Kriminalität in der Ukraine

Die Leiche aus dem Fluss

Die Juristin Irina Nosdrowska wurde ermordet. Der Tat gingen mehre Drohungen voraus. Demonstranten in Kiew fordern Aufklärung.

Die Juristin und Menschenrechtsaktivistin Irina Nosdrowska

Ermordet: Die Juristin und Menschenrechtsaktivistin Irina Nosdrowska Foto: Facebook/Nosdrowska

BERLIN taz | Erschüttert vom Mord an der ukrainischen Juristin Irina Nosdrowska haben am Dienstag Hunderte Menschen im Zentrum von Kiew demonstriert. Sie forderten eine Aufklärung des Mordes, Polizeischutz für die Tochter der Getöteten und den Rücktritt von Innenminister Arsen Awakow.

Es ist nicht nur dieser Mord, der die Menschen auf die Straße treibt. Immer wieder kamen in den letzten Jahren unabhängige Journalisten, Aktivisten und Anwälte in der Ukraine ums Leben. Ermittelt wurden die Täter fast nie.

Am Neujahrstag war die Leiche der 38-jährigen Nosdrowska aus einem Fluss in der Nähe von Kiew geborgen worden. Die aus dem Kiewer Vorort Wyschhorod stammende Juristin hatte die Verurteilung eines Mannes durchgesetzt, der ihre Schwester Switlana im September 2015 in einem Dorf im Gebiet Wyschhorod überfahren hatte. Der Fahrer des Todeswagens, Dmitrij Rossoschanskij, ist der Neffe des damaligen vorsitzenden Richters von Wyschhorod.

Es war Irina Nosdrowska gelungen, das Verfahren von der Ortschaft Wyschhorod in eine Nachbargemeinde zu verlegen. Dort hatten die Richter den Mut, den Fahrer des Wagens, der nach der Tat Fahrerflucht begangen hatte, im Mai 2017 zu sieben Jahren Haft zu verurteilen.

Spurlos verschwunden

Am 27. Dezember lehnten die Richter in einem Berufungsverfahren eine Freilassung des Todesfahrers ab. Zwei Tage später verschwand Irina Nosdrowska spurlos. Ihre nackte Leiche entdeckte man am Neujahrstag in einem Flüsschen in der Nähe des Dorfes Demidow bei Wyschhorod. Nicht weit von der Stelle, an der ihre Schwester 2015 getötet worden war.

Unterdessen hat die Polizei 50 Personen verhört. Als einer der ersten wurde der frühere Lebenspartner der Ermordeten, Vitalij Sergejew, in Wyschhorod sechs Stunden von der Polizei befragt. Gleichzeitig wurde der Wagen von Sergejew beschlagnahmt.

Gegenüber dem Internetportal fakty.ua erklärte die 18-jährige Tochter der Ermordeten, Anastasia Nosdrowska, sie glaube nicht, dass Vitalij Sergejew etwas mit dem Mord zu tun habe. Aber mit ihm habe man wohl den erst besten Verdächtigen gefunden, dem man nun alles anhängen könne.

Gleichzeitig berichtete die Tochter gegenüber fakty, dass ihre Mutter zwei Jahre von Verwandten des Todesfahrers bedroht worden sei. Diese hätten Sprengkörper in die Wohnung der Mutter geworfen und auch die Tochter selbst tätlich angegriffen. Bei der Berufungsverhandlung am 27. Dezember habe der Vater des Todesfahrers zu der Juristin gesagt: „Nosdrowska, du wirst ein bitteres Ende erleben.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de