Gedanken zum Einweck-Trend

Deine Mudda fermentiert

Es war ein Fortschritt für die Frau, nichts mehr einwecken zu müssen. Heute muss sie wieder. Denn „Fermentieren“ ist auf einmal angesagt.

Mehrere Einweckgläser mit Gemüse

Entkommen kann dem Einmachglas niemand mehr Foto: photocase.de/minun

Meine Großmutter mütterlicherseits wollte keinen Grabstein. Meine Eltern sollten sich von dem Geld lieber eine Waschmaschine kaufen. Sie wollte ihre Tochter, Mutter von immerhin drei Kindern, von der Hausarbeit entlasten. Fermentiert, gesalzen und sonst wie eingemacht hat meine Großmutter höchstens nach Kriegsende, um etwas für den Hungerwinter zu haben.

Später, sehr viel später konnten sich meine Eltern dann sogar eine Spülmaschine leisten. Die gewonnene Zeit nutzte meine Mutter, um im Garten Romane zu lesen – nie wäre sie auf die Idee gekommen, stattdessen Kohl zu schnibbeln und Sauerkraut daraus zu machen. Warum auch? Die Firma Kühne lieferte stets „Weinsauerkraut“ an die in den Siebzigern ins Kraut schießenden Supermärkte.

Bei der Nachbarsfrau, Jahrgang 1900, sah es hingegen im Keller aus wie im Medizinhistorischen Museum der Charité: Hinter Glaswänden lagerten tote, blasse Früchte in trübem Gewässer, auch klein geschnittenes Gemüse und Bohnen und Gott weiß was alles. In ihrem Garten hätte die Frau, die immer Kittelschürze trug, niemals Romane lesen können, dort war alles voll mit Gemüsebeeten und Obststräuchern.

Heute nun sind wieder ganze Abiturjahrgänge damit beschäftigt, Lebensmittel haltbar zu machen. Der Zeitgeist will es so – mit harmloser Marmelade hat das alles angefangen.

Eine Lösung für drängende Probleme wie Klimawandel und Überbevölkerung findet man allerdings nicht, wenn man sich die ganze Zeit mit Schraubdeckelgläsern und Dichtungsgummis beschäftigt. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es natürlich meist Frauen sind, die am Herd stehen und einkochen, einwecken und einsalzen und vom Pflaumen- und Kirschenentsteinen am Ende verfärbte Finger bekommen. Außer natürlich, es handelt sich um prominente männliche Sterneköche.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Entkommen kann dem Einmachglas aber niemand mehr, gleich welchen Geschlechts. In der Fermentierszene nahestehenden gastronomischen Einrichtungen (und das sind in Großstädten sehr viele) muss man seine naturgequetschte Zitronenlimo aus einem solchen trinken, während man auf der grob gezimmerten Holzbank sitzt und verzweifelt versucht, die auf der Schiefertafel handgeschriebene Speisekarte zu entziffern: Kimchi-Spätzle, Pulled Eisbein und Vegan-Donauwelle (im Einweckglas).

Ob das meiner Oma geschmeckt hätte, weiß ich nicht. Ich weiß aber, dass sie gerne eine Tiefkühltruhe gehabt hätte.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben