Stadtleben vor dem G20-Gipfel

Hamburg macht die Schotten dicht

Vor dem Gipfel herrscht Ausnahmezustand: Büros und Geschäfte schließen, der Verkehrskollaps droht. Wer kann, verlässt die Stadt.

Ein Laden in Hamburg ist verbarrikadiert. Auf den Fenstern steht "No G20"

Ein verbarrikadierter Laden in Hamburg kurz vor dem G20 Gipfel Foto: reuters

HAMBURG taz | Während Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sich müht, die Wogen angesichts des anstehenden Ausnahmezustands zu glätten, rüstet sich seine Stadt für die Chaostage. Scholz sagte letzte Woche: „Es wird Leute geben, die sich am 9. Juli wundern werden, dass der Gipfel schon vorbei ist“ – und verglich den Gipfel mit dem Hafengeburtstag, den die Stadt schließlich auch jedes Jahr ausrichte.

Doch außerhalb des Rathauses ist von der Vorfreude auf das Politereignis nichts zu spüren. Wer kann, verlässt die Stadt. Wer bleiben muss, verriegelt Fenster und Türen. Je näher der Gipfel rückt, desto deutlicher wird, wie sehr das Treffen der Staats- und Regierungschef*innen das Leben der Hamburger*innen einschränken wird.

Arztpraxen, Schulen, Schwimmbäder, Kindergärten und Banken schließen über die Gipfeltage. Darüber hinaus droht der Verkehrskollaps. Durch die sogenannten Protokollstrecken, auf denen die Staatsgäste zwischen Flughafen, Tagungsort, Hotels und Elbphilharmonie pendeln werden, sind weite Teile des Straßennetzes in den Gipfeltagen für Normalbürger*innen nicht befahrbar. Die Stadt Hamburg empfiehlt ihren Bewohner*innen, das Auto stehen zu lassen und stattdessen auf die S- und U-Bahnen auszuweichen. Doch der öffentliche Nahverkehr sei während der heißen Tage nur bedingt zu empfehlen, warnte der ADAC und verwies auf planmäßige Ausfälle sowie Störungen durch Aktionen militanter G20-Gegner*innen.

An einigen Streckenabschnitten der Bahnschienen hat die Polizei Natodraht angebracht. Auch die Bahnstation Sternschanze ist davon eingezäunt. „Man kommt sich vor wie in einem Knastkiosk“, sagt Mike Spitzer, der eine Bäckereifiliale am Gleis betreibt. Die muss er während des Gipfels schließen. „Meine Chefin sagte, sie könne die Gefahr nicht verantworten.“ Zusätzlichen Urlaub bekommt er dafür aber keinen – die zwei erzwungenen Urlaubstage gehen von seinem Jahresurlaub ab. Spitzer ist genervt: „Ich würde meine freien Tage gerne nehmen, wann ich das will.“ Doch nicht nur der Urlaubsanspruch geht flöten – Donnerstag und Freitag seien die Hauptumsatztage für den Laden. Außerdem sorge er sich um die verglasten Wände der Filiale: „Ich hab mir schon überlegt, mich in meinen Sankt-Pauli-Klamotten hier zu postieren.“

Der öffentliche ­Nahverkehr sei nur bedingt zu empfehlen, warnt der ADAC

So wüssten die Protestler, dass er einer von ihnen sei, und ließen seinen Laden in Ruhe, hofft Spitzer. Auch als Anwohner ist er vom Gipfel betroffen. Kürzlich fand er einen Infozettel der Stadt im Briefkasten – mit der Empfehlung, sich früh mit Lebensmitteln einzudecken, um Freitag und Samstag nicht zu oft das Haus verlassen zu müssen.

Auch einige Firmen legen ihren Mitarbeiter*innen nahe, zu Hause zu bleiben. Der Kosmetikkonzern Beiersdorf gewährt seinen 2.500 in Hamburg Beschäftigten am Gipfelfreitag einen Home-Office-Tag. Andere Firmen machen gleich ganz dicht: Die Lufthansa-Konzerntochter Lufthansa Technik schenkt ihren rund 7.500 Mitarbeiter*innen einen Tag bezahlten Sonderurlaub.

Viele Restaurants und Cafés müssen während der Gipfeltage allein deshalb schließen, weil die die Anlieferung von Lebensmitteln bei einigen wahrscheinlich unmöglich sein wird. Viele der Läden, die während der Gipfeltage geöffnet haben, verbarrikadieren sich dagegen aus Angst vor Straßenschlachten. Eine Karstadt-Filiale in der Innenstadt hat bereits letzte Woche ihre Schaufenster mit Holzplatten gesichert, im Laufe der Tage sollen Bauzäune hinzukommen.

Aber Geldausgeben wird ohnehin schwierig: Viele Banken lassen die Jalousien runter, die Sparda-Bank will sogar ihre Geldautomaten schließen. Die Geldinstitute haben offenbar Angst, zur Zielscheibe von Kapitalismuskritiker*innen zu werden. Die Commerzbank empfiehlt ihren Mitarbeiter*innen, in der Gipfelwoche von dem sonst üblichen Dresscode abzuweichen und den Anzug im Schrank zu lassen. Stattdessen dürften die Angestellten ausnahmsweise im „Smart Casual“-Look ins Büro kommen, wie es die Commerzbank-Sprecherin Felizia Richter ausdrückte. Jogginghose und Flip-Flops seien zwar nicht okay, sagte sie, ein „legerer Freizeitlook“ sei dagegen als Sicherheitsmaßnahme angebracht.

Aber auch im Privaten, innerhalb der eigenen vier Wände, spüren viele G20-kritischen Hamburger*innen inzwischen den Sondermodus. Sie rücken zusammen: Weil die Situation um die Protestcamps weiterhin so unsicher ist, bieten viele den anreisenden Demonstrant*innen privat Schlafplätze an. Siebener-WGs werden mal eben zu Siebenundzwanziger-WGs umfunktioniert, Dixieklos in Gärten und Zelte auf Balkons aufgebaut – Ausnahmezustand mal anders.

.

Vom 7. bis 8. Juli 2017 fand der G20-Gipfel in Hamburg statt – mit Trump, Putin und Erdoğan, friedlichem Protest und viel Gewalt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben