Kolumne Habibitus

Wake me up when september ends

Deutsche lügen sich die Welt so zurecht, dass nicht-weiße Menschen zu Verbrechern werden. Damit machen sie sich zu Opfern, die sie nicht sind.

Beatrix von Storch

Lügen-Trixie ist nicht die einzige, die Unwahrheiten über Verbrechen verbreitet Foto: dpa

Deutsche haben eine blühende Fantasie. Sie erachten ihre „Kultur“ als erhaltenswert, ihre Sprache als schützenswert vor genderneutralen Ausdrücken und Anglizismen und ihre Körperpflege gegenüber „unzivilisierten Muslimen“ als überlegen. So weit, so peinlich. Als zögen sie schon allein deshalb nicht schon genug bedrohliche Register (von Hassrede über körperliche Gewalt bis hin zu Mord), hängen sie sich seit einiger Zeit an einem ganz besonderen Topos auf: der Gefährliche Ausländer™.

Der Gefährliche Ausländer™ inspiriert Politiker_innen wie Beatrix von Storch dazu, im Nachrichtensender BBC live in die Kamera über Kriminalstatistiken zu lügen. Nachdem Trixie sich vor der ganzen Welt blamiert hat, haben ihre Nazi-Follower noch nicht genug Demütigung erfahren und spielen weiter Harry Potter. Sie wünschen sich Dinge dort, wo sie nicht existieren. Doch sie haben im Gegensatz zum britischen Zaubererstar nicht im Alter von zehn Jahren eine Einladung nach Hogwarts bekommen, haben keine magischen Kräfte, nur ein rassistisches Weltbild. Und während der September in Hogwarts für den Schulbeginn steht, toben Deutsche sich hier momentan so richtig aus.

Anfang September gab es in der Berliner U-­Bahnlinie U7 einen Messerangriff von einem Neonazi auf eine Person, die ihn wegen seines Nazi-Tattoos als „Fascho“ bezeichnet hatte. Beide Personen sind weiße Deutsche. Doch die Tatsache, dass der Täter schwarze Haare hatte, reichte beim Verbreiten des dokumentierenden Videos dafür, dass der Neonazi plötzlich zum „Südländer“, dann zum „Araber“ und schließlich zum „Moslem“ gemacht wurde. Nicht, weil es dafür Indizien gab, sondern weil es diese große deutsche Sehnsucht danach gibt, nicht-weißen Menschen Verbrechen zuzuschieben. Unangenehm, wenn sich diese Fake News als solche entlarvt.

Deutschen reicht es nicht aus, existierende Angriffe durch Fehlinformationen neu, nämlich rassistisch zu erzählen, sondern sie faken sogar welche, um ihr Opfer-Abo aufrecht zu erhalten. Deutschland, bist du von Sternzeichen Krebs, oder warum siehst du dich selbst dann als Geschädigter, wenn du selbst das Messer zückst? Ein paar Tage nach dem Fall in Berlin gab sich im bayrischen Neustadt ein 42-Jähriger besonders viel Mühe. Er stach sich eiskalt mit dem Messer in den Bauch und schob die Tatschuld „drei dunkelhäutigen Männer“ zu. Diese drei Männer hat es jedoch nie gegeben.

Leider ist er nicht der einzige Deutsche, der sich die Welt zurechtlügt. Eine 30-Jährige aus Ismaning bei München behauptete ebenfalls diesen Monat, sie sei nachts an der U-Bahn von einem Araber begrapscht und beklaut wurden. Stellt sich raus: Sie war einfach besoffen, und es ist nie irgendwas vorgefallen. Vielleicht fühlte sie sich inspiriert durch die 28-Jährige aus der Nachbarstadt Germering, die einen Raubüberfall durch einen Asylbewerber vorgetäuscht hat. Ist nämlich auch nie passiert. Deutschland, bist du ein Land oder ein Opfer?

.

Hengameh Yaghoobifarah, geboren 1991 in Kiel, studierte "irgendwas mit Medien“ (Medienkulturwissenschaft) und "mal was Exotisches“ (Skandinavistik) an der Uni Freiburg und in Linköping. Währenddessen und auch jetzt bloggte sie und schrieb als freie Autorin, unter anderem für die taz und die an.schläge. Heute ist sie Redakteurin beim Missy Magazine und lebt in Berlin.  

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben