Kolumne Gangneung Style

Purzelnde Kalorien, Berge von Bacon

Olympia ist für unseren Autor alltäglich geworden. Als Sportreporter sitzt er oft stundenlang in Bussen oder wartet auf Pressekonferenzen.

Berge von Bacon

Für manche Teil des Olympia-Programms: Bacon zum Frühstück Foto: imago/CHROMORANGE

Der tägliche Gruß des olympischen Murmeltiers ereilt mich stets im Lift. „We’ll present you with a gift of lifelong memories“, steht da an der Tür. Die Region Gangneung wirbt für Küche und Sehenswürdigkeiten. Nach ungezählten Olympiatagen haben sich einige Routinen eingeschlichen. Olympia ist alltäglich geworden.

Wenn ich zum Beispiel ins Fitnesscenter gehe, dann sehe ich immer den dicken Ami, der über eine verblüffende Kondition verfügt. Ich sehe den magersüchtigen Deutschen, der offensichtlich den gleichen Ernährungsberater hat wie unsere Skispringer.

Deutsche und Amis kriegen anscheinend nie genug. Es reicht nicht, jeden Tag 8.000 Zeichen zu schreiben oder 20 Kilo Fotoausrüstung auf den Berg zu schleppen, nein, in aller Frühe müssen auch noch 450 Kalorien purzeln, sonst hat das Leben keinen Sinn. Einer humpelt sogar mit einem verstauchten Knöchel ins Fitnesscenter und gibt sich dann mit Gewichten die Kante.

Im Frühstückssaal sitze ich immer im gleichen Bereich, man hat halt so seine Vorlieben. Außerdem sind Toaster und Orangensaft nur zwei Schritte entfernt. Das Problem: Mein früherer Chef hat sich das gleiche Areal ausgesucht, um dort Berge von Bacon in sich hineinzuschaufeln. Neulich setzte sich der Exchef, zu dem ich, um es vorsichtig auszudrücken, ein gespaltenes Verhältnis habe, drei Meter neben mich.

Geduld und Demut sind Tugenden, die bei Olympia geschult werden

Ich fand das so albern, dass ich ihn einlud, sich doch zu mir zu setzen. Was er dann auch tat. Wir plauderten mehr schlecht als recht. Auf meine Frage, ob er hier auch mal zu Sportveranstaltungen gehe, gab er die für mich wenig überraschende Antwort: „Nö, warum?“ Darauf gäbe es meiner Meinung nach mindestens ein halbes Dutzend gute Antworten, aber mei. Ich nahm diese Aussage zur Kenntnis wie früher irgendwelche Anweisungen.

Ich darf verraten, dass ich hier sogar täglich zu Sportveranstaltungen gehe. Aber die meiste Zeit verbringe ich im olympischen Transfer­bereich. Man sitzt stundenlang in Bussen, steht sich stundenlang in der Mixed Zone die Beine in den Bauch, wartet stundenlang darauf, dass endlich die Pressekonferenz anfängt, hockt stundenlang in zugigen oder überheizten Zelten.

Geduld ist eine Tugend, die bei Olympia geschult wird. Und auch die Demut vor dem Pensum der Kollegen. Mein WG-Genosse kommt oft mitten in der Nacht nach Hause, erschöpft von seinen vielen Texten, die er wieder an verschiedene Redaktionen geschickt hat. Im Vergleich dazu komme ich mir vor wie ein fauler Sack, verfilzt in seine olympischen Routinen.

.

Die Olympischen Winterspiele 2018 wurden von 9. bis 25. Februar in Pyeongchang (Südkorea) ausgetragen. 2022 werden sie Peking (China) stattfinden.

Olympische Winterspiele sind Teil der Olympischen Spiele und werden seit 1924 ausgetragen.

Bis 1992 fanden die Winterspiele im selben Jahr wie die Olympischen Sommerspiele statt. Seit 1994 finden sie im zweijährigen Wechsel mit den Olympischen Sommerspielen statt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de