Der politische WM-Check – Teil 2

Fünf große Sauereien

Die taz behauptet, es sei eine Verschwörungstheorie, dass der Bundestag während der WM unpopuläre Gesetze durchwinke. Welch Unfug!

Terroristen sind jetzt überall und keiner hat‘s gemerkt: der Wolf und die sieben Geißlein. Bild: dpa

Kaum wagt mal jemand, einen einigermaßen kritischen Gedanken zu fassen und einfach mal zu fragen: „Cui bono?“, heißt es doch immerzu gleich: „Verschwörungstheorie!“

Die Mainstreammedien eilen zu Diensten und überschlagen sich darin, alle erdenklichen sogenannten Fakten zu präsentieren. Schon das aber sollte den mündigen Bürger aufmerken lassen: Wenn die wirklich unabhängig wären, würden die doch nicht alle dasselbe schreiben!

„Die Erde ist rund“, „die Erde ist rund“, „die Erde ist rund.“ Wäre die Presse nicht vollständig fremdgesteuert, müsste doch mal jemand eine andere Meinung vertreten!

Jetzt will uns auch die taz weismachen, die Fußball-WM werde in Wirklichkeit von der Regierung überhaupt nicht dazu genutzt, unpopuläre Gesetze durch den Bundestag zu prügeln. Absurd!

Als Argument dagegen wird ausgerechnet angeführt, dass sogar die Opposition der Regierung nichts dergleichen unterstelle – als wäre nicht gerade das der ultimative Beweis für die Fußball-Verschwörung, denn die da oben stecken doch sowieso alle unter einer Decke!

Aber welche Groß-Schweinereien sollen von den Mächtigen denn nun still und heimlich im Windschatten der WM durchgesetzt werden? Mit etwas kritischem Geist und unabhängigen Informationsquellen (Internet!) lässt sich leicht auf die Spur der fünf größten Sauereien kommen:

1. Am BER wird doch heimlich gebaut:

Die Berliner Flughafenruine ist längst fester Bestandteil der Identität der Stadt. Wie einst die Mauer prägt sie das Image und gibt den Einwohnern das Gefühl weltweiter Einzigartigkeit. Offiziell wird natürlich darüber geschimpft, dass eine Eröffnung nicht absehbar ist, in Wirklichkeit aber will lange schon niemand mehr, dass von dem Ding jemals ein Flugzeug abhebt.

Die Mittel, diesen Zustand zu halten, werden immer bizarrer: führende Mitarbeiter lassen sich schmieren, geheime Bauunterlagen werden „zufällig“ in irgendwelchen Containern in der Stadt „gefunden“, und wer weiß, ob es die auf den Kosenamen „das Monster“ hörende Brandschutzanlage in Wirklichkeit überhaupt gibt.

Nur der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit glaubt als Einziger noch immer an das Irrsinnsprojekt und will es während seiner Lebenszeit auf jeden Fall vollenden. Wenn niemand aufpasst, also während den Fußball-WMs 2014, 2018, 2022 ff., schickt er auf eigene Faust kleine Bautrupps los, die ganz unauffällig am BER einfach weiterarbeiten. Ein Skandal!

2. Das Wort „Terrorismus“ wird umgedeutet:

Mehr als zehn Jahre nach den Terroranschlägen von New York hat sich die Sache mit dem Terrorismus allmählich etwas totgelaufen. Praktisch alles, was die Regierungen seither machen, wird mit dem Kampf gegen den Terror begründet, von der Einschränkung der Bürgerrechte bis zum großflächigen Aushorchen der Bevölkerung. Und das alles wegen einiger zauselbärtiger Irrer mit abstrusen Wahnvorstellungen? Auf Dauer schwer zu vermitteln.

Deswegen wird in einer Geheimoperation von Regierung und Medien das Wort jetzt während der WM einfach neu definiert: War es bislang ein explizites Merkmal von Terrorismus, dass es sich um Gewaltakte gerade nicht militärisch organisierter Gruppierungen handelt (siehe z.B. die veraltete Beschreibung bei Wikipedia), wird nun spätestens mit der klassisch militärisch auftretenden ISIS im Irak einfach alles als Terrorismus deklariert, was irgendwie gemein und böse ist.

So kann der Staat auch in Zukunft im Namen der Terror-Bekämpfung machen, was er will, denn Terrorismus ist jetzt überall (Russland, Eurovision Song Contest, der Wolf und die sieben Geißlein).

3. Thilo Sarrazin und Günter Grass werden medial totgeschwiegen:

Ist es Ihnen gar nicht aufgefallen? Seit Wochen gibt es nur noch Fußball im Fernsehen, aber niemand zeigt mehr die großen Mahner und Warner der Republik. Jeder Depp darf im Fernsehen irgendwas sagen (Belá Rethy, Oliver Kahn, der Typ, der immer neben Oliver Kahn auf diesem Dach da herumsteht), aber nirgendwo mehr sind die augenöffnenden Thesen von Sarrazin oder Grass zu vernehmen.

Eine infame Strategie der Bundesregierung, die unbequemen Querdenker medial kaltzustellen, zu ignorieren, sie geradezu totzuschweigen. Als hätten sie uns nicht immer davor gewarnt!

4. Gabriel soll Minister werden:

Wenn niemand hinguckt, weil alle den Fußball feiern, werden schnell auch mal unpopuläre Personalentscheidungen getroffen, die in normalen Zeiten niemandem zu vermitteln wären.

Jetzt mal im Ernst: Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel mag ja als Maskottchen gegen den Klimawandel ganz putzig sein, aber kann sich jemand vorstellen, den Mann mit ernstzunehmenden Regierungsämtern wie etwa der Vize-Kanzlerschaft oder einem Ministerium, etwa für Energie und Wirtschaft, zu betrauen? Der würde da doch nur Unsinn anstellen und am Ende noch die Energiewende gefährden!

Aber uns liegen untrügliche Indizien vor, dass Angela Merkel das Undenkbare wagen und, vermutlich in der letzten Hälfte des Achtelfinales mit deutscher Beteiligung, Gabriel zum Minister ernennen will. Und am Ende hat es dann wieder keiner mitbekommen.

5. Ken Jebsen und Jürgen Elsässer werden FED-Vorstand:

Die ganz große Verschwörung aber ist natürlich besonders geschickt eingefädelt. Seit Monaten wird sie akribisch vorbereitet: Erst gibt man einer kleinen Gruppe abgehalfterter C-Prominenter ausführlich die Gelegenheit, sich als vollspinnerte Verschwörungstheoretiker, Antisemiten und Chem-Trail-Irrer zu profilieren, und kaum ist die Fußball-WM angepfiffen, implementiert sie das Finanzjudentum gemeinsam mit den Bilderbergern als neue Weltregierung und befördert sie an die Spitze der FED, wo sie von nun an unsere Geschicke lenken. Dumm gelaufen.

Aber zum Glück gibt es immer noch eine kleine Gruppe von Bürgern, die sich nicht einlullen lässt von den Systemmedien, die es sich erlaubt, sich ihr eigenes Bild zu machen, auch Dank des Internets natürlich, kurz: die sich nicht alles einfach vorsetzen lässt. Aber mehr kann ich Ihnen an dieser Stelle nicht verraten. Ich muss sehr wachsam sein.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune