Nachmittagsspiele Fußball-Bundesliga

Hertha stürmt an die Spitze

Torrausch am ersten Spieltag: Aufsteiger Hertha gewinnt überragend gegen Eintracht Frankfurt. Aber auch Dortmund und Leverkusen können überzeugen.

Jubelhaufen.  Bild: dpa

BERLIN dpa | Aufsteiger Hertha BSC ist bei seiner Rückkehr auf die Bundesliga-Bühne nach 462 Tagen gleich an die Tabellenspitze gestürmt. Die Berliner besiegten am Samstag Europa-League-Teilnehmer Eintracht Frankfurt 6:1 (2:1). Neben Triple-Gewinner FC Bayern München, der am Freitagabend die 51. Bundesliga-Spielzeit mit einem 3:1 gegen Borussia Mönchengladbach eröffneten, sind auch die vermeintlich größten Rivalen Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen erfolgreich gestartet.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Vizemeister Dortmund kam dank Pierre-Emerick Aubameyang mit dem 4:0 (1:0) beim FC Augsburg ebenso zu den ersten drei Punkten der Saison wie die Leverkusener Werkself, die den SC Freiburg 3:1 (1:1) besiegte.

Im Niedersachsen-Duell feierte Hannover 96 ein 2:0 (1:0) über den VfL Wolfsburg. Fast-Absteiger TSG 1899 Hoffenheim verspielte unterdessen eine 2:0-Führung und musste sich gegen den 1. FC Nürnberg mit einem 2:2 (1:0) begnügen.

Gewinner des Tages war die Hertha, die furios in die Saison startete. Bereits nach etwas mehr als einer halben Stunde führten die Berliner durch Tore von Adrian Ramos (18. Minute) und John Anthony Brooks (32.) 2:0, ehe die Eintracht durch Alex Meier per Foulelfmeter (37.) zwischenzeitlich verkürzte. Nach der Pause schossen zweimal Sami Allagui (58. und 60.) sowie erneut Ramos (72.) und Ronny (89.) den Kantersieg heraus.

Drei Tore von Dortmunds Aubameyang

Jubeln durfte auch Dortmunds 13-Millionen-Euro-Neuzugang Aubameyang. In der Vorbereitung noch wegen seiner schwachen Chancenverwertung kritisiert, zeichnete der pfeilschnelle Stürmer aus Gabun gleich für die ersten drei Dortmunder Tore in der laufenden Saison (24., 66. und 79.) verantwortlich. Den Schlusspunkt setzte Robert Lewandowski per Foulekfmeter (86.). Damit erzielten die Dortmunder im 22. Liga-Auswärtsspiel in Serie mindestens ein Tor, was in der Bundesliga-Geschichte nur dem Hamburger SV (27) und dem 1. FC Kaiserslautern (23) gelungen war.

In Torlaune ist auch weiterhin Torschützenkönig Stefan Kießling, dem der Leverkusener Führungstreffer gelang (22.). Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch den Neu-Freiburger Mike Hanke (40.) traf auch die Zehn-Millionen-Euro-Verpflichtung Heung-Min Son erstmals im Bayer-Trikot (47.). Sidney Sam beseitigte kurz darauf alle Zweifel am ersten Bayer-Sieg (52.). Zumal anschließend Freiburgs Jonathan Schmid mit einem Foulelfmeter an Bernd Leno scheiterte (67.).

Schwarzer Tag für Wolfsburg

Einen schwarzen Tag erwischte Wolfsburg beim niedersächsischen Nachbarn. Nicht nur, dass die drei Punkte durch Tore von Rückkehrer Leon Andreasen (17.) und Szabolcs Huszti (84.) an Hannover gingen. Vielmehr wurden auch gleich zwei Wolfsburger des Feldes verwiesen: Maximilian Arnold sah wegen groben Foulspiels die Rote (32.), Timm Klose wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (52.). Für Andreasen war es ein Happy End nach langer Leidenszeit. Der dauerverletzte Däne hatte wegen eines Kreuzbandrisses letztmals am fünften Spieltag der Vorsaison in der Startelf gestanden.

Den Aufreger des Tages gab es in Hoffenheim, wo Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer ein klares Tor von Kevin Volland nicht sah (45.), als der Ball von der Latte deutlich hinter der Linie aufprallte. Es wäre nach dem Führungstreffer von David Abraham (34.) das 2:0 gewesen. Das besorgte dann Anthony Modeste (51.) Zu einem Sieg reichte es aber nicht. Mike Frantz (54.) und Daniel Ginczek (57.) schafften innerhalb von vier Minuten für den FCN den Ausgleich.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein