Kurdengebiete in der Türkei

Zwei AKP-Politiker getötet

In der Südosttürkei sind zwei Mitglieder der Regierungspartei ermordet worden. Die AKP macht die PKK für die Taten verantwortlich.

Die Lage in der Südosttürkei ist angespannt (Symbolbild) Foto: reuters

ISTANBUL dpa | In der Türkei sind zwei regionale Funktionäre der Regierungspartei AKP getötet worden. Der Vize des AKP-Verbandes in der Provinz Diyarbakir, Orhan Mercan, sei ein der Nähe seines Hauses niedergeschossen worden und am Samstag gestorben, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Der stellvertretende Parteichef in der Provinz Van, Aydin Ahi, sei am Samstagabend getötet worden.

Die AKP machte Mitglieder der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK für die Taten verantwortlich. Europaminister Ömer Celik sprach in einem Tweet von einem Terrorangriff auf die politischen Institutionen der Türkei.

Vor zwei Jahren war ein Waffenstillstand zwischen der Türkei und der PKK zusammengebrochen. Seither lebt der blutige Konflikt wieder auf, in dem binnen mehr als 30 Jahren schätzungsweise 40.000 Menschen getötet worden sind.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de