Mobbing gegen Bauernkinder

„Deine Eltern sind Tiermörder!“

Kinder von Landwirten würden nicht häufiger schikaniert als die anderer Eltern, sagen Tierrechtler. Der Bauernverband ist empört.

Kinder halten ein Huhn

Da ist noch alles in Butter: Kinder beim Schulausflug auf einen Bauernhof Foto: dpa

BERLIN taz | Tierrechtler werfen Agrarverbänden vor, Berichte über Mobbing von Bauernkindern für Lobbyarbeit zu missbrauchen. In Wirklichkeit würden Kinder von Bauern ähnlich häufig Opfer wie Kinder anderer Eltern, sagte Sandra Franz, Pressesprecherin der Organisation Animal Rights Watch (Ariwa). Branchenvertreter nutzten die Klagen über Mobbing, um von der „Kritik an tierquälerischen Praktiken“ in der Landwirtschaft abzulenken.

Agrar- und Lokalmedien berichten in jüngster Zeit vermehrt, dass Kinder gehänselt würden, weil ihre Eltern Landwirte sind, die Tiere halten oder Pestizide spritzen. Auf Zetteln oder Schildern stehe zum Beispiel: „Deine Eltern sind Mörder!“ Verantwortlich machen Bauernvertreter für solche Vorfälle zum Beispiel Tierschutzverbände, die heimlich aufgenommene Videos aus Ställen veröffentlichen sowie angebliche Falschdarstellungen in Lehrbüchern.

„Tatsächlich gibt es für das Mobbing von Bauernkindern jedoch keine belastbaren Zahlen und kaum belegbare Beispiele“, so Ariwa. Das Nachrichtenportal agrarheute ermittelte 2017 in einer Umfrage unter 811 Landwirten, dass 17 Prozent der befragten Eltern über Mobbing ihrer Kinder klagten. Ob der Beruf der Eltern der Mobbing-Grund war oder andere Ursachen vorlagen, blieb offen. In einer Umfrage des Landfrauenverbands Württemberg-Hohenzollern Ende 2017 beklagten 27 Prozent der knapp 150 teilnehmenden Eltern das Mobbing ihrer Kinder.

„Diese Zahlen entsprechen recht genau dem Prozentsatz von Schulmobbing insgesamt“, urteilte Ariwa. Laut einer Sonderauswertung der Pisa-Studie 2015, für die 10.000 Schulkinder in Deutschland befragt wurden, werden hierzulande 15,7 Prozent der 15-Jährigen mehrmals im Monat Opfer von Mobbing an der Schule. Eine Untersuchung der Leuphana-Universität in Lüneburg unter fast 2.000 Schülern kam zu dem Ergebnis, dass fast ein Drittel Mobbingopfer werden. Auf solche Zahlenverhältnisse hat auch die ökologisch orientierte Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) hingewiesen.

„Auch Agrarindustrie nimmt Einfluss auf Schulinhalte“

Ariwa-Sprecherin Franz warf der konventionellen Agrarlobby vor, „Bauernkinder zusätzlich zu Opfern zu machen, indem sie dafür missbraucht werden, die Kritik an tierquälerischen Praktiken auszusitzen“. Franz wies auch darauf hin, dass „die Agrarlobby ein emotional besetztes Thema wie Mobbing als Einfallstor für Propaganda benutzt, um vermehrte Einflussnahme auf Unterrichtsinhalte einzufordern“.

Im Zusammenhang mit Schikanen gegen Kinder hatte etwa Bauernverbandspräsident Joa­chim Rukwied beklagt, dass manche Schulbücher die Tierhaltung falsch darstellen würden. „Dabei wird von der Agrarseite gerne verschwiegen, in welch hohem Maße sie selbst Einfluss auf Schulinhalte nimmt“, konterte Tierrechtlerin Franz. „Der vom Bauernverband getragene Verein i.m.a. zum Beispiel gibt selber Materialien heraus, in denen die Tierhaltung eindeutig beschönigend und teilweise schlicht falsch dargestellt wird.“ Beispiele dafür seien etwa Aussagen, Schweine in Mastanlagen hätten „in den großen Buchten genug Platz“, und Muttersauen würden nach der Besamung in Gruppen gehalten. Richtig sei: Die Sauen verbringen die folgenden vier Wochen in körperengen Käfigen („Kastenständen“).

Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, erklärte zu den Vorwürfen „der sogenannten Tierschützer“ über Missbrauch der Mobbing-Schicksale auf taz-Anfrage: „Hier macht sich der Bock zum Gärtner. Wir sehen hier ein Höchstmaß an Verlogenheit.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben