Gewalt in Afghanistan

20 Tote bei Selbstmordanschlag

Taliban, Sicherheitskräfte und Zivilisten feierten im Osten des Landes die zum Zuckerfest verhängte Waffenruhe. Inmitten der Menge sprengte sich ein Mann in die Luft.

Mehrere Männer auf der Straße, einer hält eine weiße Fahne mit schwarzer Schrift gegen den blauen Himmel

In Kabul zeigen Anhänger der Taliban offen Flagge (Foto vom 16. Juni) Foto: reuters

DSCHALALABAD/KABUL AFP/dpa | Bei einem Selbstmordanschlag auf eine feiernde Menge aus Taliban, Sicherheitskräften und Zivilisten sind in Afghanistan am Samstag mindestens 20 Menschen getötet worden. Der Selbstmordattentäter, der sich inmitten der Feier zur derzeit geltenden Waffenruhe in die Luft gesprengt habe, habe mindestens 16 weitere Menschen verletzt, teilte ein Behördensprecher in der östlichen Provinz Nangarhar mit. Der Anschlag ereignete sich im Bezirk Rodat.

Provinzratsmitglied Nilofar Asisi sagte, die Menschen hätten in einem Park im Rodat-Bezirk gefeiert. Wer hinter der Tat steckte, blieb zunächst unklar. Nangarhar ist die Hauptbasis der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die mit den Taliban verfeindet ist.

Seit Dienstag waren die afghanischen Sicherheitskräfte zu einer einwöchigen Feuerpause aufgerufen. Die Taliban hatten ihrerseits alle Kämpfer der Miliz aufgefordert, während der ersten drei Tage des Zuckerfestes zum Ende des Ramadan die Angriffe auf afghanische Sicherheitskräfte einzustellen. Die US-geführten Nato-Truppen sollten aber weiterhin bekämpft werden. Es war das erste Mal in dem seit dem Jahr 2001 andauernden Konflikt in Afghanistan, dass die Taliban eine Waffenruhe ausriefen.

Am Samstag kündigte Präsident Aschraf Ghani in einer Fernsehansprache die Verlängerung der Waffenruhe an und forderte die Taliban auf, die ihrerseits geltende Feuerpause ebenfalls zu verlängern.

Im Februar hatte Ghani einen Plan für Friedensgespräche mit den Taliban vorgestellt und deren Anerkennung als politische Partei in Aussicht gestellt. Die Taliban reagierten nicht offiziell auf den Vorschlag. Sie begannen kurz darauf jedoch ihre alljährliche „Frühjahrsoffensive“ gegen die afghanische Regierung.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben