Kolumne Geht's noch?

Wem gehört Palma

Links – das heißt doch immer Verbote und Gängelung: Jetzt soll es sogar Einschränkungen für Airbnb auf unserer Lieblingsinsel Mallorca geben!

Steigende Mieten durch Tourismus: Airbnb wird in Palma jetzt der Riegel vorgeschoben Illustration: Tom

Kein Airbnb mehr in Palma de Mallorca? Aus für die individuellen Unterkünfte, diese Überraschungseier in bester City-Lage, erschwinglich und mit dem Versprechen eines unkomplizierten Urlaubs unter Freunden?

Das rot-grüne Bürgermeisteramt von Palma – gebildet aus der Ökopartei MÉS (Mehr für Mallorca), den Sozialisten und der linksalternativen Gruppierung Podemos – wird spätestens ab 1. Juli die Vermietung über Internetplattformen wie Airbnb und Homeaway in der mallorquinischen Hauptstadt untersagen. Die Balearen machen damit aktive Umwelt- und Tourismuspolitik: Ab Januar 2020 werden auch Plastikteller, Plastikbesteck, Plastikbecher und Plastikstrohhalme verboten.

Auf die Strohhalme können wir gerade noch so verzichten. Aber wir alle haben uns an die unkomplizierten Silicon-Valley-Kreationen Airbnb & Co. gewöhnt. Sie sollen in Zukunft in der Hauptstadt der beliebtesten Mittelmeerinsel nur noch in einigen Randbezirken buchbar sein. Ein herber Schlag für preisbewusste Globetrotter!

10.000 bis 20.000 Ferienwohnungen werden so nach Schätzung dem Markt – also uns allen! – entzogen. Die Freiheit, immer mehr Wohnungen in bester Lage zur Cash-Cow umzugestalten, wird beschnitten. Die Einnahmen waren mitunter für die Besitzer fünfmal höher als Mieten bei langfristigen Verträgen. Die vorgeschriebene Lizenz dafür war aber nur für gerade mal 645 Einheiten beantragt worden.

Unser Herz mag links schlagen, doch der Geldbeutel wiegt schwerer

„Wir wollen die Stadt vor allem für Einheimische wieder bewohnbar machen“, erklärt Mallorcas Bürgermeister Antoni Noguera. Die touristische Nutzung von Wohnraum sei mit dafür verantwortlich, dass in den vergangenen fünf Jahren die Mietpreise in Palma um 40 Prozent gestiegen seien. Vor allem professionellen Spekulanten, die mehrere Wohnungen kaufen und dann auf dem Internetmarkt ver­mieten, soll Einhalt geboten werden. Viele alteingesessene Einwohner können sich die gestiegenen Mieten nicht mehr leisten, kleine Lebensmittelgeschäfte müssen Bars und Boutiquen weichen. Das Leben verschwindet aus der Innenstadt, die Touristen übernehmen.

Unser Herz mag links schlagen, der Geldbeutel wiegt schwerer. Airbnb bietet reizende Schnäppchen, zentral, trendig, schnell buchbar. Wir sollten uns trösten und der rot-grünen Koalition in Palma dankbar sein: denn sie schützt nicht nur den Wohnraum für Einheimische, sondern vielleicht auch die Echtheit unseres Sehnsuchtsziels Palma.

.

Schwerpunkte: Reise und Interkulturelles. Alttazzlerin mit Gang durch die Institutionen als Nachrichtenredakteurin, Korrespondentin und Seitenverantwortliche. Politologin und Germanistin mit immer noch großer Lust am Reisen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben