Kindesmissbrauch in Großbritannien

Von Politikern und Polizei gedeckt

Jahrzehntelang konnten die Täter ungehindert agieren. Angeblich unterschlug die Polizei in einem Fall Beweise, wie die BBC jetzt berichtet.

Moderator Jimmy Savile: Wie kein anderer steht sein Name für den jahrelangen ungeahndeten Missbrauch von Kindern durch Prominente (Archivbild von 2010). Bild: imago/Photoshot

LONDON taz | Der Missbrauch von Kindern in den 60er, 70er und 80er Jahren wurde in Großbritannien bis in die höchsten Etagen gedeckt, so lautet die derzeitige Anklage gegen den britischen Staat. Als vor etwa einem Jahr Gerüchte lauter wurde, dass schon Margaret Thatcher persönlich versucht hätte, die sexuelle Misshandlung von Kindern durch ein hohes Regierungsmitglied zu vertuschen, wuchs der Druck auf Theresa May, Großbritanniens Innenministerin, die Fälle aufzuklären, stark an.

Im Juli 2014 berief May schließlich einen öffentlichen Untersuchungsausschuss ein, der den Verdacht der Kollaboration zwischen Kinderschänderringen und Regierungsmitgliedern und staatlichen Vertretern, inklusive der Polizei und Justiz, untersuchen sollte.

Seitdem gab es in den britischen Medien immer wieder Berichte über die Ausmaße der Verbrechen. Beispielsweise stellte ein Bericht im Februar fest, dass Jimmy Savile in einem einigen Krankenhaus allein mindestens 60 Mädchen und Frauen zwischen 8 bis 40 Jahren sexuell misshandelte. Einige der Fälle waren dem Krankenhauspersonal schon damals bekannt. Im Januar wurden zusätzlich ehemals geheime Akten veröffentlicht, die bezeugen, dass Thatcher die pädophilen Aktivitäten eines langjährigen Beamten, der zuletzt Botschafter in Kanada war, wahrscheinlich deckte.

Ein 35 Jahre alter Fall wird neu aufgerollt

Am Montag dieser Woche legte nun das Investigationsteam der BBC Nachrichtensendung Newsnight weitere Vorwürfe auf den Tisch. Die BBC stieß auf einen Polizeibeamten, der angab, dass er vor 35 Jahren bei der Aufdeckung eines Kinderschänderringes in Südlondon mitarbeitete.

Über mehrere Wochen sammelte die Polizei dazu Beweise, konnte sogar eine versteckte Kamera in einer Wohnung installieren. Die Aufnahmen bewiesen, so der Beamte, dass ein liberaldemokratischer Parlamentsabgeordneter, die BBC spricht von Cyril Smith, und ein hohes Mitglied des britischen Nachrichtendienstes Jungen sexuell misshandelten.

Man beschloss schließlich einzugreifen und sprengte eine Sexparty. Der Abgeordnete wurde festgenommen, doch noch am selben Abend auf Befehl von Oben freigelassen, behauptet der ehemalige Beamte. Einige Wochen später, heißt es weiter, hätte ein hochrangiger unbekannter Offizier angeordnet, ihm sämtliches Beweismaterial auszuhändigen. Zugleich mahnte er seine Einheit an, die Enthüllungen als geheim zu betrachten.

Die Enthüllungen der BBC führten am Montag zur Ankündigung einer Untersuchung durch die unabhängige polizeiliche Investigationsstelle (IPCC). Yvonne Traynor, die Leiterin der Organisation Rape Crisis Südlondon, welche sich um Opfer sexueller Gewalt kümmert, sagte der taz, Cyril Smith sei nur ein Teil eines Ringes gewesen. Polizeibeamte hätten nie dazu gezwungen werden sollen, ihre Beweise als öffentliches Staatsgeheimnis zu betrachten. „Staatsgeheimnisse dienen dem Schutz der Bevölkerung, und nicht dem Schutz individueller hoher Beamter, die Kinder missbrauchen“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben