WM-Achtelfinale Brasilien – Chile

Er kam, sah und hielt

Drama in Belo: Brasilien besiegt Chile erst im Elfmeterschießen und steht im Viertelfinale. Der Keeper der Seleção, Júlio César, pariert zwei Strafstöße.

Der Mann des Spiels: Brasiliens Torwart Júlio César. Bild: reuters

Die Startbedingungen: Brasilien ist mit dem Sieg in der Gruppe A stark gestartet. Chile musste sich in Gruppe B nur den Niederländern geschlagen geben, hat dafür aber Weltmeister Spanien rausgekickt – und nach einer Schonpause ist Arturo Vidal wieder dabei. Aktuell ist Brasilien also allenfalls leicht im Vorteil, zumal das Spiel komplett auf Superstar Neymar zugeschnitten ist. Was ist, wenn der nicht überzeugt? Aber da sind ja auch noch der Gastgeberbonus und die Statistik: Brasilien hat seit 14 Jahren nicht mehr gegen Chile verloren, zu Hause oder bei einer WM noch nie.

Das Spiel: Zum Auftakt pflügt Brasiliens Fernandinho Chiles Aránguiz um. Gleich zwei Chilenen revanchieren sich bei Neymar. Das wäre geklärt! Sogar Neymar tritt zu. Die erste gelbe Karte gibt es in der 17. Minute für Chiles Mena, dann ist der Ball im Netz! David Luiz hilft Chile, ein Eigentor zu schießen. In der 32. Minute gleicht Sanchez aus. Brasilien dreht wieder auf. Chile auch! Tempo, Technik, Kampf und Schüsse aus jeder Lage. Die zweite Spielhälfte hält nur ein paar brenzlige Szenen bereit, sonst rangiert das Spiel zwischen Schlaftablette und Drama. Taktik und Strategie fehlen. Spannend ist es trotzdem. Gegurke, Stress, Dramatik! Ab in die Verlängerung. Und dann ins Elfmeterschießen – Brasilien bei der eigenen WM. Ach, du liebe Zeit! Torhüter Júlio César und der Pfosten halten genug Elfmeter, um Brasilien ins Viertelfinale zu bringen. Endstand 3:2. Na, das ist ja noch mal gut gegangen.

Der Moment des Spiels: Der Lattenkracher von Pinilla in der 119. Minute. Chile wäre im Viertelfinale gewesen.

Der Spieler des Spiels: Wer kann das bei einem Elfmeterschießen anderes sein, als der Torwart, der besser hält? Also Brasiliens Júlio César.

Die Pfeife des Spiels: Mehmet Scholl mit seinen empiriefreien Analysen. „Nur der Fred, der steht“, krittelt er zur Halbzeit. Da ist der Gescholtene bei 90 Grad Luftfeuchtigkeit schon 4,3 Kilometer gelaufen, so viel wie sonst nur Neymar.

Die Schlussfolgerung: Für eine Halbzeit tun es auch Kampf und Tempo, aber für 120 Minuten ist kein Spielsystem auch keine Lösung. Wenn sich Felipe Scolari nicht mehr einfallen lässt, sind seine Brasilianer noch lange nicht im Finale.

Und sonst? So richtig gastfreundlich ist das brasilianische Publikum nicht mehr – jetzt, wo es um alles geht. Man kann doch den Gegner seine Hymne in Ruhe zu Ende singen lassen!

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben