Festplatten und was sich noch so verschlüsseln lässt, derart unlesbar für Dritte machen, hätten sie ein Problem. Internetkonzerne ein großes, Geheimdienste ein sehr großes.

Unternehmen wie Google und Facebook verdienen an Werbung. Möglichst gezielt, zielgruppengerecht und passend eingeblendet. Dafür braucht es: Informationen. Die gewinnen immer mehr Anbieter - erst im Juni hatte sich auch Yahoo dazu bekannt - aus dem Scannen von E-Mails. Gerade freudig verkündet, demnächst in eine Wohnung mit Balkon zu ziehen? Genau, da ist sie schon, die Werbung für Gartenmöbel und Pflanzenfachmärkte.

Wenn Nutzer ihre E-Mails verschlüsseln, ist es aus mit dem Scannen für Werbezwecke. Und praktischerweise auch mit dem Scannen für Geheimdienstzwecke. Denn egal ob die Dienste - wie der britische GCHQ - Kabel anzapfen, um an die Daten zu kommen, oder - wie die NSA - direkt auf die Server der Anbieter zugreifen sollen, eine durch den Nutzer verschlüsselte E-Mail wird voraussichtlich noch eine ganze Weile praktisch nicht zu knacken sein.

Wenig Aufwand schafft hier also viel Privatsphäre. Wenn sich dann auch noch die Provider dazu durchringen könnten, die Datenübermittlung von Server zu Server zu verschlüsseln, könnten Dritte, die die Übertragung mitschneiden, nicht einmal die Metadaten - also wer wann an wen mit welchem Betreff geschrieben hat - lesen. Wer seine E-Mails verschlüsselt, sorgt dabei nicht nur für sich ganz persönlich für weniger Mitleser. Denn zum Verschlüsseln gehören immer zwei. So trägt jeder zusätzliche Schlüsselnutzer dazu bei, die Menge an verschlüsselten Nachrichten immer schneller wachsen zu lassen. Und das hat Folgen für das Verdachtsargument. So argumentiert etwa der NSA-Experte James Bamford, er nutze keine E-Mail-Verschlüsselung, sonst wüssten doch die Geheimdienste genau, wo sie suchen müssen. Das mag derzeit noch stimmen. Doch mal angenommen, ein Viertel der weltweit verschickten Nachrichten wäre verschlüsselt. Auch die Ressourcen von Geheimdiensten sind nicht unbegrenzt.

Es gibt noch mehr Situationen. Verschlüsselte Festplatten können praktisch sein, wenn der Staatsschutz zu Hause auftaucht. Und Surfen über verschlüsselte Verbindungen verhindert, dass sich einfach mitlesen lässt, was man da gerade in der Apotheke bestellt hat.

Grundsätzlich gilt: Irgendwann wird es einfach zu teuer, eine gute Verschlüsselung zu knacken. Ein Unternehmen, ein Geheimdienst, wer auch immer einen wirksamen Mechanismus aufbrechen will, braucht immense Rechenkapazität. Klar, möglicherweise lassen sich in ein paar Jahren durch die technologische Entwicklung Dateien von heute ganz einfach knacken. Wer nicht darauf hoffen will, muss ordentlich investieren. Gerade wenn es um Wirtschaftsspionage geht - und das sind die Bereiche, in denen sich auch die Investition großer Summen rentieren kann -, werden dann andere Wege interessanter. Denn es gibt keine Information, die sich ausschließlich in einer E-Mail befindet. Diebstahl, Mitarbeiter abwerben oder zufällig einen Geldkoffer gegen den leeren des Gegenübers tauschen?

Es gibt keine absolute Sicherheit in allen Bereichen. Nie. Aber das ist kein Argument, gar nichts zu tun. Und seine persönlichen Daten mit allen zu teilen, die sie verkaufen, missbrauchen, für Werbung nutzen oder in eine Rasterfahndung einspeisen. SVENJA BERGT

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben