Spitzenrating entzogen

Moodys stuft Frankreichs Bonität ab

Nach Standard and Poors stuft auch Moodys Frankreichs Kreditwürdigkeit herab. Jetzt ist internationale Konkurrenz zu den US-Ratingagenturen geplant.

Trübe Aussichten für die Grande Nation.   Bild: dapd

BERLIN taz/dpa | Die US-Ratingagentur Moodys hat am Montagabend Frankreichs Kreditwürdigkeit von der Höchstwertung „AAA“ um eine Stufe auf „AA1“ gesenkt. Der Ausblick bleibt negativ. Moodys begründete den Schritt damit, dass sich die langfristigen Wachstumsaussichten des Eurolandes eingetrübt hätten. Frankreich habe an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt und der finanzielle Ausblick sei unsicher. Zudem sei immer schwieriger berechenbar, wie Frankreich künftige Krisen in der Eurozone verkrafte. Die neue Regierung in Paris sicherte daraufhin eine entschlossene Fortführung des Reformkurses zu.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Eine schlechtere Kreditwürdigkeit kann die Finanzierung für Staaten erschweren und zu höheren Zinsen führen. Kritiker bemängeln daher seit langem den großen Einfluss der dominanten amerikanischen Agenturen und fordern eine Reform der Branche. Die Bertelsmann-Stiftung setzt auf eine neue, internationale Ratingagentur; am Dienstag stellte sie eine simulierte Bewertung verschiedener Länder durch die geplante Agentur vor. Frankreichs Bonität würde demnach ebenso nur mit der zweithöchsten Stufe „AA+“ bewertet, Italiens Rating fiel jedoch mit „AA-“ deutlich besser aus als bei den drei großen Agenturen.

Im Gegensatz zu den US-Agenturen soll die neue Institution transparent und nicht gewinnorientiert arbeiten und ausschließlich Länder bewerten. Zudem sollen Faktoren wie Reformwillen oder Krisenmanagement in der Vergangenheit besonders bei Industrienationen verstärkt einfließen. Dies führte etwa zur besseren Bewertung Italiens. Die Gespräche zur Umsetzung der Pläne laufen derzeit.

„Wir haben international durchweg eine positive Resonanz erhalten. Insbesondere Schwellenländer sind sehr interessiert“, sagte Projektleiterin Annette Heuser. So könne sich etwa Brasilien „sehr gut vorstellen, sich im Rahmen der G 20 für eine internationale Agentur einzusetzen“. Europäische Politiker verlangten zunächst eine rein europäische Agentur als Gegenpol zu Moodys und Co. Doch auch sie hätten laut Heuser nun eingesehen, dass dies von den Märkten nicht als seriös empfunden würde.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben